Iran - Attentat auf Atomwissenschaftler: Der Weg führt zum Mossad

Iran – Attentat auf Atomwissenschaftler: Der Weg führt zum Mossad

Am Freitag war es am Wochenende Iranwollte Mohsen Fakhrizadeh Besuchen Sie seine Schwiegereltern mit seiner Frau. Er fuhr mit seinem schwarzen Nissan auf dem Weg zur Villa der Verwandten in der kleinen Stadt Absard, etwa 60 Kilometer östlich von TeheranDer iranische Medienbericht.

Seine Leibwächter fuhren hinter ihm her. Ein leerer Nissan stand auf der Straße vor ihnen. Ein Hyundai mit vier Personen wartete etwas weiter auf der anderen Straßenseite. Fakhrizadeh-Mörder wollten, dass die Schlinge dort um ihn herum gezogen wird.

“Es war wie in einem Film”, schreibt Javad Mogouyi, Dokumentarfilmer der iranischen Revolutionsgarde in den sozialen Medien. Laut Mogouyi wurde im leeren Nissan ein automatisches Maschinengewehr eingebaut. Es feuerte, als sich der Fakhrizadeh-Streitwagen näherte.

Die Fakhrizadeh-Kolumne blieb stehen, der Wissenschaftler stieg aus und wurde an Armen und Beinen getroffen, schreibt Mogouyi. Plötzlich wurde der leere Nissan durch Fernzündung in die Luft gesprengt.

Die vier Männer, die im Hyundai warteten, eröffneten sofort das Feuer auf Fakhrizadeh und seine Leibwächter. Außerdem schossen acht weitere Männer, die plötzlich auf vier Motorrädern auftauchten, insgesamt zwölf Schützen. Fakhrizadeh wurde mehrmals getroffen und starb kurz darauf im Krankenhaus. Seine Frau überlebte verletzt.

“Ein zwölfköpfiges Schlagerteam braucht mindestens 50 Leute”

Die Ermordung von Fakhrizadeh bedeutet einen schweren Schlag für das iranische Regime. Es verliert nicht nur den Kopf seines Atomprogramms, es wurde auch tatsächlich demonstriert: Alle zwölf Schützen konnten fliehen, und bisher gibt es nur wenige nützliche Hinweise darauf.

Der leere Nissan soll bei einem Besitzer registriert sein, der lange nicht mehr im Iran gelebt hat; Die iranischen Medien sagten, die beschlagnahmten Waffenteile seien von israelischem Design. Außerdem sollten die Kameras auf der Straße zum Zeitpunkt des Verbrechens nicht funktioniert haben.

READ  Donald Trump: Rechtsanwalt Rudy Giuliani sammelt astronomisches Gehalt

“Ein zwölfköpfiges Schlagerteam braucht mindestens 50 Leute”, spekuliert der Revolutionsgarde Javad Mogouyi über mögliche Unterstützer. Wie könnte es sein, dass eine so große Gruppe unentdeckt in der iranischen Hauptstadt operiert und auch die Familienwochenendplanung des wichtigsten iranischen Nuklearwissenschaftlers genau kennt?

Das iranische Regime sorgt für die Tat Israel verantwortlich. Und tatsächlich gibt es einige Hinweise, die dies unterstützen.

  • Grund: Israels Premierminister Benjamin Netanyahu hatte bereits 2018 angekündigt, dass der Name Fakhrizadeh in Erinnerung bleiben sollte – eine kleine verschleierte Bedrohung. Die Regierung von Netanjahu profitiert am meisten von dieser Tatsache: Das iranische Atomforschungsprogramm wird wahrscheinlich nicht viel leiden. Aber Teheran ist jetzt verlegen und unsicher – wie tief ist sein innerster Apparat von Spionen durchdrungen?

  • Fähigkeit: Es erfordert viel Fachwissen und gut platzierte Agenten, um solch einen komplizierten Angriff mitten im feindlichen Gebiet durchzuführen. Das Mossad hat bereits mehrfach gezeigt, dass er dazu im Iran in der Lage ist, zuletzt in diesem Jahr mit Sabotageakte gegen iranische Nuklearanlagen und das Ermordung eines Al-Qaida-Terroristen mitten in Teheran – wahrscheinlich auf Wunsch Washingtons. Darüber hinaus hat der Mossad vor Jahren eine Reihe von Nuklearwissenschaftlern im Iran ermordet.

  • Bekenntnis: Es gibt kein klares Eingeständnis, dass dies der israelischen Praxis widerspricht. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte jedoch am Wochenende Hinweise: Er prahlte mit seinen Erfolgen in den letzten Tagen und fügte hinzu, dass er einige nicht erwähnen könne.

War die US-Regierung an dem Angriff beteiligt?

Darüber kann man nur spekulieren. Es ist möglich, dass Washington wurde im Voraus informiert – vor allem seit dem US-Außenminister Mike Pompeo war gerade in Israel. Aus Sicht der US-Regierung von Donald Trump Das Attentat auf Fakhrizadeh sollte ein akzeptables Risiko darstellen:

  • Es ist eine dreiste Provokation und kann nach internationalem Recht nicht gerechtfertigt werden.

  • Aber Trump hat sich bisher wenig um solche Aspekte gekümmert, nicht einmal mit dem Mord an dem iranischen Generalobersten Qasem Soleimani im Januar.

  • Außerdem wäre es viel ernster gewesen, wenn Israel einen direkten militärischen Angriff auf das iranische Atomprogramm gestartet hätte.

Für die bevorstehende US-Administration von Joe Biden Andererseits ist die Tat fatal: Der nächste Präsident muss so schnell wie möglich zum Verhandlungstisch mit dem Iran zurückkehren, wenn er das internationale Atomabkommen mit dem Iran noch retten will.

Dies würde amerikanische Höflichkeit und vertrauensbildende Maßnahmen erfordern – ein gezieltes Töten und mögliche feindliche Reaktionen des Iran machen dieses schwierige Unterfangen noch schwieriger.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.