Österreich kündigt Wochen nach dem Treffen mit Putin Widerstand gegen eine EU-Mitgliedschaft der Ukraine an

Österreich kündigt Wochen nach dem Treffen mit Putin Widerstand gegen eine EU-Mitgliedschaft der Ukraine an

NEUSie können jetzt Fox News-Artikel anhören!

Österreichischer Außenminister glaube nicht Ukraine sollte der Europäischen Union beitreten.

Außenminister Alexander Schallenberg sprach diese Woche beim 14. Europäischen Mediengipfel und sagte, die Ukraine solle im Juni keinen Kandidatenstatus erhalten. Er bekräftigte das Bekenntnis Österreichs zur Neutralität als Kernelement des „Selbstverständnisses“ der Nation.

RUSSLAND DRINGT IN DIE UKRAINE EIN: LIVE-UPDATES

„Wir gehören keinem Militärbündnis an und wollen es auch nicht“, sagte er, betonte aber Österreichs Beitrag zur Verteidigung der Ukraine, EU-Mitgliedschaft und Neutralität seien „vereinbar“.

Schallenberg wiederholte seine Position gegenüber der österreichischen Zeitschrift Heute, ging aber noch weiter und sagte, dass die Ukraine grundsätzlich auch in Zukunft nicht Mitglied werden solle. Er forderte einen „anderen Weg“ für die Ukraine, um Beziehungen zu Europa aufzubauen.

Seine Äußerungen folgen auf ein Treffen zwischen dem österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am 11. April, bei dem die beiden Staatschefs „direkte, offene und harte“ Gespräche führten, so die deutschen Medien DW.

BLINKEN, AUSTIN BESUCH AM SONNTAG DIE UKRAINE, SAGT ZELENSKYY

Nehammer sprach das Thema Kriegsverbrechen in Bucha an und sagte, er sei „ohne Optimismus“ aus den Gesprächen hervorgegangen.

Das Außenministerium der Ukraine äußerte sich enttäuscht über die Haltung Österreichs und bezeichnete die Äußerung des österreichischen Beamten als „kurzsichtig“ und „nicht im Interesse eines vereinten Europas“.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS APP ZU ERHALTEN

„Solche Äußerungen ignorieren auch die Tatsache, dass die große Mehrheit der Bevölkerung der Gründungsmitgliedstaaten der EU die Mitgliedschaft der Ukraine unterstützt“, sagte der Sprecher des ukrainischen Außenministeriums, Oleg Nikolenko, und fügte hinzu, dass die Verschiebung der Mitgliedschaft der Ukraine bedeutet, „den aggressiven Plänen Putins nachzugeben“.

READ  Videos behaupten, das brennende Haus des verstorbenen iranischen Führers Khomeini zu zeigen | Neu

Aber rund 40 Prozent der Österreicher halten die Position der Regierung zur Ukraine für „im Allgemeinen richtig“, während 23 Prozent die Regierung als „zu pro-Ukraine“ und 17 Prozent als „zu pro-Russland“ einschätzen“, so Heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert