Nobelpreisträger Reinhard Genzel: Der Herr der schwarzen Löcher

Nobelpreisträger Reinhard Genzel: Der Herr der schwarzen Löcher

„Mann, was für ein verrücktes Jahr!“ War angeblich Reinhard Genzels erste Reaktion, als er Anfang Oktober die Nobelpreisnachrichten aus Stockholm erhielt. Zu einer Zeit, in der der Astrophysiker aufgrund der Pandemie seit Monaten keine Beobachtungen mit Teleskopen im Universum mehr machen konnte.

Der Wissenschaftler arbeitet jedoch seit Jahrzehnten daran, zu beweisen, dass es tatsächlich Schwarze Löcher gibt – zunächst viele Jahre an der Universität in Berkeley, Kalifornien, später als Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für außerirdische Physik. Die Tatsache, dass der Beweis endlich erfolgreich war, war die Auszeichnung für Physik an das Nobelpreiskomitee 2020 wert. Genzel wird zusammen mit der US-Forscherin Andrea Ghez „für die Entdeckung eines supermassiven kompakten Objekts im Zentrum unserer Galaxie“ geehrt, so das Nobelkomitee. Da die feierliche Zeremonie in Stockholm aufgrund der Korona abgesagt wurde, wird Genzel die Auszeichnung heute im Bayerischen Staatskanzleramt erhalten.

Unerwartete Ehre

Das Nobelpreis jemals in seinen Händen zu halten – Reinhard Genzel hatte das eigentlich nicht mehr erwartet. 2012 erhielt der Wissenschaftler den renommierten Crafoord-Preis der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Eine Auszeichnung zur Auszeichnung und Förderung der Grundlagenforschung, auch im Bereich der Astronomie.

„Wenn du das bekommst, bist du tatsächlich aus dem Rennen (für die Nobelpreise). Also habe ich nicht erwartet, dass sozusagen wieder etwas kommt.“ Reinhard Genzel, Nobelpreisträger für Physik

Das Sammeln von Auszeichnungen war dem jungen Reinhard bereits bekannt. Schon als Schüler sammelte er Medaillen, nicht als junger Wissenschaftler, sondern als Sportler. Genzel wurde 1958 in Bad Homburg, Hessen, geboren. Er besuchte das Freiburger Gymnasium und galt jahrelang als einer der besten jungen Speerwerfer in Deutschland. Er schaffte es sogar in die deutsche Junioren-Leichtathletikmannschaft, die für die Olympischen Spiele 1972 in München trainierte. Aber nach dem Abitur musste die Entscheidung getroffen werden: Sport oder Physik. „Und dann war Physik wichtiger“, sagt der Nobelpreisträger heute.

READ  Von Rückruf betroffene Süßigkeiten: Konsum kann das DNA-Krebsrisiko schädigen

Immer dran bleiben

Reinhard Genzel hat aus dem Sport die Beharrlichkeit und Ausdauer bewahrt, die er jeden Tag in seiner Arbeit als Astrophysiker braucht. Weil das Forschungsgebiet der Schwarzen Löcher kein Gebiet ist, in dem täglich Fortschritte aufgezeichnet werden können. Dafür sind die Dimensionen, in denen Reinhard Genzel arbeitet, zu groß:

„Wir verwenden Sterne oder Gas, die im Zentrum der Milchstraße sehr häufig sind. Wir messen ihre Bewegungen, um zu beweisen, ob sich im Zentrum eine kompakte Masse befindet. (…) Diese Bewegungen sind natürlich relativ groß, aber die Skalen sind riesig. Wir sprechen von Skalen, die viel größer sind als unser Sonnensystem. Und es dauert Jahre, bis sich etwas bewegt. Und je weiter sie nach innen kommen, desto schwieriger ist es zu messen. Je mehr Instrumente neu entwickelt werden müssen, desto länger dauert es Es gab insgesamt vier Phasen, von denen jede etwa zehn Jahre dauerte. „Reinhard Genzel, Nobelpreisträger für Physik

Beobachtungen im großen Stil

Die Beobachtungen, die Reinhard Genzel beschreibt, werden vom Astrophysiker und seinem Team gemacht mit vier großen Teleskopen mitten in Chile in der Atacama-Wüste – es sei denn, es liegt eine Pandemie vor. Mit Spiegeldurchmessern von 8,20 Metern blicken die Teleskope tief in die Weite des Kosmos. Als letzten großen Schritt ist es den Wissenschaftlern kürzlich gelungen, die chilenischen Teleskope zu einem einzigen Riesenteleskop zu verbinden.

