"I'm probably just going to end up resenting the sport"– Daniel Ricciardo on his poor form

“Ich werde wahrscheinlich am Ende dem Sport die Schuld geben” – Daniel Ricciardo über seine schlechte Form

“Ich werde den Sport wahrscheinlich am Ende übel nehmen” – Daniel Ricciardo sagt, er wolle unbedingt über seine enttäuschende Form hinaus.

Daniel Ricciardo wurde von McLaren mit vielen Ambitionen unter Vertrag genommen, aber der Australier hat die Erwartungen nicht erfüllt, da er mit dem MCL35M des Teams aus Woking zu kämpfen hat.

Ricciardos Enttäuschung ist so groß, dass er gestand, dass er sauer auf den Sport wäre, wenn er diese Phase nicht überwindet. Gleichzeitig freut er sich aber auch über die außergewöhnlichen Ergebnisse von Lando Norris.

“Ich habe das Gefühl, dass es bisher offensichtlich aus irgendeinem Grund eine sehr unerwartete und schwierige Saison ist, nur in Bezug auf das Tempo”, sagte er. Motorsport.com nach dem österreichischen Rennen.

“Und ich denke, der einfachste Weg für mich, voranzukommen, besteht darin, das zu akzeptieren. Habe ich mehr erwartet? Absolut. Aber ich denke, wenn ich es jede Woche mache. – Jetzt erwarte ich, schneller als Lando oder was auch immer zu sein”, fügte er hinzu .

„Ich werde den Sport wahrscheinlich am Ende übel nehmen, weil klar ist, dass es etwas länger dauern wird. Offensichtlich fehlt etwas. Ich fühle mich im Auto wohl, besonders in den letzten drei Wochen; es ist besser zu spüren.

“Ich möchte nicht sagen, was das Wort ist, die weiße Flagge schwenken oder irgendetwas erliegen, ich werde mich nicht wirklich darauf konzentrieren oder zu viel Energie darauf verschwenden und einfach akzeptieren, dass es wirklich gut fährt. Das Ziel ist” offensichtlich, um näher zu kommen und auch dem Team zu helfen.

Vielleicht kann mehr Konzentration die Dinge besser machen.

Auf der anderen Seite, sagt Ricciardo mit zunehmendem Alter, sei er beim Schach klüger und weist darauf hin, dass ihm vielleicht mehr Konzentration in den folgenden Rennen die gewünschten Ergebnisse bringen kann.

READ  Schwarz gewinnt das kombinierte Rennen um Österreichs drittes Gold bei den Ski-Weltmeisterschaften

„Ich denke, das war’s, natürlich können wir uns mit anderen Dingen verirren. Und vielleicht ist er jetzt die Art von 32-jährigem Weisen in mir. Aber ich denke, ich muss mich einfach auf mich selbst konzentrieren und hoffe, dass ich weiter damit verweilen kann. “

Im Vergleich zu den Rennen in Baku und Monaco hat Ricciardo seine Leistung verbessert, aber seiner Meinung nach reicht dies nicht aus, da er seine Relevanz nicht verlieren möchte.

„Ja, es war besser“, sagte er. „Ich glaube, es war genau der Tag, den ich brauchte. Und natürlich würde ich sagen, für das Team, die Punkte, und es war gut, Siebter zu werden und die Punkte für sie zu holen.

“Aber ich meine persönlich, im Moment bin ich offensichtlich nicht in einem Meisterschaftskampf, also sind die Punkte, ich meine nicht unwichtig, aber ich denke, das Wichtigste für mich war nur ich. Spaß zu haben, in bestimmten Kämpfen zu sein.” , und mich in eine gute Position zu bringen.

„Und das habe ich getan, und das Endergebnis waren ein paar Punkte, was gut ist. Ich habe es einfach genossen. Offensichtlich war es schwierig, den vollen Nutzen daraus zu ziehen, wenn die Ergebnisse nicht da waren, also war ich mit dem Rennen etwas zufriedener.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.