Harish Kapadia, India's mountain man, plants his flags in digital domain with interviews of climbing legends and explorers

Indiens Bergsteiger Harish Kapadia setzt seine Fahnen im digitalen Reich mit Interviews mit Kletterlegenden und Entdeckern – India News, Firstpost

Es heißt The Last Adventurer und sein neuster Streifzug ist ein wachsendes digitales Archiv exklusiver Chats mit einigen der besten Bergsteiger, Entdecker und Forscher Indiens und Übersees.

Wenn der Film Ishq Ishq Ishq 1974 veröffentlicht wurde, beschloss sein Regisseur Dev Anand, einige eher ungewöhnliche Gäste zur Premiere in Bombay (heute Mumbai) einzuladen.

Ungewöhnlich natürlich im Zusammenhang mit Bollywood, obwohl er mit dem nepalesischen Himalaya, der als Kulisse für den Film diente, durchaus vertraut ist. Tatsächlich rühmt sich der Film auch einer glorreichen Aufnahme, wie Anand mit den Worten zitiert wird: „… vom Mount Everest mit einem Liebhaber einer Wolke, der sich um ihn dreht, ein wirklich sehr seltener Anblick!“

Diese beiden Gäste kannten die Welt des Hochgebirges nur zu gut. Einer von ihnen war Noel Odell, der letzte Mann, der seine britischen Teamkollegen George Mallory und Sandy Irvine sah, bevor sie 1924 am Everest verschwanden. Odell war näher an seiner Heimat der erste Bergsteiger neben Bill Tilman, der den Nanda Devi bestiegen hatte ​​1936 im Garhwal-Himalaya. Der andere war Heinrich Harrer, ein österreichischer Bergsteiger, der die berüchtigte Eiger-Nordwand erstbegangen hat und der Protagonist des Films „Sieben Jahre in Tibet“ ist.

Es gab nur einen Haken: Außerhalb der Welt des Bergsteigens kannten nur wenige Odell und Harrer. Bei ihrer Ankunft wurden sie Harish Kapadia anvertraut, einem legendären Bergsteiger und Entdecker, der sie die nächsten zwei Tage durch die Stadt führte.

Heute bleiben Kapadia nur die Erinnerungen an die Zeit, die er mit den beiden Kletterlegenden verbracht hat.

„Die Menschenmenge, die sich zur Premiere des Films vor dem Metro Cinema versammelt hatte, war so groß, dass es unmöglich war, sich zurechtzufinden. Ich musste einem Polizisten sagen, dass die beiden Herren mit mir die Hauptgäste waren und dass der Film nicht kommen würde ohne sie anfangen. Er führte uns dann durch all diese Menschen hindurch – laut Odell war es, als würde Moses in der Bibel das Meer teilen! So kamen wir zu unseren Plätzen“, erinnert sich Kapadia lachend.

Kapadia ist eine Goldgrube für Geschichten wie diese. Aber keiner von ihnen war bis 2007 dokumentiert worden, als er begann, zahlreiche Interviews mit einigen der besten Bergsteiger, Entdecker und Forscher aus Indien und der ganzen Welt zu führen und aufzuzeichnen. Dieses digitale Archiv ist heute auf rund 65 Gäste angewachsen.

„Oral History ist ein weltweit bekanntes Konzept. Die Briten hatten auch mit einigen alten Meistern der damaligen Zeit Aufnahmen gemacht, die heute in den National Archives of India aufbewahrt werden. Allerdings gab es kein solches Projekt, das ich im Bergsteigen verorten konnte“, sagt er.

READ  Joker 2 hat noch nicht mit den Dreharbeiten begonnen, aber Joaquin Phoenix hat bereits seinen Nachfolger gefunden

„In all den Jahren hatte ich die Gelegenheit, mehrere Bergsteiger zu treffen. Einige wie Chris Bonington kennen mich gut und würden sogar bei einem Besuch in Mumbai bei mir übernachten. Also beschloss ich, mit ihnen aufzunehmen“, erklärt Kapadia.

Chris Bonington und Harish Kapadia

Einer der ersten Gäste war Dr. Charles Houston, ein amerikanischer Bergsteiger, der vor allem für seine beiden klassischen Versuche am K2 in den Jahren 1938 und 1953 sowie für eine Vielzahl anderer Besteigungen und Erkundungsexpeditionen auf der ganzen Welt bekannt ist. Neben seiner Zeit in den Bergen erzählt er auch von seiner Zeit beim Peace Corps, das ihn in den 1960er Jahren nach Delhi führte.

Viele von Kapadias Interviews betreffen britische Bergsteiger. Veteranen wie Tony Streather erholen sich von ihren Tagen in der britischen Armee unter dem Raj und seiner Besteigung des Kangchenjunga mit einem Team, das 1955 die Erstbesteigung durchführte. Bonington erinnert sich nicht nur an seine vielen Besteigungen auf der ganzen Welt, sondern drückt auch seine Gefühle über all die Freunde aus, die er ist in den Bergen verloren. Und aktive Kletterer wie Stephen Venables und Leo Holding teilen ihre Gedanken über die Zukunft des Kletterns und die Projekte, für die sie sich heute begeistern.

Kapadia wandte sich auch an Angehörige verstorbener Kletterer. Während einer Reise nach England interviewt er Susan Band, die Ehefrau von George Band, dem Erstbesteiger des Kangchendzönga neben Joe Brown im Jahr 1955. Ein anderes Mal spricht er mit Tony Smythe über die Erinnerungen, die er an seinen berühmten Vater, den legendären englischen Bergsteiger, hat. Frank Smythe.

Der indische Bergsteiger Harish Kapadia setzt mit Interviews mit Kletterlegenden und Entdeckern im digitalen Reich Flagge

George und Susan Band vor dem Gateway of India in Mumbai.

„Viele der Kletterer, die ich interviewt habe, sind jetzt tot – einige wie Houston und Doug Scott aus Altersgründen, während andere wie Martin Moran einige Jahre nach unserem Gespräch am Berg starben. Tatsächlich war die Familie von Martin glücklich über den Empfang Da es sein letztes ausführliches Interview vor dem Unfall war, war die Dokumentation auch aus anderen Gründen wichtig“, sagt Kapadia.

Das Archiv enthält auch viele Interviews mit erfahrenen indischen Bergsteigern, die sich entschieden haben, sich vom Rampenlicht fernzuhalten, sich aber aufgrund ihrer Freundschaft Kapadia geöffnet haben. Gurdial Singh, der zur ersten Generation indischer Bergsteiger gehört, erzählt von seinen vielen Besteigungen im indischen Himalaya während seiner Zeit an der Doon School in Dehradun. Eine andere indische Kletterlegende, Dorjee Lhatoo, erinnert sich an die Jahre während ihres Gesprächs – wie er von Tibet nach Darjeeling zog, sich der indischen Armee anschloss und von Tenzing Norgay für seine erste Besteigung ausgewählt wurde, die schließlich zu anderen herausfordernden Bergen wie dem Everest führte. , Nanda Devi und Chomolhari.

Der indische Bergsteiger Harish Kapadia setzt mit Interviews mit Kletterlegenden und Entdeckern im digitalen Reich Flagge

Gurdial Singh, der zur ersten Generation indischer Bergsteiger gehört, erzählt von seinen vielen Besteigungen im indischen Himalaya während seiner Zeit an der Doon School in Dehradun.

„Dieses Interview mit Lhatoo hat mir vielleicht am meisten Spaß gemacht. Er ist eine schüchterne Person, aber einer der am meisten unterschätzten Kletterer für das, was er geklettert ist“, sagt Kapadia.

READ  Oliver Pocher: Kein Fleisch für das Baby - Amira erklärt den Grund für Vegetarismus

„Wir haben fünf Tage lang in seinem Haus in Darjeeling aufgenommen. Es war eine sehr gemütliche Umgebung, so gemütlich, dass ich einmal einschlief, während er weiter redete“, fügt er lachend hinzu.

Neben Bergsteigern hat Kapadia auch mit Bergsteigerkolumnisten wie der Autorin Bernadette McDonald, H. Adams Carter und Lindsay Griffin, die als Redakteurinnen des American Alpine Journal fungierten, und Jagdish C. Nanavati, dem ehemaligen Präsidenten des Himalayan Club, gesprochen. Dann gibt es Gespräche mit ehemaligen Präsidenten der Indian Mountaineering Foundation (IMF) wie MS Gill und Col Ashok Abbey.

Der indische Bergsteiger Harish Kapadia setzt mit Interviews mit Kletterlegenden und Entdeckern im digitalen Reich Flagge

Ehemaliger Präsident des Himalayan Club Jagdish C Nanavati.

„Gill war ein sehr bescheidener Mann. Ich erinnere mich, dass er mir erzählte, dass das einzige, was er über Klettern wusste, als er die IMF übernahm, die Tatsache war, dass er nicht viel über Klettern wusste. Seine erste Mission war es daher, zwei Stellvertreter einzustellen, die sich mit dem Thema gut auskennen“, sagt er.

Dann, während eines Besuchs in Genf, konnte Kapadia viele Stunden mit Aamir Ali, einem Cousin des renommierten Ornithologen Salim Ali und ehemaligen Lehrer an der Doon School, der später für die International Labour Organization (ILO) arbeitete, aufnehmen. Während er in den Alpen ziemlich viel kletterte und Skitouren ging, fanden viele seiner frühen Abenteuer in den großen Bergen Indiens statt.

„Während einer Reise mit Gurdial Singh in den östlichen Karakorum in Ladakh im Jahr 1979 entdeckten sie einen Lama auf der Straße und boten an, ihn in ihrem Auto mitzunehmen. Sie erwarteten, dass er ein ruhiger Mönch und zurückhaltend sei, aber dieser Mann sprach ununterbrochen über den nächsten sechs Stunden.“ Aamir Ali erinnerte sich an ihn als den Mönch, der offensichtlich kein Schweigegelübde abgelegt hatte“, lacht Kapadia.

READ  Das 9-tägige internationale Filmfestival beginnt heute in Goa

Als nächstes spricht Ali über das Leben bei der ILO und seinen Vorschlag, den Friedenspark Siachen zu errichten, um die Feindseligkeiten zwischen Indien und Pakistan auf dem höchsten Schlachtfeld der Welt zu beenden.

„Ich erinnere mich noch an ein paar Zeilen aus diesem Interview. Er sagte, warum haben wir keinen Frieden, nur weil wir nicht vor demselben Altar knien? Warum sollte ich nicht sein Freund sein, nur weil er nicht an meinen Gott glaubt“, erinnerte sich Kapadia.

Kapadia hat auch Teile seiner eigenen Reise dokumentiert – Arbeiten, die er in naher Zukunft abzuschließen hofft. Es ist voll von Berichten über seine Erkundungen in verschiedenen Gebirgszügen in ganz Indien, eine wertvolle Bereicherung für jeden zukünftigen Bergsteiger neben den verschiedenen Büchern, die er bisher geschrieben hat. Er spricht auch über seinen Unfall auf Devtoli im Jahr 1974, der ihm fernab der Zivilisation eine gebrochene Hüfte einbrachte. Die starken Beruhigungsmittel, die ihm verabreicht wurden, um die Schmerzen zu lindern, spielten ihm einen Streich.

„Ich wurde von den Einheimischen eine gewisse Strecke getragen. Danach war das Warten auf den Helikopter ein endloses Warten, obwohl der Großteil des Teams zu Fuß gegangen war. Wenn in der Nähe der Ofen in Betrieb war oder das Zelt im Wind flatterte, schaute ich in den Himmel und dachte, es wäre der Hubschrauber, der näher kam. Schließlich wurde ich in ein Krankenhaus in Bareilly geflogen und von meinem Elend befreit“, erinnert sich Kapadia.

Er ist sich der Goldmine bewusst, auf der er sitzt, ist sich aber nicht sicher, was er jetzt damit machen möchte. Aber er hofft, dass seine Dokumentation der Geschichte des Bergsteigens in der kommenden Zeit helfen kann.

„Das Komische ist, wenn ich heute diese Interviews höre, rasen meine Gedanken zu all diesen Leuten, mit denen ich es vermisst habe, zu sprechen“, sagt er.

Und ganz oben auf der Liste würden sicherlich die beiden Herren Harrer und Odell stehen, die Kapadia das Glück hatte, damals zu treffen.

Der Autor ist ein freiberuflicher Autor aus Mumbai, der davon lebt, eine gute Geschichte zu erzählen. Die geäußerten Meinungen sind persönlich.

Lese alles Neueste Nachrichten, Neue Trends, Cricket-Nachrichten, Bollywood-Nachrichten,
Indien Nachrichten und Unterhaltungsnachrichten Hier. Folge uns auf Facebook, Twitter und instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert