Europäisches Parlament schließt sich dem Kampf an, um Arbeitnehmer zur Mitbestimmung zu bewegen - EURACTIV.com

Europäisches Parlament schließt sich dem Kampf an, um Arbeitnehmer zur Mitbestimmung zu bewegen – EURACTIV.com

Das Europäische Parlament versucht, den wahrgenommenen Rückgang der Arbeitnehmerbeteiligung an unternehmerischen Entscheidungsfindungen – ein Problem, von dem 190 Millionen Arbeitnehmer in ganz Europa betroffen sind – zu stoppen und die Europäische Kommission in Einklang zu bringen.

Während die EU-Gesetzgeber nach Brüssel zurückkehren und die Gesetzgebungstätigkeit wieder aufgenommen wird, versucht ein Bericht des Parlamentsausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL), die Agenda der Arbeitnehmermitbestimmung voranzutreiben und die alte Richtlinie über Europäische Betriebsräte wiederzubeleben.

„Das Thema Demokratie am Arbeitsplatz ist in der Regel Kennern vorbehalten“, sagte die deutsche S&D-Abgeordnete Gabriele Bischoff. Sie ist Berichterstatterin für den nächsten Bericht, der am 1. September in einer Sitzung des Beschäftigungsausschusses des Parlaments erörtert wird.

Dies sei, so Bischoff, “ein zentrales Thema für die Zukunft Europas”, das mehr Aufmerksamkeit verdient, damit niemand zurückbleibt.

Der Bericht mit dem Titel “Demokratie am Arbeitsplatz: ein europäischer Rahmen für Arbeitnehmermitbestimmungsrechte und die Überarbeitung der Richtlinie über Europäische Betriebsräte,” unterstreicht die Notwendigkeit, die EU-Gesetze zu stärken, um “sicherzustellen, dass Unterrichtung und Anhörung ein integraler Bestandteil der unternehmerischen Entscheidungsfindung auf allen Ebenen in Unternehmen sind”, sagte Terry Reintke, Europaabgeordneter der Grünen.

Sie wies darauf hin, dass die anhaltende Ungleichheit der Geschlechter, die sich in dem begrenzten Zugang von Frauen zu Führungspositionen und repräsentativen Positionen in betrieblichen Einrichtungen zeigt, im Bericht stärker dargestellt werden sollte.

In Anlehnung an diese Meinung sagte die Europaabgeordnete Samira Rafaela von der zentristischen Fraktion Renew Europe, die Pandemie habe Frauen überproportional betroffen, was den Fokus auf die Gleichstellung der Geschlechter notwendiger denn je mache.

Der Bericht warnt auch vor den Auswirkungen der Digitalisierung und dem Potenzial für unangemessene Ausbeutung und Überwachung von Arbeitnehmern und fordert Gewerkschaften und Arbeitnehmervertreter auf, Zugang und Mittel zur Bewertung digitaler Technologien zu haben.

Reintke forderte eine sinnvolle „Information und Konsultation“ mit den Gewerkschaften über die Einführung neuer digitaler Technologien am Arbeitsplatz, während Rafaela warnte, dass Arbeitnehmervertreter versuchen sollten, die Verbreitung bestehender Diskriminierung und Vorurteile durch neue Technologien am Arbeitsplatz zu verhindern.

Andere, wie der österreichische Europaabgeordnete Lukas Mandl von der Mitte-Rechts-Europäischen Volkspartei (EVP), sehen die Digitalisierung jedoch “vor allem als Chance”. Er räumte die Risiken der Automatisierung und des Arbeitens von zu Hause aus ein, zeigte sich aber optimistischer hinsichtlich der klimafreundlichen Chancen der Digitalisierung.

Gegenüber Bischoff seien sich die Abgeordneten einig, dass die Richtlinie über den Europäischen Betriebsrat, die zunächst nach Arbeiterprotesten in den 1990er Jahren entstanden sei, überholt sei.

Fordern Sie die Europäische Kommission heraus

READ  Markenvielfalt: Von welchen Marken kaufen Sie ein Coca-Cola-Produkt unbemerkt? Botschaft

Der Bericht fordert auch die Europäische Kommission auf, ihre Verpflichtungen aus den Verträgen in Bezug auf die Ergebnisse des europäischen sozialen Dialogs einzuhalten.

Der soziale Dialog zielt darauf ab, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und ein besseres Funktionieren der Arbeitsmärkte zu schaffen, indem er Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände ermutigt, sich zusammenzusetzen und einen Kompromiss zu finden.

Sind beide Verhandlungsparteien mit dem Verhandlungsergebnis zufrieden und fordern gemeinsam die Kommission auf, dem Rat den Kompromiss vorzulegen, muss dieser vor der Umsetzung lediglich noch von den EU-Mitgliedstaaten genehmigt werden.

Bischoff wies darauf hin, dass die EU-Exekutive dies in der Vergangenheit zweimal unterlassen habe, was sie veranlasste, einen Absatz in den neuen Bericht aufzunehmen, in dem die Kommission aufgefordert wird, Vereinbarungen zwischen den Sozialpartnern zu respektieren.

Das Gericht habe die Rechtmäßigkeit der Entscheidung der Kommission bestätigt, zwei von insgesamt 14 Vereinbarungen zwischen den Sozialpartnern nicht vorzulegen, ein endgültiges Urteil nach einer Berufung der Sozialpartner werde am 2. September 2021 erwartet, sagte ein Pressesprecher der Kommission sagte EURACTIV.

[Edited by Zoran Radosavljevic and Frédéric Simon]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.