Österreichische Regierung bedroht, nachdem Kurz in Korruptionsermittlungen zitiert wurde

Österreichische Regierung bedroht, nachdem Kurz in Korruptionsermittlungen zitiert wurde

Die österreichische Regierung ist bedroht, nachdem die Grünen ihre Bereitschaft zum Rückzug aus der Koalition von Bundeskanzler Sebastian Kurz im Rahmen einer Korruptionsuntersuchung der Staatsanwaltschaft signalisiert haben, die ihn als Verdächtigen benannt hat.

„Wir können nicht so weitermachen, als wäre nichts passiert. Die Handlungsfähigkeit der Kanzlerin wird in diesem Zusammenhang in Frage gestellt“, erklärte Werner Kogler, Fraktionsvorsitzender der Grünen und österreichischer Vizekanzler. „Der Eindruck ist verheerend.“

Kogler führte am Donnerstagmorgen Notfallgespräche mit den drei österreichischen Oppositionsparteien, um die Position von Kurz zu erörtern.

Die Führer der fünf vom Bund gewählten politischen Parteien Österreichs wurden dann im Laufe des Nachmittags zu einem Treffen mit dem österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen geladen, der über umfassende verfassungsrechtliche Befugnisse verfügt, einschließlich der Befugnis, einen Kanzler abzusetzen und zu ernennen.

Nach seinem Treffen mit dem Präsidenten sagte Kurz, er sei bereit, sich „mit aller Kraft“ gegen Korruptionsvorwürfe zu verteidigen, und forderte die Grünen auf, weiterhin mit ihm zu regieren.

Kurz darauf gaben Minister seiner traditionell konservativen Volkspartei eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie erklärten, dass die Partei – Österreichs größte – voll und ganz für Kurz stehe und nur an einer von ihm geführten Regierung teilnehmen werde.

Die Erklärung brachte es aufs Spiel: Die linke und die liberale Oppositionspartei des Landes müssen nun entweder mit der extremen Rechten zusammenarbeiten, um eine eigene Koalition zu bilden und die Kanzlerin zu stürzen, entweder zurücktreten oder vor Neuwahlen stehen.

Die Krise wurde am Mittwoch durch Polizeirazzien in Ministerien und in der Zentrale der Volkspartei ausgelöst, die auf Veranlassung der Antikorruptionsbehörden durchgeführt wurden.

READ  DAX & Co-Gewinn - Inkonsistente asiatische Aktienmärkte - BMW Verlust Milliarden - Commerzbank erwartet Verlust im Jahr 2020 - Gewinnrückgang bei Allianz - Fokus auf FMC, Post, Vonovia, Disney, Beyond Meat | Botschaft

Kurz ist einer von wenigen Personen, die im Zentrum der Ermittlungen stehen. In einem 104-seitigen Haftbefehl der Zentralen Staatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität und Korruption (WKStA), von dem die Financial Times eine Kopie eingesehen hat, wird der Bundeskanzler der Mittäterschaft an Korruption und Meineid während seiner Amtszeit als österreichischer Ausländer verdächtigt Minister zwischen 2016 und 2017. Die Vorwürfe beziehen sich auf eine angebliche Verschwörung, 1,2 Millionen Euro Steuergelder unter Verwendung falscher Rechnungen an die Medien-Pro-Kurz zu schleusen.

Fünf weitere hochrangige Funktionäre der Volkspartei und ihm nahestehende Persönlichkeiten werden ebenfalls als Verdächtige genannt. Gegen niemanden wurde Anklage erhoben.

Bei einem längeren Interview im ORF am Mittwochabend wies Kurz jegliches Fehlverhalten energisch zurück, wie das WKStA-Mandat behauptet.

Er zitierte mehrere frühere WKStA-Ermittlungen, die hochrangige Funktionäre der Volkspartei als Verdächtige identifizierten, die später zusammenbrachen. Kurz und andere Vertreter der Volkspartei haben wiederholt erklärt, die WKStA verfolge eine politische Agenda.

Auf die Frage, ob er Kanzler bleiben wolle, antwortete Kurz: „Ja. Sicher.“

Seit Januar 2020 regiert die Kurz-Volkspartei Österreich in Koalition mit den Grünen. Gemeinsam belegen die beiden Parteien 97 der 183 Sitze im Unterhaus.

Kurz ist bereits ein Verdächtiger in einer weiteren forensischen Untersuchung. Im Mai kündigte die WKStA an, gegen ihn wegen einer Aussage vor einer parlamentarischen Sonderkommission zur Untersuchung politischer Korruption wegen Meineids zu ermitteln.

Während die Popularität der Volkspartei während der Coronavirus-Pandemie nachgelassen hat, zeigen bisherige Umfragen, dass Kurz nach wie vor die mit Abstand bevorzugte Wahl der Österreicher für das Kanzleramt ist. Dies könnte dazu führen, dass österreichische Oppositionsparteien zögern, vorgezogene Neuwahlen auszurufen, sagen Analysten.

READ  Dax & Termine im täglichen Börsenbericht

Die Alternative wäre jedoch noch unorthodoxer und erfordert entweder eine einheitliche Koalition aus Sozialdemokraten, Grünen, Liberalen und Rechtspopulisten oder eine Minderheitsregierung linksliberaler Parteien, die im Parlament bedingt von der extremen Rechten unterstützt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.