NGO reicht Hunderte von „Cookie-Banner-Terror“-Beschwerden ein, Telecom News, ET Telecom

NGO reicht Hunderte von „Cookie-Banner-Terror“-Beschwerden ein, Telecom News, ET Telecom


Wien: Online-Datenschutzaktivisten sagten am Dienstag, sie hätten Hunderte von Beschwerden gegen Websites und Plattformen in Europa wegen Verstößen gegen Regeln zu Cookies eingereicht, den Dateien, die Benutzeraktivitäten verfolgen.

Die österreichische Gruppe NOYB (None of Your Business) teilte mit, dass 422 Beschwerden bei 10 Datenschutzbehörden eingereicht worden seien und versprach, separate Beschwerden gegen große Player wie Amazon, Facebook, Twitter und Google einzureichen.

Die Gruppe hatte im Mai 516 Unternehmen schriftliche Abmahnungen wegen der Verwendung von Pop-up-Bannern vorgelegt, in denen die Nutzer aufgefordert wurden, „Cookies“ zuzustimmen, und ihnen einen Monat Zeit gegeben, um die EU-Vorschriften einzuhalten.

Die Gruppe sagte damals, dass Pop-ups dem Benutzer keine einfache Ja- oder Nein-Wahl hinsichtlich der gesetzlich vorgeschriebenen Datenerhebung geben.

In einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung sagte die NGO, dass es an vielen Websites Verbesserungen gegeben habe, und stellte fest, dass fast die Hälfte der Verstöße korrigiert worden sei.

Viele Websites haben eine „Ablehnen“-Schaltfläche hinzugefügt oder die Verwendung unterschiedlicher Farben für die beiden Schaltflächen eingestellt, ein Trick, der Benutzer dazu ermutigt, auf „Akzeptieren“ zu klicken.

„Einige große Player wie Seat, Mastercard oder Nikon haben ihre Praktiken sofort geändert“, sagte Max Schrems von NOYB, einem österreichischen Aktivisten, der eine Reihe von juristischen Siegen über den Online-Datenschutz errungen hat, insbesondere durch die Erschütterung wichtiger Datenaustauschabkommen zwischen der EU und die USA.

„Viele andere Websites haben jedoch nur die problematischsten Praktiken eingestellt.“

Er sagte, einige hätten eine Ablehnungsoption hinzugefügt, sie jedoch schwer lesbar gemacht, und fügte hinzu, dass einige Website-Besitzer sich immer noch dieser Idee widersetzen.

Die Aktivistengruppe sagte, dass große Websites wie Amazon, Twitter, Google und Facebook die Zusammenarbeit verweigerten.

READ  Wissenschaftler verstehen endlich, was mysteriöse „Hot Spots“ in Gehirnzellen bewirken

„Einige argumentieren offen, dass es legal wäre, Benutzer dazu zu bringen, auf ‚Okay‘ zu klicken“, sagte Schrems und versprach, Anklage gegen sie zu erheben.

Um den sogenannten „Cookie-Banner-Terror“ zu stoppen, will NOYB das Gesetz auf bis zu 10.000 Websites in einem Jahr analysieren, untersuchen, warnen und durchsetzen.

Im Mai von NOYB veröffentlichte Statistiken zeigten, dass nur drei Prozent der Online-Nutzer „Cookies“ wollten, aber über 90 Prozent sagten ja, weil sie sie nicht einfach ablehnen konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert