World Cup Tour startet an diesem Wochenende in China in die Saison |  Nachrichten, Sport, Jobs

Kellogg / Segger stellen ihren besten Sprint-Cup-Rekord ihrer Karriere auf | Nachrichten, Sport, Jobs

Das US-Doppel-Rennrodelteam Dana Kellogg und Duncan Segger, das am Sonntag auf der traditionsreichen Rodelbahn Sigulda einen außergewöhnlichen Speed ​​zeigte, erzielte mit Rang acht im Sprintrennen ihr bestes Weltcup-Ergebnis.

Als einziges US-Doppelteam im Sprint rückten sie am Samstag auf den 12. Platz im traditionsreichen Doppelrennen vor. Der Sprint Cup ist den Top 15 der Disziplinen vorbehalten und ist ein Einrunden-Rennen, bei dem die Zeitnahme deutlich unterhalb der Starthöhe beginnt. Die vierte und letzte Sprintserie der Saison findet am kommenden Sonntag in Oberhof statt.

Dieses Kunststück markierte das Ende ihrer internationalen Saison. Kellogg aus Chesterfield, Massachusetts, und Segger aus Lake Placid werden nach Hause zurückkehren und für den Rest des Winters im Olympic Sports Complex in Lake Placid trainieren.

Das Duo schied am Freitag und Samstag in einem speziellen Ausscheidungsrennen aus der olympischen Prüfung aus, um den einzigen Doppelplatz des Teams in Peking zu ermitteln. Da kein Team eine Level-Qualifikation abgeschlossen hatte, ging dieser Platz an Zack DiGregorio aus Medway, Massachusetts, und Sean Hollander aus Lake Placid, die im Nations Cup am Freitag einen Platz vor Kellogg / Segger belegten.

Chris Mazdzer aus Salt Lake City, Utah und früher aus Saranac Lake, und Jayson Terdiman aus Berwick, Pennsylvania, und Lake Placid wurden am Freitag ebenfalls von der Prüfung abgezogen, als sie, nachdem sie zur Hälfte des Rennens die Führung gehalten hatten, aus der Prüfung schieden die prüfung am freitag zerquetscht und nicht beendet.

Der Sonntag begann mit Emily Sweeney, die nach einem Lauf Fünfte war und im Zwei-Ende-Einzel den 11. Platz belegte, während Summer Britcher das zweite Inning nicht beendete. Beide hatten sich bereits ihre olympischen Nominierungen gesichert, ebenso wie Ashley Farquharson.

READ  Newmarket Guineas Reunion: Globetrotter Yibir hat am Freitag die Hauptrolle in den Jockey Club Stakes übernommen | Rennnachrichten

Alle drei werden an den letzten beiden Wochen der Eberspacher Weltcup-Tour in Oberhof und St. Moritz teilnehmen, bevor es zu Olympia geht. Die Eröffnungszeremonie findet am 4. Februar in China (3. Februar in den USA) statt.

Singles Frauen

Madeleine Egle etablierte sich als legitime Eindringling in die deutsche Frauendynastie. Die Österreicherin gewann zum vierten Mal in dieser Saison, gleichauf mit der Deutschen Julia Taubitz.

Egle absolvierte die schnellsten beiden Etappen des Rennens mit einer Gesamtzeit von 1 Minute und 24,192 Sekunden und zog sich von Taubitz ab, um an einem saisonalen, aber winterlichen Tag im Baltikum 0,18 Sekunden zu gewinnen.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich hier gewinnen könnte“ sagte Egle, der den Startrekord in beiden Etappen des Rennens senkte. „Ich war total überrascht von der Ziellinie. „

Traubitz führt zwar weiterhin die Weltcup-Gesamtwertung an, doch Egle hat deutlich gemacht, dass sie bei den letzten beiden Rennen und in Peking an den Start gehen will. Sie gewann auch eine Bronzemedaille im Sprint Cup am Nachmittag und gewann das vorolympische Rennen im November in Yanqing, China.

Die Russin Tatyana Ivanova, mit 16 WM-Goldmedaillen in ihrer Karriere, feierte nach einer Fußverletzung ein dramatisches Comeback und wurde Dritte im Einzel, bevor sie den Sprint Cup gewann. Ivanova stürzte bei der Eröffnungsstaffel der WM-Mannschaft in Peking und brach sich den Fuß.

