ISRO testet erfolgreich das Antriebssystem des Gaganyaan-Servicemoduls |  Neueste Nachrichten aus Indien

ISRO testet erfolgreich das Antriebssystem des Gaganyaan-Servicemoduls | Neueste Nachrichten aus Indien

Die Indische Weltraumforschungsorganisation (ISRO) hat am Samstag erfolgreich den ersten Heißtest durchgeführt, um das Antriebssystem des Gaganyaan-Servicemoduls zu verifizieren – das Servicemodul unter dem Besatzungsmodul, in dem die Astronauten reisen werden, stellt das Raumschiff dar, teilte die Raumfahrtbehörde in a . mit Stellungnahme. Erklärung. Die beiden Module bleiben bis zum Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verbunden.

Nach bisherigen Beschreibungen von ISRO-Präsident Dr. K. Sivan wird der gesamte Aufbau, Crew-Modul und Service-Modul beim Wiedereintritt in die entgegengesetzte Richtung gedreht und der Triebwerksschub zur Geschwindigkeitsreduzierung genutzt.

Das Demonstrationsmodell des Antriebssystems wurde 450 Sekunden lang auf den ISRO-Antriebskomplex in Mahendergiri, Tamil Nadu, beschossen. Die Leistung hat die Vorhersagen vor dem Test erfüllt. “Eine Reihe von heißen Tests ist geplant, um verschiedene Missionsbedingungen sowie nicht-nominale Bedingungen zu simulieren”, heißt es in der Erklärung.

Das Antriebssystem des Servicemoduls besteht aus fünf 440-N-Hauptmotoren und sechzehn 100-N-Triebwerken, um ein Reaktionssteuerungssystem zu schaffen (Motoren, die kleine Schubmengen geben können, um die Richtung eines Raumfahrzeugs anzupassen). Das Demonstrationsmodell des für den Test verwendeten Systems umfasste jedoch fünf 440-N-Motoren und acht 100-N-Triebwerke, um das Bodenantriebssystem zu qualifizieren.

Im Juli führte ISRO den letzten Heißtest seines L110-Flüssigkeitstriebwerks durch, das in der GSLV-MK III-Trägerrakete verwendet wird, die die Gaganyaan-Mission ins All transportieren wird. Laut Experten war dies ein wichtiger Schritt, der darauf hinweist, dass zwei der drei Stufen der Rakete startbereit waren, während die Tests der oberen kryogenen Stufe noch ausstehen.

Ajay Lele, leitender Forscher für Weltraumsicherheit und strategische Technologien am Institut für Verteidigungsstudien und -analyse, sagte: „ISRO testet derzeit verschiedene Module der Mission, wir müssen jedoch zwei saubere Tests des gesamten Systems durchführen, bevor wir Astronauten zu uns schicken Raum aus. Und es wird wohl noch zwei Jahre dauern. ”

READ  Autonome Drohnen lernen „versteckte“ Meteoriteneinschlagsorte zu finden

Er fügte hinzu, dass die Mission aufgrund der Pandemie die Frist zum 75. Unabhängigkeitstag versäumte, der Mission die Puste ausging.

„ISRO muss vor der letzten Mission auch zwei Kommunikationssatelliten starten. Darüber hinaus ist der jüngste Ausfall des GSLV sicherlich ein Problem (obwohl sich der Werfer von dem GSLV Mk III unterscheidet, der in der Gaganyaan-Mission verwendet wurde). Es besteht die Notwendigkeit zu bewerten, was schief gelaufen ist und sicherzustellen, dass dies bei dieser Mission nicht passiert “, sagte Lele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.