EZB führt "anonymen" digitalen Euro ein, da die Öffentlichkeit gegen "Sklavenmünzen" ist

EZB führt „anonymen“ digitalen Euro ein, da die Öffentlichkeit gegen „Sklavenmünzen“ ist

Die EZB veröffentlicht ein weiteres Arbeitspapier zum digitalen Euro, das eine eingehende technische Analyse eines potenziellen europäischen CBDC und seiner Position im bestehenden Finanzsystem enthält.

Das am 13. Mai veröffentlichte Arbeitspapier zielt darauf ab, Themen wie Finanzintermediation, Zahlungsmöglichkeiten und Datenschutz in der digitalen Wirtschaft zu untersuchen und eine Reihe von algebrabasierten Schlussfolgerungen zu liefern.

Die Studie legt nahe, dass ein „CBDC mit Anonymität“ traditionellen digitalen Zahlungen wie Bankeinlagen vorzuziehen ist, aber durch digitale Währungen oder „Zahlungsmarken“, die von Technologiegiganten ausgegeben werden, „verdrängt“ werden könnte.

„Dieses Risiko wäre besonders greifbar, wenn diese Plattformen mit Banken auf dem Finanzdienstleistungsmarkt konkurrieren würden. Eine Option für Datenfreigabefunktionen kann jedoch eine weit verbreitete Akzeptanz von CBDCs vorantreiben“, heißt es in dem Arbeitspapier.

Laut EZB besteht eines der Hauptprobleme mit Bargeld darin, dass es nicht für effizientere Online-Übergänge unter Wahrung der Anonymität verwendet werden kann. Im Gegensatz dazu können Bankeinlagen online verwendet werden, bieten jedoch nicht genügend Anonymität.

Und schließlich ermöglichen digitale Währungen, die von Technologieplattformen ausgegeben werden, „Händlern, sich vor Banken zu verstecken, Plattformen aber den Wettbewerb zu ersticken“, schrieb die EZB und fügte hinzu:

Die Europäische Zentralbank (EZB) treibt ihr Projekt Central Bank Digital Currency (CBDC) weiter voran, obwohl die Europäer einem digitalen Euro offenbar nicht allzu positiv gegenüberstehen.

„Ein unabhängiges digitales Zahlungsinstrument – ​​ein CBDC – das es Agenten ermöglicht, ihre Zahlungsdaten mit ausgewählten Parteien zu teilen, kann alle Reibungen überwinden […] Die Einführung eines CBDC mit Anonymität ermöglicht es Händlern, Banken daran zu hindern, Informationen aus Zahlungsströmen zu extrahieren.

Während die EZB weiterhin einen potenziellen digitalen Euro mit Anonymitätsfunktionen fördert, sind die Europäer nicht ganz optimistisch in Bezug auf eine CBDC. Laut öffentlichen Kommentaren aus einer weiteren Konsultation zum digitalen Euro ist die Mehrheit der Europäer gegen die Einführung eines CBDC in der Europäischen Union.

READ  Deutschland verlängert Sperrung angesichts der Kritik an der Einführung von Impfstoffen

Am 5. April startete die Konsultation angehäuft 14.110 Kommentareinträge zum Zeitpunkt des Schreibens, von denen viele sich gegen die Idee einer zentralbankgesteuerten digitalen Währung und den damit verbundenen Mangel an Privatsphäre der Benutzer wehren. Einige Online-Kommentatoren haben eine CBDC sogar als „Slavecoin“ bezeichnet und Einwände gegen die „digitale Sklaverei“ erhoben, die möglicherweise durch solche Finanzinstrumente eingeführt wird.

„Der digitale Euro im Sinne des EU-Bezugs ist weder mit dem Datenschutz noch mit datenschutzrechtlichen Vorschriften vereinbar. […] Ein Kontrollsystem für kleine Bürgen verlangt“, schrieb der österreichische Staatsbürger Schmidl Andreas.

„Ich bin absolut gegen die Einführung eines digitalen Euros, weil ich beim Kauf nicht auf das Internet angewiesen sein möchte. Ich lehne den digitalen Euro strikt ab, da er zu totaler Kontrolle führt und unsere Grundrechte und -freiheiten einschränkt“, schrieb ein anderer anonymer Nutzer.

Wie bereits zuvor von Cointelegraph berichtet, ist das Problem der Privatsphäre der Benutzer zu einem der größten Probleme im Zusammenhang mit digitalen Zentralbankwährungen geworden. Dies ist schnell zu einem großen Problem für globale Regulierungsbehörden und Regierungen geworden, da sie illegale Finanzaktivitäten verhindern und gleichzeitig die Privatsphäre wahren müssen.

Laut einer früheren öffentlichen Konsultation zum digitalen Euro, die im April 2021 veröffentlicht wurde, wurde die Privatsphäre der Nutzer sowohl von Bürgern als auch von Fachleuten in der Europäischen Union als das wichtigste Merkmal eines digitalen Euro angesehen.

READ  EU schickt Diplomaten nach Teheran, da die Unsicherheit über das Iran-Deal wächst

Verwandt: Den vorgeschlagenen digitalen Euro-Modellen fehlen Datenschutzoptionen, so die EZB-Präsentation

Eine Reihe weiterer Probleme sind mit dem digitalen Euro verbunden, darunter die angeblich fehlende Nachfrage. Jonas Gross, Präsident der Digital Euro Association, sagte Cointelegraph im April, dass der Hauptzweck des digitalen Euro noch unklar sei. Im vergangenen Jahr argumentierte der Regulierer Pablo Urbiola von der spanischen Bank BBVA, es sei nicht genau klar, welche Art von Kundennachfrage der digitale Euro erfüllen solle.

Laut der Finanzchefin der Europäischen Kommission, Mairead McGuinness, rechnet die EZB noch mit einem CBDC-Prototypen gegen Ende 2023.