Slowenien, das eine rotierende Präsidentschaft innehat, sagt, dass die EU keine Welle afghanischer Migranten akzeptieren wird

Slowenien, das eine rotierende Präsidentschaft innehat, sagt, dass die EU keine Welle afghanischer Migranten akzeptieren wird

Der slowenische Premierminister Janez Jansa sagte, die EU werde eine Welle afghanischer Migranten nicht zulassen, da die Übernahme Afghanistans durch die Taliban die Angst vor einer Wiederholung der europäischen Migrationskrise von 2015 schürte, als mehr als eine Million Menschen auf der Flucht vor Krieg und Armut im Nahen Osten ankamen. im Block.

“Die EU wird keinen ‘humanitären’ oder migrierenden europäischen Korridor für Afghanistan öffnen. Wir werden nicht zulassen, dass sich der strategische Fehler von 2015 wiederholt”, schrieb Jansa weiter Twitter 22.08.

Slowenien hat derzeit die halbjährlich wechselnde EU-Ratspräsidentschaft inne.

Die EU werde nur Personen aufnehmen, die die NATO-Mission in Afghanistan unterstützt und ansonsten die Außengrenzen des Blocks verstärkt hätten, sagte Jansa.

Während Tausende Afghanen zum Flughafen von Kabul eilen, um das Land zu verlassen, fordern die Taliban die Menschen auf, zu bleiben und haben eine Generalamnestie angeboten.

Da die Angst vor der strengen Scharia und Repressalien einige Afghanen zur Flucht treibt, drohen die erdrückende Armut, Dürre und eine sich verschlechternde Wirtschaft möglicherweise eine Flut von Migranten zu motivieren, die ein besseres Leben in Europa oder anderswo suchen.

Die Taliban haben wichtige Grenzpunkte geschlossen, aber die EU rüstet sich für einen erhöhten längerfristigen Migrationsdruck aus Afghanistan.

Mehrere EU-Länder fordern, dass die Sicherheit von Flüchtlingen in Nachbarländern Afghanistans gewährleistet ist, bevor die EU in Erwägung zieht, Migranten aufzunehmen, mit Ausnahme derjenigen, die bei internationalen Streitkräften gearbeitet haben, und bestimmter gefährdeter Personen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die nach der Bundestagswahl am 26. September zurücktreten wird, forderte vergangene Woche ein koordiniertes und “kontrolliertes” Vorgehen der EU im Bereich Migration.

READ  Trotz großer Verluste will ZF 2021 Gewinn machen

Merkel sagte am 17. August vor Reportern in Berlin, dass Menschen, die aus Afghanistan fliehen, in Abstimmung mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk in den Nachbarländern geholfen werden soll.

„Dann können wir in einem zweiten Schritt über die Möglichkeit nachdenken, besonders betroffene Menschen kontrolliert nach Europa zu holen“, sagte sie.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte am 22. August, sein Land sei nicht bereit, Afghanen aufzunehmen.

„Ich bin nicht der Meinung, dass wir mehr Menschen in Österreich begrüßen sollten, ganz im Gegenteil“, sagte Kurz im Interview mit dem Fernsehsender PULS 4.

Da bereits mehr als 40.000 Afghanen in Österreich leben, stellt Kurz ein “besonders schwieriges” Integrationsproblem dar.

„Menschen aufzunehmen, die dann nicht aufgenommen werden können, ist für uns als Land ein riesiges Problem“, sagte Kurz.

Auch Nicht-EU-Griechenland und die Türkei sind besorgt über eine neue Migrationswelle nach Europa und haben begann eine Antwort zu koordinieren.

Die Türkei beherbergt neben Migranten und Flüchtlingen aus anderen Teilen der Welt fast 4 Millionen syrische Flüchtlinge und 300.000 Afghanen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am 19. August, die Türkei habe keine Verantwortung, “Europas Flüchtlingslager” zu sein.

Griechenland ist während der europäischen Migrationskrise zu einem Frontstaat geworden, obwohl die Ankünfte aus der Türkei seit 2016 zurückgegangen sind, als die EU mit Ankara ein Abkommen geschlossen hatte, um den Zustrom im Austausch für finanzielle Unterstützung in Milliardenhöhe einzudämmen.

Die Türkei und Griechenland haben kürzlich ihre Grenzen verschärft. Die Türkei errichtet Mauern und Gräben entlang der Grenze zum Iran sowie elektronische Überwachungssysteme aus Sorge um afghanische Flüchtlinge.

Griechenland sagte am 20. August, es habe einen 40 Kilometer langen Zaun an seiner Grenze zur Türkei und ein neues Überwachungssystem fertiggestellt, um potenzielle Asylbewerber zu stoppen.

READ  Impfstoff vor der Zulassung - Gesundheit

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden seit der sowjetischen Invasion 1979 und den darauffolgenden Gewaltwellen bereits mehr als 5 Millionen Afghanen aus dem Land vertrieben. 90% von ihnen leben im Iran oder Pakistan.

Mit Berichten von AFP, dpa und Reuters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.