“Glaube nicht, dass ich ansteckend bin”

Der Corona-Patient Donald Trump erhält diese Woche grünes Licht vom Arzt, um erneut mit der Kampagne zu beginnen. Der Präsident will an diesem Wochenende in zwei Staaten auftreten – er fordert auch eine Fernsehdebatte.

Fotoserie mit 13 Fotos

Amerikanischer Präsident Donald Trump hat den ersten Wahlkampf seit seiner Covid-19-Krankheit für das Wochenende angekündigt. Er wollte zum Samstag gehen Florida und nach Pennsylvania am Sonntag, sagte Trump in einem Telefoninterview mit Fox News. Sie können Auszüge aus dem obigen Programm im Video oder sehen Hier. Sein persönlicher Arzt gab zuvor bekannt, dass der Präsident die für ihn verschriebene Covid-Behandlung abgeschlossen hatte und am Samstag zu öffentlichen Terminen zurückkehren durfte.

Trump beschränkte auch die Tatsache, dass die Veranstaltungen noch organisiert werden mussten. Florida und Pennsylvania sind Schlüsselstaaten für die Präsidentschaftswahlen am 3. November, wobei Trump in den Umfragen zurückbleibt. Während das Weiße Haus tagelang darauf bestand, dass Trump keine Krankheitssymptome hat, musste er im 20-minütigen Interview wegen Stimmproblemen und Husten zweimal mitten im Satz pausieren.

“Ich glaube nicht, dass ich ansteckend bin”

Es sollte am Freitag erneut getestet werden, sagte Trump, nachdem er die Frage von TV-Moderator Sean Hannity zweimal ignoriert hatte. Trumps persönlicher Arzt Sean Conley gab zuvor nur vage Informationen darüber, warum der Präsident wieder an die Öffentlichkeit gehen durfte. Dieser Samstag ist der zehnte Tag nach Trumps positivem Coronavirus-Test am vergangenen Donnerstag, schrieb Conley in einem Gesundheitsupdate. “Ich erwarte, dass der Präsident um diese Zeit sicher zu öffentlichen Versammlungen zurückkehrt.” Conley bezog sich auch auf “die Kurve in der fortgeschrittenen Diagnostik”.

READ  Brasilien: Bolsonaro setzt Brandrodung im Amazonasgebiet außer Kraft

Im Allgemeinen werden zehn Tage als die Zeit angesehen, nach der Koronapatienten nicht mehr ansteckend sind. Experten weisen jedoch darauf hin, dass dies insbesondere für milde Fälle gilt und dass der Zeitraum in Einzelfällen und je nach Behandlung variieren kann. “Ich glaube nicht, dass ich ansteckend bin”, sagte Trump am frühen Morgen in einem ersten Telefoninterview mit Fox.

Interessieren Sie sich für die US-Wahlen? WashingtonDer Korrespondent Fabian Reinbold schreibt einen Newsletter über den Wahlkampf, seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump. Hier können Sie kostenlos die “Post from Washington” abonnieren, die dann einmal pro Woche in Ihrer Mailbox landet.

Behandlung mit einem experimentellen Antikörper

Trump war am Montagabend nach drei Nächten im Krankenhaus ins Weiße Haus zurückgekehrt. Er war unter anderem mit einem experimentellen Antikörper und Steroiden behandelt worden. “Insgesamt reagierte er sehr gut auf die Behandlung”, sagte der Leibarzt. Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Krankheit fortschreitet.

Conley sagte, dass Trumps Herzfrequenz am Donnerstagnachmittag 69 Schläge pro Minute betrug und seine Blutsauerstoffsättigung 96 bis 98 Prozent betrug. Für Koronapatienten ist dies ein wichtiger Wert, da das Virus die Lunge befallen kann. Trump erhielt letzte Woche zusätzlichen Sauerstoff, nachdem der Sättigungsgrad unter 94 Prozent gefallen war.

