Österreichisches Gericht spricht Ex-FPO-Chef Strache im Fall Ibizagate für schuldig

Österreichisches Gericht spricht Ex-FPO-Chef Strache im Fall Ibizagate für schuldig

Ein Wiener Gericht verurteilte am Freitag den ehemaligen Chef der Heinz-Christian Strache, der Österreicher ganz rechts Korruptionsvorwürfe in einem Fall im Zusammenhang mit einem Skandal von 2019, der als “Ibizagate” bekannt ist.

“Walter Grubemüller (Straches Mitangeklagter) und Heinz-Christian Strache sind schuldig”, sagte Richterin Claudia Moravec-Loidolt vor Gericht. Strache, einer der prominentesten ehemaligen Führer der Rechtsextremen in Europa, wurde zu einer 15-monatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.

Der Fall brachte die Koalition der österreichischen Anti-Migrations-Rechten zu Fall Freiheitliche Partei (FPÖ) und die Mitte-Rechts-Volkspartei (ÖVP) von Bundeskanzler Sebastian Kurz und rief Neuwahlen im Alpen-EU-Mitgliedsland aus.

Der Skandal brach aus, als Videomaterial gezeigt wurde, in dem Strache einer Frau, die sich als Nichte eines russischen Oligarchen ausgab, öffentliche Aufträge versprach, als Gegenleistung für die Unterstützung des Wahlkampfs der FPÖ im Jahr 2017.

Das Video, das heimlich auf der spanischen Ferieninsel Ibiza gedreht wurde, führte zu weitreichenden Ermittlungen der Anti-Korruptions-Staatsanwälte, die mehrere weitere Vorwürfe von Fehlverhalten gegen Strache und andere prominente Politiker aufdeckten.

Luxuriöser Lebensstil

Der Prozess, der im vergangenen Monat mit insgesamt fünftägigen Anhörungen eröffnet wurde, konzentrierte sich auf die Anschuldigungen, der 52-Jährige habe im Austausch gegen Spenden an die FPÖ und Gefälligkeiten für Strache persönlich zu einer Gesetzesänderung beigetragen. Strache und sein Mitangeklagter Walter Grubmüller, ein langjähriger Freund und Inhaber einer privaten Krankenstation, weisen die Vorwürfe gegen sie zurück.

“Ich habe in meinem Leben noch nie einen Gefallen bekommen, ich habe aus Überzeugung gehandelt”, sagte Strache während seines Prozesses.

Die Sitzung am Freitag begann damit, dass Richter Moravec-Loidolt die bisher gehörten Beweise zusammenfasste. Auch Staatsanwalt Bernhard Weratschnig wandte sich an den Gerichtssaal, um sein letztes Argument vorzutragen. Er argumentierte, dass Amtsträger über die Wahrnehmung von Korruption hinausgehen sollten und dass die “Vorteile”, die Strache erhalte, “unbestreitbar” seien.

READ  Trauer um Politiker: Ex-SPD-Chef Hans-Jochen Vogel ist tot

“Jeder Euro ist ein Euro zu viel”, sagte er.

Laut einem von der Staatsanwaltschaft aufgedeckten und an österreichische Medien durchgesickerten SMS-Austausch fragte Strache Grubmüller, welche Gesetzesänderungen nötig seien, damit die Grubmüller-Klinik “endlich fair behandelt” werde.

Während Straches Regierungszeit wurde das Gesetz dahingehend geändert, dass Kliniken wie die von Grubmüller Geld von der gesetzlichen Krankenkasse erhalten können. In der Klage wurden auch mutmaßliche Reisen auf die griechische Insel Korfu auf Einladung von Grubmüller untersucht.

Strache bestritt, danach gereist zu sein, er wurde Vizekanzler. Strache wird auch vorgeworfen, während seiner 14-jährigen Amtszeit als FPÖ-Chef Parteigelder veruntreut zu haben, um seinen luxuriösen Lebensstil zu bezahlen, obwohl er dafür nicht angeklagt wurde. Kurz kehrte nach dem Skandal ins Kanzleramt zurück, diesmal an der Spitze einer Koalition zwischen seiner ÖVP und den Grünen, und hat es bisher geschafft, ernsthaften politischen Schaden für “Ibizagate” zu vermeiden.

Die ÖVP konnte bei den Wahlen 2019 sogar viele verärgerte FPÖ-Wähler für sich gewinnen, doch im Mai kündigte die Staatsanwaltschaft an, gegen den 35-jährigen Mann zu ermitteln, der verdächtigt wird, vor einem Gremium Falschaussagen gemacht zu haben Vorwürfe. Kurz wies die Vorwürfe zurück und bestand darauf, dass er dem Rücktrittsdruck nicht nachgeben werde, selbst wenn er offiziell angeklagt wird.

innerparteiliche Streitigkeiten

Der Stimmenanteil der FPÖ sank von 26% im Jahr 2017 auf nur noch 16% im Jahr 2019. Die Partei hat seit dem Skandal einen Großteil ihrer Zeit damit verbracht, von internem Gezänk aufgezehrt zu werden. Im Juni trat Straches Nachfolger an der Spitze, Norbert Hofer, nach wochenlangen Spannungen mit seinem Parteikollegen und ehemaligen Innenminister Herbert Kickl zurück. Kickl, der als Parteiideologe und Vordenker einiger ihrer Anti-Islam- und Anti-Migrations-Kampagnen gilt, hat die Macht übernommen. Strache versuchte unterdessen im vergangenen Jahr mit einer Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters von Wien ein politisches Comeback, doch seine Liste erhielt bei den Kommunalwahlen nur 3% der Stimmen.

READ  Pietro Lombardi spricht über Beziehungsprobleme mit seiner Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.