Lucy solar array

NASA untersucht Problem mit Lucy-Solarpanel

WASHINGTON – Ingenieure untersuchen, warum eines der beiden Sonnenkollektoren der NASA-Raumsonde Lucy nach dem Start am 16. Oktober möglicherweise nicht eingerastet war.

In eine Erklärung vom 17. Oktober, sagte die NASA, dass, obwohl das Raumfahrzeug in gutem Zustand ist, eines der beiden kreisförmigen Sonnenkollektoren nach seinem Einsatz „möglicherweise nicht vollständig gesperrt“ ist. Einsatz von Sonnenkollektoren in der ersten halben Stunde nach Trennung von der Centaur-Oberstufe die Atlas 5-Rakete, die sie Anfang Oktober 16 gestartet hat.

Beide Sonnenkollektoren erzeugen Strom, sagte die Agentur, und es gibt keine anderen Probleme mit dem Raumfahrzeug. „In der derzeitigen Haltung der Raumsonde kann Lucy weiter operieren, ohne ihre Gesundheit und Sicherheit zu gefährden“, sagte die NASA in der Erklärung. „Das Team analysiert die Daten des Raumfahrzeugs, um die Situation zu verstehen und die nächsten Schritte zu bestimmen, um den vollständigen Einsatz des Solarmoduls zu erreichen.“

„Dieses Team hat bereits viele Herausforderungen gemeistert und ich habe keine Zweifel, dass sie auch hier gewinnen werden“, Thomas Zurbuchen, NASA Associate Administrator for Science, getwittert 17. Oktober.

Die beiden Sonnenkollektoren von Lucy haben einen Durchmesser von jeweils 7,3 Metern. In einer gefalteten Konfiguration aufbewahrt, wurden sie entwickelt, um „wie chinesische Fans“ eingesetzt zu werden, sagte Joan Salute, stellvertretende Direktorin für Flugprogramme der NASA-Abteilung für Planetenforschung, in einem Briefing vor dem Start am 14. Oktober.

Die Panels haben insgesamt 51 Quadratmeter Solarzellen. Diese große Fläche wird benötigt, weil die Raumsonde Jupiters Entfernung von der Sonne wegfliegen wird, wo das Sonnenlicht nur wenige Prozent so stark ist wie auf der Erde. „Dies ermöglicht es Lucy, sich weiter von der Sonne zu entfernen als jedes andere solarbetriebene Raumfahrzeug bisher“, sagte Katie Oakman, Managerin von Lucys Strukturen und Mechanismen bei Lockheed Martin Space, in der Besprechung vom 14. Oktober. Lockheed war Lucys Hauptauftragnehmer, obwohl die Sonnenkollektoren von Northrop Grumman gebaut wurden.

READ  Ist Atomenergie eine Antwort auf den Klimawandel? Alles wissen

In Erdnähe können Lucys Paneele 18 Kilowatt Leistung erzeugen. Beim Überfliegen der trojanischen Asteroiden, die das Ziel der Mission sind, produzieren die Gitter jedoch nur 500 Watt Leistung, immer noch genug, um das Raumfahrzeug und seine drei Hauptinstrumente zu betreiben.

Sie fügte hinzu, dass es keine spezifischen Designanforderungen für kreisförmige Arrays im Vergleich zu konventionelleren rechteckigen Arrays gebe, aber diese stellten die meiste Oberfläche bereit und passten dennoch in die Grenzen der Lastabdeckung. „Dieses spezielle Design ermöglicht es uns wirklich, uns für den Start eng und eng neben dem Raumschiff aufzustellen“, sagte sie. „Eine andere spezielle Form als dieses wirklich einzigartige Design zu haben, würde es uns nicht ermöglichen, diese 51 Quadratmeter aktive Flugwerksfläche zu erreichen, während wir noch in der Trägerverkleidung verbleiben.“

Es ist nicht bekannt, ob das Problem die weiteren Arbeiten zur Überprüfung des Raumfahrzeugs nach dem Start beeinträchtigt. Dazu gehört auch der Einsatz der Instrumentenzeigerplattform, auf der die drei Hauptinstrumente montiert sind, die etwa zwei Tage nach dem Start erwartet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.