„Damit können wir unglaublich scharf aussehen. Sie können eine Euro-Cent-Münze auf dem Mond sehen. So gut ist die Auflösung.“ Reinhard Genzel, Nobelpreisträger für Physik

Beim Blick in das Universum interessiert sich Genzel nicht nur für Schwarze Löcher. Der Forscher vergleicht den Blick ins Unendliche gerne mit einem Waldspaziergang, einem Forschungsspaziergang durch einen unbekannten Wald:

„In diesem Wald, den Sie nicht kennen, finden Sie Blumen. Blaue und rote Blumen. Und im zweiten Schritt stellen Sie fest, dass sich die blauen Blumen immer auf der linken Seite des Pfades und die roten befinden Blumen immer auf der rechten Seite. Und das ist sozusagen der Schritt von der ersten Entdeckung zur Frage: Gibt es Gesetze? Warum sind die blauen Blumen immer auf der linken Seite? „Reinhard Genzel, Nobelpreisträger für Physik

Gleiches gilt für die Schwarzen Löcher. Laut Genzel fragen sich Astrophysiker: Warum sind sie dort? Haben sie einen Zweck? In der Tat haben Schwarze Löcher einen sehr bedeutsamen Zweck.

„Diese riesigen Dinge können teilweise ganze Milchstraßensysteme steuern, wenn sie stark ernährt werden. Und das war in den frühen Tagen des Universums der Fall. Es geht darum, ein fantastisch reiches Universum zu verstehen.“ Reinhard Genzel, Nobelpreisträger für Physik

Eine Familie von Forschern

Mit seiner Frau, die als Professorin auf dem Gebiet der Neugeborenenmedizin arbeitet, und ihren beiden Töchtern (beide Neurowissenschaftler) behauptet der Nobelpreisträger, eine grundlegendere Diskussion über das Leben in der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu führen – und nicht unbedingt über seine eigene Spezialität. Und es gibt einen Grund:

„Wenn ich jetzt von vorne anfangen würde, würde ich vielleicht auch wie meine beiden Töchter in die Neurowissenschaften gehen. Es ist eine sehr aufregende Sache, dort sind neue Techniken möglich und man kann viel tun.“ Reinhard Genzel, Nobelpreisträger für Physik

Reinhard Genzel verdanke viel, sagt er selbst, vor allem seinem Vater, der auch Physikprofessor an der Universität Freiburg und später Direktor von Max Planck war. Und dann war da noch der „zweite Vater“, Genzels Mentor in den USA, der Physik-Nobelpreisträger Charles Townes. Er führte den Forscher aus Deutschland einmal zur experimentellen Astrophysik und stellte ihm die Werkzeuge für seine spätere Arbeit am MPI zur Verfügung.

READ  2020 war kein gutes Jahr auf der Erde - aber was ist mit dem Weltraum?

Der (weibliche) Nachwuchs in Sicht

Heute arbeitet Reinhard Genzel neben seiner Arbeit am Max-Planck-Institut auch an der University of California in Berkeley und an der LMU in München und ist selbst Mentor für die nächste Generation von Wissenschaftlern. Vielleicht nicht zuletzt wegen der Karriere seiner Töchter hat der Wissenschaftler einen besonderen Fokus auf junge Frauen:

„Als ich hier in München anfing, hatte ich keinen Doktoranden oder Postdoktoranden. Heutzutage sind mehr als 30 Prozent meiner Gruppe weiblich und das ist eine wirklich großartige Sache.“ Reinhard Genzel, Nobelpreisträger für Physik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert