Haitianer kehren in vom Erdbeben beschädigte Kirchen zurück;  Banden bieten Hilfe an

Haitianer kehren in vom Erdbeben beschädigte Kirchen zurück; Banden bieten Hilfe an

LES CAYES, Haiti – Haitianer nahmen am Sonntag wieder Gottesdienste in beschädigten Kirchen auf, einige von ihnen zum ersten Mal seit dem verheerenden Erdbeben der Stärke 7,2 am 14. August, als die Zivilschutzbehörde des Landes die Zahl der Todesopfer auf 2.207 erhöhte.

Die neue Maut kommt zu einer Zeit, in der die Hilfsmaßnahmen ausgeweitet werden, die Behörden jedoch Schwierigkeiten haben, die Sicherheit an den Verteilungspunkten zu gewährleisten. Banden haben Hilfslastwagen und sogar Krankenwagen entführt und zwingen die Helfer, Hilfsgüter per Helikopter zu transportieren. An manchen Stellen drängelten sich verzweifelte Menschenmengen nach Tüten mit Lebensmitteln.

Einer der mächtigsten Gangster der Hauptstadt kündigte am Sonntag in einem Video in den sozialen Medien an, dass seine verbündeten Banden einen Waffenstillstand erreicht hätten und bei Hilfsmaßnahmen helfen würden. Sollte sich dies bewahrheiten, könnte dies eine Beschleunigung der Hilfsmaßnahmen ermöglichen.

Jimmy Cherizier, alias „Barbecue“, Führer der G9 Revolutionary Forces, schickte ein Facebook-Video in die am stärksten betroffenen Teile der südwestlichen Halbinsel Haitis.

“Wir wollen ihnen sagen, dass die revolutionären Kräfte der G9 und ihre Verbündeten alle für einen und einen für alle mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer sympathisieren”, sagte Cherizier. “Die Revolutionären Kräfte G9 und Verbündete (…) werden sich an den Hilfsmaßnahmen beteiligen, indem sie ihnen Hilfe bringen. Wir laden alle Landsleute ein, Solidarität mit den Opfern zu zeigen, indem sie versuchen, das Wenige mit ihnen zu teilen.

Der Anstieg der Zahl der Todesopfer war der erste seit Mittwochabend, als die Regierung sie auf 2.189 schätzte.

In Les Cayes gingen viele in die Kirche, um die Vermissten zu betrauern und für ihr eigenes Überleben zu danken.

READ  Coronavirus-Warnung in Italien: Die Zahl der Infektionen steigt wieder - die Regierung ergreift sofort ernsthafte Maßnahmen

In einer evangelischen Kirche im Bezirk Bergeaud sangen Gemeindemitglieder Kirchenlieder unter Sonnenstrahlen, die durch Löcher in Dach und Wänden fielen.

Pastor Sevrain Marc Dix Jonas sagte, der Gottesdienst am Sonntag sei besonders gewesen, weil seine Gemeinde seit dem Erdbeben nicht mehr zusammenkommen konnte.

“Heute war ein Muss”, sagte Dix Jonas, der unter einer klaffenden Öffnung hoch in der Fassade seiner Kirche stand. „Um Gott zu danken. Er hat uns beschützt. Wir sind nicht tot.

Seine Kirche war eine der wenigen, in der die Gläubigen beten konnten. In vielen anderen fanden Gottesdienste auf der Straße vor eingestürzten Schreinen statt.

Aus diesem Grund hat die römisch-katholische Kirche in Les Cayes ihren Morgengottesdienst auf 6.30 Uhr verlegt, um der Hitze des Tages zu entgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.