Julian Lennon singt „Imagine“ für eine Spendenaktion in der Ukraine

Julian Lennon singt „Imagine“ für eine Spendenaktion in der Ukraine

Julian Lennon hat sein lebenslanges Gelübde gebrochen, niemals den kultigsten Solosong seines Vaters, „Imagine“, während einer Benefizveranstaltung für ukrainische Flüchtlinge am Samstag aufzuführen.

„Heute habe ich zum allerersten Mal das Lied meines Vaters ‚Imagine‘ öffentlich aufgeführt“, sagte Lennon, 59, auf youtube geschrieben. „Der Song reflektiert das Licht am Ende des Tunnels, auf das wir alle hoffen.“

Der Singer-Songwriter-Sohn des Beatles John Lennon spielte die Coverversion der Friedensode seines Vaters im Rahmen der Kampagne „Stand Up For Ukraine“, einer globalen Spendenaktion, die aus Warschau, Polen, ausgestrahlt wurde.

„Ich hatte immer gesagt, dass ich nur daran denken würde, ‚Imagine‘ zu singen, wenn es ‚End of the World‘ wäre“, schrieb Lennon.

Aber „der Krieg gegen die Ukraine ist eine unvorstellbare Tragödie“, erklärte er. „Als Mensch und als Künstler fühlte ich mich verpflichtet, so sinnvoll wie möglich zu reagieren.“

Julian Lennon spielte „Imagine“ von seinem Vater John Lennon bei einer Spendenaktion für die Ukraine.
YouTube/Julian Lennon
Julian Lennon
Julian Lennon sagte, das Lied sei „das Licht am Ende des Tunnels, auf das wir alle hoffen“.
YouTube/Julian Lennon
Julian Lennon
Lennon sagte, er habe sein Gelübde gebrochen, das Lied niemals aufzuführen, weil der Krieg in der Ukraine eine „unvorstellbare Tragödie“ sei.
YouTube/Julian Lennon

Das feierliche Musikvideo zeigte Lennon beim Singen – zu Kadenzen, die denen seines Vaters unheimlich ähneln – umgeben von Kerzen, begleitet von Akustikgitarrist Nuno Bettencourt.

Die Aufführung krönte eine Fernsehversprechenkampagne der Europäischen Union 10,1 Milliarden Dollar gesammelt in öffentlichen, privaten und betrieblichen Geldern für die Flüchtlingshilfe.

Lennon ist nicht der erste Künstler, der Schlagzeilen macht, indem er zugunsten der Ukraine Musik macht.

Freitag um Mitternacht, Pink Floyd – minus Roger Waters – veröffentlichte „Hey Hey Rise Up», seine erste eigene Musik seit 28 Jahren, für den Ukrainischen UN Humanitarian Fund.

Gitarrist und Sänger David Gilmour sagte dem Guardian, er sei vom ukrainischen Musiker Andriy Khlyvnyuk inspiriert worden, der die US-Tour seiner Band BoomBox verließ, um in der Ukraine zu kämpfen.

READ  Begeisterte Passagiere besteigen Heathrows ersten Flug in die USA

Gilmour ein Instagram-Video gesehen des Musikers in Militärkleidung, der auf dem Sofiyskaya-Platz in Kiew ein Protestlied sang, fühlte sich dann inspiriert, etwas dagegen zu unternehmen.

„Ich dachte: Das ist ziemlich magisch und vielleicht kann ich etwas damit anfangen“, sagte Gilmour. „Dafür habe ich eine große Plattform [Pink Floyd] all die Jahre gearbeitet. Es ist wirklich schwierig und frustrierend, diesen außerordentlich wahnsinnigen und ungerechten Angriff einer Großmacht gegen eine unabhängige, friedliche und demokratische Nation zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.