NATO schickt schriftlichen Vorschlag für Sicherheitsgespräche in Moskau, sagt Stoltenberg

NATO schickt schriftlichen Vorschlag für Sicherheitsgespräche in Moskau, sagt Stoltenberg

„Wir werden betonen, dass wir bereit sind, uns zusammenzusetzen (…) und über Rüstungskontrolle, Abrüstung, Transparenz militärischer Aktivitäten, Risikominderungsmechanismen und andere für die europäische Sicherheit relevante Themen zu diskutieren und uns auch hinzusetzen und die russischen Bedenken anzuhören.“ sagte Stoltenberg.

Der Nato-Chef sagte letzte Woche, das westliche Militärbündnis werde Russland bald seine schriftlichen Vorschläge übermitteln, die Moskaus Sicherheitsforderungen erfüllen und ernsthafte Rüstungskontrollgespräche und Transparenzmaßnahmen bei militärischen Aktivitäten und Raketenstationen vorschlagen.

Stoltenbergs Äußerungen kamen einen Tag, nachdem die Nato bekannt gegeben hatte, dass einige Mitgliedsländer Streitkräfte in Bereitschaft versetzen und zusätzliche Schiffe und Kampfflugzeuge nach Osteuropa schicken würden.

Die Schritte signalisierten wachsende Befürchtungen einer möglichen russischen Invasion in der Ukraine nach monatelangen Militärmanövern Moskaus, die eine Reihe gegenseitiger Eskalationen mit der NATO auslösten.

Von Brüssel aus sagte Stoltenberg, es gebe „immer noch einen diplomatischen Ausweg“ aus der russisch-ukrainischen Krise, „aber es erfordert, dass Russland deeskaliert und bereit ist, in gutem Glauben politische Gespräche mit der ‚NATO und ihren Verbündeten‘ zu führen.

Russland hat seit letztem Jahr Zehntausende Soldaten in der Nähe seiner Grenze zur Ukraine stationiert und entsendet im nächsten Monat Streitkräfte für gemeinsame Übungen in das benachbarte Weißrussland, von denen ukrainische Beamte sagen, dass sie als „Theater von ‚vollwertigen Operationen‘ dienen könnten, von dem aus eine gestartet werden kann Attacke.

Der Kreml hat wiederholt bestritten, dass er einen Angriff auf die Ukraine plant, hat aber argumentiert, dass die NATO-Unterstützung für das Land eine wachsende Bedrohung für Russlands Westflanke darstellt.

„Die NATO wird keine NATO-Kampftruppen in die Ukraine entsenden, aber wir müssen sicher sein, dass es keine Missverständnisse über unsere Bereitschaft, unsere Verpflichtung gibt, alle Verbündeten zu verteidigen, insbesondere im östlichen Teil des Bündnisses“, sagte Stoltenberg gegenüber CNN und erklärte, dass dies der Fall sei warum das Bündnis seine Präsenz im östlichen Teil des Bündnisses, in der Schwarzmeer- und Ostseeregion, verstärkt hat.

Der Westen befürchtet, dass Russland die Ukraine angreifen wird.  Aber so sehen das die Russen im Fernsehen nicht

In einer Erklärung vom Montag teilte die NATO mit, dass die Mitgliedstaaten in den letzten Tagen eine Reihe von Stationierungen in Osteuropa angekündigt hätten. Dazu gehören Dänemark, das eine Fregatte in die Ostsee und vier F-16-Kampfflugzeuge nach Litauen schickt; die Niederlande entsenden zwei F-35-Kampfflugzeuge nach Bulgarien; Frankreich erklärt sich bereit, Truppen nach Rumänien zu schicken; und die Vereinigten Staaten planen, ihre militärische Präsenz im Osten zu verstärken. In der Erklärung gab es keinen Hinweis darauf, dass die Truppen eingesetzt würden, um der Ukraine zu helfen, die kein NATO-Mitglied ist.

READ  Feuer auf der griechischen Fähre: 12 Passagiere werden noch vermisst, nachdem das Feuer die Euroferry Olympia durchbohrt hat

Stoltenberg sagte gegenüber CNN, die Nato überlege, ob sie ihre Position mit „einer Vorwärtspräsenz oder verstärkten Kampfverbänden, auch im Südosten des Bündnisses“, weiter ausbauen solle.

„Starke Abschreckung ist der beste Weg, um jeden Angriff auf einen NATO-Verbündeten zu verhindern, und der beste Weg, um Konflikte zu verhindern“, fügte er hinzu.

Gespräche auf hoher Ebene zwischen dem Westen und Russland Anfang dieses Monats ohne Durchbruch abgeschlossen, was die Aussichten auf eine Deeskalation und zukünftige Diplomatie zweifelhaft lässt. Die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten hatten gehofft, die Gespräche könnten Russland dazu anspornen, den Weg der „Deeskalation und Diplomatie“ fortzusetzen, aber russische Beamte waren wütend über die Weigerung der USA und der Regierung, die NATO zu akzeptieren, umstrittene Liste von Sicherheitsanfragen.

Zu den Forderungen gehören ein Verbot des NATO-Beitritts der Ukraine und die Zurückdrängung der Expansion des Bündnisses nach Osteuropa.

Die USA und ihre Nato-Verbündeten haben solche Vorschläge aus Moskau wiederholt für aussichtslos erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.