Lorenz Caffier: Der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns tritt nach dem Kauf von Waffen zurück

Lorenz Caffier: Der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns tritt nach dem Kauf von Waffen zurück

Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns Manuela Schwesig ((SPD) muss einen neuen Innenminister suchen. Lorenz Caffier zurücktreten. Der CDU-Politiker zieht die Schlussfolgerungen aus dem Kauf einer Waffe bei einem Händler der rechtsextremistischen Gruppe “Nordkreuz”.

“Ich muss erkennen, dass ich in dieser Situation nicht mehr die notwendige Autorität habe, um das Amt des Innenministers bis September 2021 mit aller Kraft ausüben zu können”, heißt es in einem Erklärung von Caffiersdie am Nachmittag veröffentlicht wurde. „Ich bin daher Innenminister und Europa zurück am Ende von heute. “”

“Der Kauf war kein Fehler, so habe ich damit umgegangen”

Letzte Woche hatte der Innenminister zunächst einen ausweichen lassen Die Frage eines Journalisten wurde beantwortetob er privat eine Waffe als Jäger von oder durch ein ehemaliges Mitglied einer rechtsextremistischen Gruppe kaufte oder mit ihm eine Schießausbildung absolvierte. Am Freitag hatte Caffier den Kauf im SPIEGEL-Interview zugelassen.

Caffier hatte 2018 eine Glock erworben vom Schützen Frank T.. Zu dieser Zeit hatten sie gut zwei Jahre lang auf dem Schießstand trainiert Mitglieder der rechtsextremistischen Gruppe “Nordkreuz”. Beim Kauf der Waffe, sagte Caffier letzte Woche, habe er keinen Kontakt zwischen dem Mann und Rechtsextremisten vermutet.

„Ich habe eine Waffe von jemandem gekauft, den ich heute nicht hätte bekommen sollen. Aber: Es war nicht die Akquisition, die ein Fehler war, sondern mein Umgang damit. Ich entschuldige mich dafür “, erklärt Caffier.

Es tut ihm sehr weh und ist eine äußerst große Belastung, “dass die Berichterstattung auf eine Nähe zu rechten Kreisen hindeutet”. Caffier bestritt erneut diesen Vorwurf, es sei “einfach absurd”.

READ  Weißrussland: Alexander Lukaschenko will die Grenzen nach Westen schließen

Caffier präsentierte den Rücktritt als einen Schritt zum Schutz seiner Familie, seiner Umwelt und seiner Mitarbeiter. “Die letzten Tage waren für alle eine unerträgliche Belastung, und ich kann mir nicht verantworten, dass ich die Menschen, die so viel für mich geopfert haben, weiterhin dieser Belastung ausgesetzt habe.” Er wollte Schaden von der Regierung, von der Koalition und schließlich damit vom Land abwenden.

Mehrmals in der Erklärung kritisierte Caffier die Berichterstattung über den Fall. Dies war “völlig hemmungslos”. Er nannte das Mediengeschäft “gnadenlos und leider allzu oft undifferenziert”.

Caffier ist seit 2006 Innenminister. Seit 2011 ist er auch stellvertretender Ministerpräsident. Er ist seit 1990 Mitglied des Landtags. Er wolle sein Mandat als Abgeordneter weiter ausüben, heißt es in der Erklärung. Er werde “es auch in Zukunft ernst nehmen und mich vor Ort unterstützen”. Caffier vertritt den Wahlkreis Mecklenburgischer Seebezirk V im Parlament.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.