Nuclear plant

Österreich und Deutschland kritisieren EU wegen Kennzeichnung von Atomkraft und Erdgas als nachhaltig

Die Europäische Kommission hat begonnen An diesem Wochenende fanden Expertenkonsultationen zur Frage, ob Atomkraft und einige Erdgasprojekte als „nachhaltige“ Investitionen gelten können, und erhielten sofortige Gegenreaktionen gegen Deutschlands „grüne Atomkraft“ und Österreich, die der EU-Exekutive Greenwashing vorwarfen.

„Unter Berücksichtigung der aktuellen wissenschaftlichen Gutachten und des technologischen Fortschritts sowie der unterschiedlichen Herausforderungen beim Übergang zwischen den Mitgliedstaaten ist die Kommission der Auffassung, dass Erdgas und Kernenergie eine Rolle spielen müssen, um den Übergang in eine Zukunft zu erleichtern, die hauptsächlich auf erneuerbaren Energien basiert.“ Energien“. Das teilte EC am Samstag mit.

Deutschland, die größte Volkswirtschaft der EU, und Österreich reagierten als erste auf die Idee, Atomenergie als grün zu kennzeichnen. Deutschland, das bereit ist, bis Ende 2022 alle Atomreaktoren auslaufen zu lassen, bereitet sich auf einen EU-Kampf mit einer anderen großen Volkswirtschaft vor, Frankreich, die den größten Teil ihrer Atomkraft bezieht und sich nachdrücklich dafür ausspricht, Atomkraft als „nachhaltige“ Investition und Energiequelle zu bezeichnen .

In Deutschland sagte Ricarda Lang von den Grünen, die jetzt Teil der neuen Koalitionsregierung sind, am Montag, dass es Greenwashing sei, Atomkraft „nachhaltig“ zu nennen.

„Es ist eine Form von Greenwashing und wir sollten es nicht akzeptieren“, sagte Lang. Erzählen Deutsches ARD-Fernsehen.

Deutschlands südlicher Nachbar Österreich hat sich ebenfalls dagegen ausgesprochen, Atomkraft als „nachhaltig“ zu bezeichnen, und kritisiert, anders als Deutschland, die Europäische Kommission für die Berücksichtigung von Atomkraft. Bestimmte Erdgasprojekte in die „nachhaltige“ Taxonomie aufzunehmen.

„Für Österreich ist klar: Weder Atomenergie noch fossiles Gas sind von der vorgeschlagenen Taxonomie ausgenommen“, sagte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. bemerkt Dieses Wochenende.

READ  Die Buchungen des ersten Halbjahres im Sommer geben Austrian Airlines einen Schub für den Herbst

„Wenn diese Pläne so umgesetzt werden, werden wir klagen“, fügte Gewessler hinzu.

Am Montag sagte der österreichische Minister in einem Interview mit einem lokalen Radiosender, zitiert von Bloomberg: „Das Greenwashing von Atomenergie und fossilem Gas ist völlig inakzeptabel.

Im Gegensatz zu Österreich, Deutschland willkommen die Aufnahme bestimmter Gasprojekte als „nachhaltig“.

Von Tsvetana Paraskova für OilUSD

Mehr lesen auf Öl-Oktober:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert