Indianer gegen Schwarze: Morde an Bürgerwehren erschüttern eine südafrikanische Stadt

Indianer gegen Schwarze: Morde an Bürgerwehren erschüttern eine südafrikanische Stadt

Später an diesem Tag begann die Familie, Fotos und Videos ihrer blutigen und scheinbar leblosen Körper in den sozialen Medien zu sehen.

Ein indischer Phoenix-Besitzer, der aus Angst vor Repressalien anonym sprach, sagte, er habe die beiden Männer noch lange nach dem Angriff auf der Straße gesehen. Sie lebten noch.

Er habe zwei Polizeiautos gemeldet, die beide kurz anhielten, bevor sie davoneilten. Ein drittes Polizeifahrzeug hielt an, rief einen Krankenwagen und wartete auf seine Ankunft, bevor er losfuhr, sagte er.

Doch der Krankenwagen, der einer Privatfirma gehörte, behandelte die Männer nur kurz, bevor er sie lebend am Straßenrand absetzte, wie der Anwohner angab. Am nächsten Tag kam ein Leichenwagen, um sie abzuholen. Ihre Leichen seien verbrannt worden, sagten Familienmitglieder.

Ein Verwandter, Thulani Dube, sagte, sie hätten es nicht verdient, getötet zu werden, obwohl sie geplündert hatten.

Bei der Beerdigung der Cousins, in einem Zelt, das auf einem weiten Feld aus braunem Gras hinter einem Einfamilienhaus in KwaMashu errichtet wurde, weinten und sprudelten die Lieben, dachten aber auch an die schönen Tage: Mlondi, 28, Vater von zwei Kindern, hatte gerade gefeiert ihren ersten Hochzeitstag. Delani, 41, ein weltweit reisender Tanzlehrer, bereitete sich auf eine Reise nach Russland vor.

Doch sie hatten Mühe zu verstehen, was passiert war – und was es für ihr Land bedeutete.

„Ich kann nicht schlafen, wenn ich daran denke, was ich in der Leichenhalle gesehen habe“, sagte Mr. Dube, der ihre Leichen identifizierte. “Manchmal füllt mir der Geruch die Nase.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.