FAA: Neues Tool begrenzt Störungen durch Weltraumoperationen Blue Origin Cape Canaveral FAA Elon Musk Florida

FAA: Neues Tool begrenzt Störungen durch Weltraumoperationen Blue Origin Cape Canaveral FAA Elon Musk Florida

Die Bundesaufsichtsbehörden sagten am Donnerstag, sie könnten jetzt Raketenstarts und Raumfahrzeuge, die zur Erde zurückkehren, besser verfolgen, was die Zeit verkürzen könnte, in der Flugzeuge durch Weltraumoperationen geleitet werden müssen.

Die Federal Aviation Administration sagte, ein neues Tool automatisiert die nahezu sofortige Übermittlung von Daten über die Flugbahn eines Raumfahrzeugs an das Flugsicherungssystem des Landes.

Das Tool namens Space Data Integrator wird ein System ersetzen, bei dem ein Großteil der Arbeit der Bereitstellung von Telemetriedaten zu Raumfahrzeugen an Flugsicherungsbeamte manuell erledigt wird.

SpaceX von Elon Musk war das erste Unternehmen, das Flugtelemetriedaten mit der FAA geteilt hat, und andere, darunter Jeff Bezos’ Blue Origin, sind laut FAA seitdem dem Programm beigetreten.

Laut FAA wurde die neue Technologie erstmals am 30. Juni für den Start von SpaceXs Transporter 2 eingesetzt, der mit Dutzenden von Satelliten im Orbit von Cape Canaveral in Florida abhob. Es wird mit der bevorstehenden Rückkehr eines SpaceX-Frachters von der Internationalen Raumstation ISS wieder im Einsatz sein, teilte die Agentur mit.

„Mit dieser Fähigkeit werden wir in der Lage sein, den Luftraum schneller und sicherer wieder zu öffnen und die Zahl der Flugzeuge und anderer Luftraumnutzer zu reduzieren, die von einem Start oder Wiedereintritt betroffen sind“, sagte der Administrator der FAA, Stephen Dickson.

Bei Weltraumoperationen sperrt die FAA stundenlang einen Großteil des Luftraums ab, falls die Rakete oder das Raumfahrzeug zerbricht. Fluggesellschaften müssen Flüge umleiten, was sie dazu zwingt, mehr Treibstoff zu verbrauchen und in Verzug zu geraten. Ein einzelner Start kann Hunderte von Flügen betreffen.

Das Wachstum der kommerziellen Raumfahrtindustrie und damit die Zahl der Starts und Wiedereintritte hat bei den Fluggesellschaften Bedenken geweckt, dass Störungen häufiger auftreten werden.

READ  Corona-Inzidenz in Deutschland: Das Tief im Norden

Laut FAA gab es im vergangenen Jahr 45 Weltraumstarts und Wiedereintritte, ein Rekord, der in diesem Jahr auf über 70 steigen könnte.

Die FAA teilte mit, dass andere Änderungen, die sie bereits vorgenommen hatte, die Luftraumsperrungen von durchschnittlich über vier Stunden auf etwas mehr als zwei Stunden für einen Start reduzierten. Die Agentur sagte, der Geodatenintegrator werde dies weiter reduzieren, nannte jedoch keine genaue Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.