Österreich lehnt den Mercosur-Deal ab und sagt, er fliege gegen den EU Green Deal - EURACTIV.com

Österreich lehnt den Mercosur-Deal ab und sagt, er fliege gegen den EU Green Deal – EURACTIV.com

Die österreichische Koalitionsregierung hat bestätigt, dass sie das wegweisende Handelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur blockieren wird, das voraussichtlich die größte Freihandelszone der Welt schaffen wird.

Vizekanzler Werner Kogler, ein Gesetzgeber der Grünen, Co-Vorsitzender der konservativen Österreichischen Volkspartei (EVP), sandte einen Brief an die portugiesische Ministerpräsidentin Antonia Costa, die derzeit die rotierende EU-Präsidentschaft innehat.

“Umfangreiche Waldbrände im Amazonasgebiet […] In Kombination mit der Zunahme der intensiven agroindustriellen Produktionsweise in der Landwirtschaft in den Mercosur-Ländern wird dies die globale Erwärmung verschlechtern “, schreibt Kogler in seinem Brief, der von Euractivs Partner Efe zitiert wird.

“Wenn wir das Handels- und Wirtschaftswachstum weiter vorantreiben, ohne die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, die Ökosysteme und die natürlichen Ressourcen zu berücksichtigen, werden wir unweigerlich auf eine Klimakatastrophe zusteuern”, fügte er hinzu.

Aus diesem Grund, so Kogler, lehnten die beiden Koalitionspartner das Abkommen ab und forderten Lissabon auf, jegliche politischen „Manöver“ zu vermeiden, um das Handelsabkommen durch die Hintertür zu schieben.

“Unsere Ablehnung bezieht sich auch auf mögliche Versuche, eine Entscheidung durch eine gemeinsame Erklärung oder ein der Vereinbarung beigefügtes Protokoll oder durch Aufteilung der Vereinbarung zu treffen”, warnte Kogler.

„Wir müssen diese Gelegenheit nutzen, um den Green Deal zu nutzen, um den internationalen Klimaschutz voranzutreiben und dem Pariser Abkommen neue Impulse zu verleihen. Die Unterzeichnung des Handelsabkommens mit dem Mercosur würde solche Fortschritte verhindern “, fügte er hinzu.

Die Grünen der EU begrüßen die Entscheidung von Wien

Das im Juni 2019 zwischen der EU und den Ländern dieses lateinamerikanischen Blocks (Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay) nach zwei Jahrzehnten der Verhandlungen geschlossene Abkommen zwischen der EU und dem Mercosur befindet sich derzeit in der Übersetzungs- und Rechtsrevisionsphase was die Länder der beiden Blöcke ratifizieren müssen.

READ  OBI, Kik und Co .: Tengelmanns kämpfen für Macht und Milliarden - Wirtschaft

Die Grünen im Europäischen Parlament begrüßten sofort die Entscheidung Wiens, das Handelsabkommen zu blockieren, und forderten andere Länder auf, diesem Beispiel zu folgen.

„Dieses Handelsabkommen steht im Widerspruch zu den im Green Deal festgelegten europäischen Verpflichtungen und den Klimaschutzverpflichtungen des Pariser Abkommens. Der Text des Mercosur ist grundlegend fehlerhaft, kein zusätzliches Protokoll oder eine gemeinsame Erklärung wird ausreichen, um seine Auswirkungen auf das Klima zu ändern “, kommentierte der grüne Europaabgeordnete Yannick Jadot.

„Es ist Zeit für die europäische Handelspolitik, ökologische, soziale und demokratische Fragen vollständig zu integrieren. Die unbedeutenden wirtschaftlichen Einsätze allein reichen nicht aus, um die Unterzeichnung eines neuen internationalen Abkommens zu rechtfertigen “, fügte er hinzu.

Mehrere Mitgliedstaaten, Abgeordnete und Organisationen der Zivilgesellschaft haben bereits starke Vorbehalte gegen die Ratifizierung des Abkommens geäußert, da sie Bedenken hinsichtlich seiner Vereinbarkeit mit dem Pariser Abkommen und seiner Auswirkungen auf die globale Erwärmung haben und unter anderem die Entwaldung des Amazonas betonen.

Die Beschleunigung der Verfahren für das Mercosur-Abkommen hatte für die portugiesische EU-Präsidentschaft oberste Priorität, und Lissabon hat auch die “geopolitische Bedeutung” des Abkommens unterstrichen.

“Dieses Abkommen mit dem Mercosur hat eine geopolitische und geostrategische Bedeutung, die weit über den Handelsbereich hinausgeht”, erklärte kürzlich der portugiesische Staatssekretär für Internationalisierung, Eurico Brilhante Dias.

Das Abkommen könnte für Länder wie Chile, Kolumbien oder Peru wichtig sein, die außerhalb des Mercosur liegen und “enge Beziehungen zum Pazifik” haben. Dies könne den Weg für „Allianzen orientalischer Natur“ ebnen.

Der portugiesische Außenminister Augusto Santos Silva sagte am 3. März, Lissabon werde eine “Klärung” der Umweltstandards anstreben.

READ  Wurst Erinnerung: Rewe, Edeka, Norma, Globus, Real und Netto betroffen - auf keinen Fall konsumieren!

Paris hat auch ernsthafte Bedenken hinsichtlich des Abkommens mit dem Mercosur geäußert. Der französische Außenhandelsminister Franck Riester erklärte Anfang Februar, Paris erwarte vom südamerikanischen Block “Garantien” für “Umwelt- und Gesundheitsstandards”.

“Dies bedeutet nicht unseren Rückzug, aber wir werden nur mit einer politischen Erklärung zu den Umweltverpflichtungen der vier betroffenen Länder zufrieden sein, und das wird lange dauern”, sagte er.

[Edited by Sarantis Michalopoulos/Zoran Radosavljevic | EURACTIV.com]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.