Nobelpreis für Physik: Reinhard Genzel über das Schwarze Loch in der Milchstraße

Nobelpreis für Physik: Reinhard Genzel über das Schwarze Loch in der Milchstraße

SPIEGEL: Professor Genzel, wir gratulieren Ihnen dazu Nobelpreis für Physik. Was haben Sie gemacht, als der Anruf aus Stockholm kam?

Genzel: Was wir Wissenschaftler seit sechs Monaten den ganzen Tag tun: Zoomen, Zoomen, Zoomen. Ich war mit 25 anderen Personen am Zoomschalter eines virtuellen Komitees der Max-Planck-Gesellschaft.

SPIEGEL: Und hat das Telefon während der Videokonferenz geklingelt?

Genzel: Es war fast seltsam: Ich bin vor dem Fernseher. Ich weiß, dass ich noch sechseinhalb Stunden dort verbringen muss. Das Telefon klingelt und jemand sagt: “Das ist Stockholm.” Dann stoppt die Verbindung. Es dauerte eine Weile, bis die “Sekretärin” zu hören war. Ich ging so lange zum Fenster und dachte: “Diese verdammte Pandemie. Jetzt halluziniere ich schon.”

SPIEGEL: Ein Dienstag Anfang Oktober, kurz nach elf – also Nobelpreis für Physik – und Sie versuchen uns zu überzeugen, dass Sie nicht wussten, wer am Telefon war?

Genzel: Nein. Du musst mir glauben, dieses Jahr habe ich wirklich überhaupt nicht darüber nachgedacht. In den Vorjahren ja schon da. 2011 zum Beispiel. Wir hatten damals mit unseren Messungen einen langen Weg zurückgelegt, und ich dachte, ich könnte an der Reihe sein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir uns damals nahe standen.

READ  Soziologie des Massentourismus: Grenzen des Reisens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.