Natalie Geisenberger aus Deutschland wurde Vierte im Einzel, zusammen mit einer weiteren Russin, Victoriia Demchenko, Fünfte. Vierfach-Olympiasieger Geisenberger wartet noch auf einen Weltcup-Sieg in dieser Saison. Bei 10 von 13 Veranstaltungen gewann sie drei Silbermedaillen.

READ  Reggae Boyz Gast Browns Tor vergeblich, als Exeter verliert

Sweeneys aktuelle Form zeigt Exzellenz beim Start und Beschleunigung auf der Strecke. So begannen seine beiden Versuche am Sonntagmorgen. Sweeney aus Lake Placid gab einige Bruchteile auf, um die erste Etappe auf dem fünften Platz zu beenden, aber in den Kurven 10-11 des zweiten Satzes waren die Probleme auf dieser technisch anspruchsvollen Strecke größer und zogen sie auf den 11. Platz zurück. Später im Sprint wurde sie Dritte, kam aber nicht ins Ziel.

Britcher aus Glen Rock, Pa und Lake Placid war zur Pause 17., kam aber auf der letzten Etappe wieder auf die Strecke. Sie hatte die zweitschnellste Startzeit und blieb danach mit dem Fuß auf dem Pedal. Aber Britcher stürzte spät in der Runde, beschädigte den Schlitten und kam nie ins Ziel.

Farquharson aus Park City, Utah, konnte sich nicht für den Nations Cup qualifizieren, was sie vom Einzeltraining und möglicherweise vom Sprintrennen entfernte.

Geschwindigkeitsreduzierung

Das Sics-Team lädt weiter. Die Brüder Andris und Juris, beide weit über 30, haben in dieser Saison einen neuen Schlitten und führen ihn zum Jungbrunnen, der offenbar eine Station auf dem Weg nach China ist.

Nach einer Silbermedaille im Weltcup-Doppel am Samstag gewannen die Letten in einer Sonderanfertigung den Heimsprint. Wenn der Startdruck wegfällt, können sie ihre überlegenen Fahrkünste nutzen, um die schnellsten Linien für ihre neue Ausrüstung zu finden. Dies trug zu einem Sprint-Track-Rekord bei.

Die Sics-Brüder gewannen mit einer Zeit von 31,157 die Goldmedaille im Einzelrennen und lagen 0,02 Sekunden vor ihren deutschen Rivalen. Toni Eggert / Sascha Benecken pilotierten den Schlussschlitten, direkt dahinter Tobias Wendl und Tobias Arlt. Kellogg und Segger kamen 0,3 Sekunden hinter den Sics ins Ziel.

READ  Stornierung: Schmedes wird kein Sportdirektor bei FCN - Sport

Ivanova schlug Geisenberger um 0,01 Sekunden, während Egle Dritter wurde, 0,03 hinter dem Sieger. Taubitz kommt auf den fünften Platz zurück.

„Mein gebrochener Fuß stört mich am Anfang sehr. Bis zur Lichtschranke nach Kurve sechs habe ich Gas gegeben“, sagte der 30-jährige Russe, dessen Zeit von 31,241 auch ein Sprintrekord in Sigulda war.

Felix Loch aus Deutschland kehrte zum ersten Mal in dieser Saison in den Weltcup-Siegerkreis zurück, bei einer Veranstaltung, bei der die Fortschritte nicht lange anhielten. Der dreimalige Olympiasieger holte 24 Stunden zuvor Silber.

„Das hat wirklich Spaß gemacht. Es ist ein typischer Sprint. sagte Loch. „Niemand weiß, wie das enden wird.“

Der Lette Kristers Aparjods, der am Samstag den Weltcup im Einzel gewann, wurde mit nur 0,01 Sekunden Zweiter, und der Italiener Dominik Fischnaller, Dritter am Samstag, wurde ebenfalls Dritter im Sprintcup mit 0,07 vor Loch.

Nach den Ergebnissen vom Samstag waren keine Amerikaner im Sprint-Pack.

Die neuesten Nachrichten heute und mehr in Ihrem Posteingang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert