Europas Flutzoll übersteigt 180, während Retter tiefer graben

Europas Flutzoll übersteigt 180, während Retter tiefer graben

Die Zahl der Flutopfer in Westeuropa überstieg am Sonntag 180 Tote, nachdem Retter tiefer in Trümmer gegraben hatten, die von zurückweichenden Gewässern hinterlassen wurden.

Die Polizei bezifferte die Zahl der Maut in der stark betroffenen Region Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf mehr als 110 und befürchtete, dass die Zahl weiter steigen würde. Im Nachbarland Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Deutschlands, sind 45 Menschen tot bestätigt worden, darunter vier Feuerwehrleute. Und Belgien hat 27 Opfer bestätigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte am Sonntag das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von Ahrweiler besuchen. Sein Besuch kommt, nachdem der Bundespräsident am Samstag die Region besucht und deutlich gemacht hat, dass er langfristige Unterstützung braucht.

Finanzminister Olaf Scholz sagte, er werde bei einer Kabinettssitzung am Mittwoch ein Soforthilfepaket anbieten, und sagte der Zeitung Bild am Sonntag, dass mehr als 300 Millionen Euro (354 Millionen US-Dollar) benötigt werden. Und er sagte, die Behörden müssten mit der Umsetzung eines Wiederaufbauprogramms beginnen, das sich nach den Erfahrungen früherer Überschwemmungen auf mehrere Milliarden Euro belaufen wird.

Obwohl die Regenfälle in den am stärksten betroffenen Gebieten Deutschlands, Belgiens und der Niederlande aufhörten, hielten Stürme und Regengüsse in anderen Teilen West- und Mitteleuropas an. Überschwemmungen gab es am Samstagabend im deutsch-tschechischen Grenzgebiet, im ganzen Land, von wo aus das Hochwasser der vergangenen Woche kam, und im Südosten Deutschlands und jenseits der österreichischen Grenze.

Nach dem Hochwasser der Ache wurden im Berchtesgadener Land 65 Menschen evakuiert. Mindestens eine Person wurde getötet. Eine Sturzflut fegte am Samstagabend über die nahe gelegene österreichische Stadt Hallein, aber es wurden keine Verletzten gemeldet. Heftige Regenfälle und Gewitter haben in mehreren Teilen Österreichs schwere Schäden angerichtet.

READ  Corona in München: "Strengere Regeln" gelten ab sofort - Inzidenz erreicht neuen Höchststand

Klimaforscher sagen, der Zusammenhang zwischen extremem Wetter und globaler Erwärmung sei unbestreitbar, und die Dringlichkeit, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, sei unbestreitbar.

Wissenschaftler können noch nicht mit Sicherheit sagen, ob der Klimawandel die Überschwemmungen verursacht hat, aber sie bestehen darauf, dass er die extremen Wetterbedingungen, die auf der ganzen Welt beobachtet wurden, mit Sicherheit verschärft.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.