Österreich 0:1 Schottland: Lyndon Dykes' Elfmeter erringt riesigen Auswärtssieg

Österreich 0:1 Schottland: Lyndon Dykes‘ Elfmeter erringt riesigen Auswärtssieg

Das zweite Tor von Lyndon Dykes in zwei Spielen gab Schottland den Sieg

Schottland hat seine Hoffnungen auf die WM-Qualifikation 2022 eindrucksvoll belebt, indem es sich nach einem denkwürdigen Sieg in Österreich einen Play-off-Platz gesichert hat.

Der Elfmeter von Lyndon Dykes, der nach einem VAR-Check vergeben wurde, gab den Männern von Steve Clarke einen Vorsprung, an dem sie in Wien festhielten.

Stephen O’Donnell, der einen Elfmeter-Appeal von Österreich überstanden hatte, und Che Adams hatten die Möglichkeit, die Nerven der Schotten zu beruhigen.

Aber die Gäste behaupteten sich in der zweiten Halbzeit unter dem enormen Druck, einen unschätzbaren und verdienten Auswärtssieg einzufahren.

Zusammen mit der 0:5-Niederlage Dänemarks gegen Spitzenreiter Israel verbessert sich Schottland um zwei Plätze auf den zweiten Platz. Clarkes Mannschaft hat einen Punkt Vorsprung auf die Israelis, die dann nach Hampden reisen, und vier Spiele vor Schluss vier über Österreich.

Als der Dreikampf um den Finalistenplatz zunahm, brauchte Schottland eine großartige Leistung und einen Mann, der abliefern konnte.

Zwei VAR-Anrufe machten schließlich den Unterschied in einer rasenden Begegnung, als Schottland die erste Halbzeit beendete, nachdem es einen umstrittenen Elfmeter verwandelt hatte, während Österreich wütend war, dass es ihm genommen wurde.

Kaum rief er Adams‘ Teamkollegen an, als der Stürmer im Kampf gegen Martin Hinteregger zu Boden fiel.

Aber Wiederholungen zeigten, dass der Österreicher sein Trikot fest im Griff hatte, und Dykes rockte den Elfmeter in die Mitte und unter den Körper des ehemaligen Kilmarnock-Torhüters Daniel Bachmann.

Hinteregger, der bereits für den Callum McGregor-Snap angemeldet war, hatte das Glück, kein zweites Gelb gezeigt zu bekommen.

Das Glück war dann kurz vor der Halbzeit auf Schottlands Seite, als der Ball O’Donnells Arm traf, als er mit Christophe Baumgartner nach einem Kopfball kämpfte. Es gab keine Elfmeter mehr und Konrad Laimer schoss einen Weitschuss ins folgende Gedränge.

Die chaotische Szene beim Verlassen des Spielfelds entsprach einer atemlosen ersten Halbzeit. Das Tempo war unerbittlich, Österreich hatte einen starken Start hingelegt, als Real-Madrid-Superstar David Alaba auf der linken Seite plünderte und eine Reihe von Flanken peitschte.

Marko Arnautovic und Baumgartner schossen daneben, wobei der erstere ebenfalls einen Kopfball verpasste, nachdem er ohne eine weitere Alaba-Flanke gesichtet worden war.

Es war eine direkte Herangehensweise, der sich Schottland männlich widersetzte, wobei sich ihre drei Innenverteidiger Grant Hanley, Jack Hendry und Kieran Tierney immer wieder stark zeigten.

Schottland hatte die klarste Eröffnung geschaffen, als Bachmann einen Dykes-Kopfball gegen eine Flanke von John McGinn gewann, aber nach der Pause gestrandet war, als Österreich vor Wut nach vorne stürmte.

Tisch

Die schottischen Nerven zitterten erneut, als Hanley wegen eines fehlerfreien Eckballs gegen Hinteregger verwarnt wurde.

Bachmann hätte den Gästen fast eine Sekunde geschenkt, als er beim Versuch auf den Boden trat, aber Schottland konnte kein Kapital schlagen, da O’Donnells Schuss abgewehrt wurde.

Der Keeper rehabilitierte sich mit einer fantastischen Parade von O’Donnells Schuss, nachdem Adams‘ Pass den Außenverteidiger geklärt hatte.

Trotz des dominanten Ballbesitzes arbeitete Österreich Craig Gordon erst im Finale, als die schottische Nummer eins einen Baumgartner-Kopfball bravourös abwehrte.

Adams lag weit zurück, als die Gastgeber versuchten, bankrott zu gehen, aber ein Tor reichte für Schottland, um von einem ersten WM-Finale seit 1998 zu träumen.

Mann des Spiels – Grant Hanley

Der Innenverteidiger war ein Koloss, als Schottland den starken Druck zurückdrängte
Der Innenverteidiger war ein Koloss, als Schottland den starken Druck zurückdrängte

Was haben wir gelernt?

Es hat das Potenzial, ein entscheidendes Ergebnis für Schottland gegen eine Mannschaft zu sein, die nur vier der letzten 25 Heimspiele verloren hatte und Italien im Achtelfinale der EM 2020 in die Verlängerung brachte.

Schottlands Höhepunkt bei diesem Turnier – das Unentschieden gegen England im Wembley-Stadion – wurde in einem weiteren Auswärtsspiel voller Qualität und Hartnäckigkeit heraufbeschworen.

Nach einer ernüchternden Niederlage in Dänemark und einem mühsamen 1:0-Sieg über Moldawien war es das erhebende Ende des dreifachen WM-Titels, von dem die Nation geträumt hatte.

Billy Gilmour, erst 20 Jahre alt, führte den Mittelfeldspieler an und stach auf dem gesamten Platz hervor, als Schottland einen seltenen Triumph auswärts feierte.

Spielstatistiken

  • Clarkes Mannschaft hat zum ersten Mal seit dem Sieg gegen die Slowakei und die Tschechische Republik im Oktober 2020 hintereinander Spiele gewonnen – alle vier ihrer beiden Siegesserien endeten mit 1:0.
  • Schottland ist seit fünf Pflichtspielen gegen Österreich ungeschlagen (2 vs. 3 n.) und gewinnt am Dienstag erstmals ein Pflichtspiel auswärts gegen Österreich.
  • Dykes hat in seinen letzten sechs Spielen für Verein und Land fünf Tore erzielt (2 von 3 für Schottland, 3 von 3 für QPR). Er traf zum ersten Mal in aufeinander folgenden Spielen in Schottland.
  • Im Alter von 38 Jahren und 250 Tagen wurde Gordon der fünftälteste Spieler, der in der schottischen Herren-Nationalmannschaft zum Einsatz kam – der älteste war David Weir gegen Spanien im Oktober 2010 (40 Jahre und 155 Tage).
  • Österreich verlor erstmals die aufeinanderfolgende WM-Qualifikation zu Hause und scheiterte erstmals seit Februar 2008 in drei Heimspielen in Folge in allen Wettbewerben.

Und danach?

Schottland beendet die Kampagne mit zwei Doppeltiteln. Der erste ist Israel in Hampden und auf den Färöern am 9. und 12. Oktober.

Als nächstes folgt eine Reise nach Moldawien am 12. November, gefolgt von einem Treffen in Hampden mit Dänemark drei Tage später.

Rund um die BBC - SoundsRund um BBC-Fußzeile - Sounds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.