IOC zieht nach Fehde mit Sprinter zwei belarussische Trainer von den Olympischen Spielen in Tokio zurück

IOC zieht nach Fehde mit Sprinter zwei belarussische Trainer von den Olympischen Spielen in Tokio zurück

TOKYO – Zwei belarussische Mannschaftstrainer wurden vier Tage nach dem Versuch, die Sprinterin Krystsina Tsimanouskaya in ihr Land zurückzuschicken, von den Olympischen Spielen in Tokio geworfen.

Das Internationale Olympische Komitee gab am Freitag bekannt, dass es die Beglaubigungen von Artur Shimak und Yury Maisevich annulliert und zurückgezogen hat.

“Beide Trainer wurden aufgefordert, das Olympische Dorf sofort zu verlassen und haben dies auch getan”, teilte das IOC mit.

Dies sei vorläufig im Rahmen einer förmlichen Untersuchung “im Interesse des Wohls der Sportlerinnen und Sportler” erfolgt, teilte das olympische Gremium mit.

Shimak und Maisevich haben seit Sonntag weiterhin Kontakt zu belarussischen Athleten, nachdem das IOC sie mit der Idee in Verbindung gebracht hatte, Tsimanouskaya mit dem Auto zum Flughafen zu bringen, um sie in ein Flugzeug nach Weißrussland zu setzen.

Tsimanouskaya hatte die Mannschaftstrainer in den sozialen Medien kritisiert und befindet sich nun mit einem humanitären Visum in Polen.

Das IOC sagte, dass Shimak und Maisevich von seiner Disziplinarkommission, die den Fall untersucht, “die Gelegenheit erhalten, angehört zu werden”.

Unklar war, ob die Männer in Japan geblieben sind oder nach Weißrussland ziehen werden, einer autoritären ehemaligen Sowjetrepublik, die ihre Kritiker unerbittlich verfolgt.

Weißrussland ist seit einem Jahr in Aufruhr, seit Alexander Lukaschenko nach einer Landtagswahl, die weithin als zu seinen Gunsten manipuliert gilt, seine sechste Amtszeit angetreten hat.

Lukaschenko leitete von den 1990er Jahren bis zu diesem Jahr auch das belarussische Olympische Komitee. Sein Sohn Viktor wurde gewählt, um ihn zu ersetzen.

Das IOC untersagte den beiden Lukaschenkos die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio, nachdem Beschwerden von Sportlern untersucht worden waren, die während eines Sicherheitsangriffs nach den Wahlen Vergeltungsmaßnahmen und Einschüchterungen ausgesetzt waren.

READ  Fidschi wird die Rechteorganisation der Vereinten Nationen leiten und sieht sich der russischen und chinesischen Opposition gegenüber

Alexander Lukaschenko konnte 2012 nicht an den Olympischen Spielen in London teilnehmen, da die Europäische Union bei einer früheren Razzia nach einer umkämpften Wahl ein Visumverbot verhängt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.