'Miguel doesn't have to buy his way out of KTM, he is free to negotiate with others but has an offer from Tech3' - Pit Beirer

„Miguel muss sich nicht von KTM freikaufen, er kann frei mit anderen verhandeln, hat aber ein Angebot von Tech3“ – Pit Beirer

Miguel Oliveira hat seine Zukunft in Bezug auf die Saison 2023 noch nicht geklärt, und Pit Beirer bekräftigte, dass es bei KTM einen Platz für Sie gibt, falls gewünscht, mit dem Tech3-Team, und garantierte, dass der Portugiese in dieser Phase frei ist, jede Zukunft zu wählen und das die österreichische Struktur wird ihr kein Hindernis in den Weg legen, wenn sie sich entschließt zu gehen.

Und innerhalb von Tech3 gibt es im Moment einen heiklen Lösungsfall, mit einigen Gerüchten, die Raul Fernandez in die Nähe von RNF/Aprilia bringen, während er noch einen Vertrag mit KTM hat.

Der Sportdirektor des österreichischen Herstellers sagte zuvor, er bedauere es, eine Option auf den Zweitplatzierten der Moto2 ausgeübt zu haben, ihn gegen seinen Willen in die MotoGP befördert und sichergestellt zu haben, dass er beim Hersteller bleiben würde, während es öffentlich den Wunsch gab, bei Yamaha zu sein, und es gab spricht sogar davon, den Fahrer für ein Jahr zu Hause zu lassen … ohne Konkurrenz.

Um in der MotoGP weiterzumachen und zu einem anderen Team zu wechseln, muss Fernandez seine Vertragssituation mit KTM lösen, ein Thema, das Beirer mit Speedweek sprach, und präzisierte, dass der spanische Fall anders als der portugiesische und finanziell viel komplizierter sei, als er es sollte 1,3 Millionen Euro an den Hersteller gezahlt haben, um seinen Vertrag zu kündigen.

„Dieser Betrag ist falsch. Aber Raul Fernandez hat wie Miguel Oliveira eine Vertragsbeziehung mit uns. Und das muss richtig gelöst werden. Ich möchte nicht mehr sagen, weil es ein ungelöstes Problem ist.“ Beirer erklärte, der später den Fall Miguel Oliveira besonders hervorhob:

READ  Union Berlins Stürmer Taiwo Awoniyi hat Premier-League-Klubs in Alarmbereitschaft versetzt

– Ja, Miguel ist frei, weil wir die Vertragsverlängerung nie aktiviert haben. Wir haben es aufgrund der guten Freundschaft, die wir mit ihm haben, so gemacht. Er hat noch die Möglichkeit, mit uns über einen Platz bei Tech3 für 2023 zu sprechen und zu verhandeln. Das Angebot ist noch da.

Der Manager erinnerte daran, dass die Nummer 88 frei entscheiden kann, welchen Weg er will, ohne „seine Ausstiegskarte kaufen“ zu müssen: „Aber Miguel hat unsererseits kein Hindernis, das ihn davon abhält, woanders einen neuen Vertrag zu unterschreiben. Er muss sich seine Freiheit überhaupt nicht erkaufen. Weil wir respektieren, was er in sieben Jahren bei uns geleistet hat.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.