Conley gab außerdem bekannt, dass der Präsident 15 bis 17 Atemzüge pro Minute und einen Blutdruck von 127 bis 81 hat. Er gab jedoch keine Informationen über Trumps Temperatur. Zuletzt wurde nur gesagt, dass Trump wieder fieberfrei war – und Conley verrät nicht, wie hoch das Fieber letzte Woche war. Das Weiße Haus weigert sich auch zu sagen, wann Trump zuletzt einen negativen Koronatest hatte. Der persönliche Arzt hat Journalisten keine Fragen gestellt, seit Trump aus der Klinik entlassen wurde.

READ  Der 13-Jährige hat über den später enthaupteten Französischlehrer gelogen, sagt der Anwalt

Sie haben seitdem auch nicht mehr viel von Trump gesehen. Der Präsident hat nur drei kurze Videos auf Twitter gepostet. Darin bezeichnete er seine Krankheit als “Gottes Segen”, weil er dadurch auf eine Antikörpertherapie als “Heilmittel” stieß.

Trump-Team ruft TV-Duell auf der Bühne

Trumps Kampagnenteam forderte am Donnerstag, dass seine zweite Fernsehdebatte mit Biden wie ursprünglich geplant am kommenden Donnerstag mit beiden anwesenden Kandidaten stattfinden soll. Dazu müsste das Komitee, das die Debatten organisiert, seine Entscheidung, das Duell online durchzuführen, rückgängig machen.

Trump hatte erklärt, er würde nicht an einer Internetdebatte teilnehmen und argumentieren, dass Biden dann die Antworten auf dem Bildschirm lesen könne. Der Präsident liegt in nationalen Umfragen weit hinter Biden. Die Kluft vergrößerte sich nach Trumps aggressiver Haltung in der ersten Debatte letzte Woche und seiner Koronakontamination.

Das Komitee kündigte am Donnerstagmorgen an, dass die Debatte über das Internet statt mit Trump und Biden in Miami stattfinden werde. Nachdem Trump seinen Eintrag abgesagt hatte, plante der Fernsehsender ABC Bidens Fragestunde mit den Wählern für diesen Tag.

Behörden fordern Tests an

In der Zwischenzeit haben die Gesundheitsbehörden in der US-Hauptstadt Washington und Umgebung verhindert, dass diejenigen, die nach dem Corona-Ausbruch im Weißen Haus betroffen waren, getestet werden. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief heißt es, die Zahl der Koronafälle unter Menschen, die in den letzten zwei Wochen im Weißen Haus oder in der Nähe des Regierungssitzes gearbeitet oder an einer Veranstaltung dort am 26. September teilgenommen haben, sei gestiegen. Nach Angaben der Behörden wurde bisher nur eine begrenzte Anzahl von Kontakten infizierter Personen festgestellt. Es besteht daher die Gefahr, dass andere Mitarbeiter und Anwohner infiziert werden.

READ  Premierminister tritt zurück: Tausende Armenier wollen den Krieg fortsetzen

Der Fernsehsender ABC News berichtete am Mittwoch unter Berufung auf ein Dokument der internen Katastrophenschutzbehörde (Fema), dass 34 Mitarbeiter des Weißen Hauses und andere Kontakte in den letzten Tagen mit dem Virus infiziert worden seien. Nachdem Trumps Kontamination am Freitag bekannt wurde, war die Liste der Infizierten in seiner Region gewachsen. Neben der Sprecherin des Weißen Hauses haben auch die engen Berater von Trump, Hope Hicks und Stephen Miller, positiv getestet. Das Weiße Haus ist äußerst vorsichtig in Bezug auf das Ausmaß des Ausbruchs in Bezug auf die Persönlichkeitsrechte.

Am 26. September stellte Trump seinen Kandidaten für einen vakanten Richter am Obersten Gerichtshof im Rosengarten des Weißen Hauses vor. An diesem Tag versammelten sich mehr als 100 Gäste, nur wenige trugen Masken und zwischen den Sitzen war kaum Platz. Mehrere Teilnehmer wurden dann positiv auf Corona getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.