Estlands Innenminister beleidigt Biden und tritt zurück

Estlands Innenminister beleidigt Biden und tritt zurück

Estlands Innenminister Mart Helme hatte den neu gewählten US-Präsidenten Joe Biden in einem Radiointerview beleidigt. Nach heftiger Kritik des Verteidigungsministers ist er nun zurückgetreten – allerdings nicht ohne Protest.

Wegen seiner beleidigenden Äußerungen über die Zukunft US-Präsidenten Joe Biden Estlands rechter Innenminister Mart Helme trat zurück. Er werde seinen Posten aufgeben, um den Fortbestand der Regierungskoalition sicherzustellen, sagte Helme am Montag gegenüber Journalisten. Gleichzeitig betonte er: “Du kannst mich nicht zum Schweigen bringen, niemand kann mich zum Schweigen bringen.” Helme hatte Biden im Radio als “Bastard” beleidigt und damit Empörung unter den Ministerkollegen ausgelöst.

“Ich habe nichts getan, was die Sicherheit Estlands gefährdet hätte”, sagte Helme unter Bezugnahme auf die Vorwürfe von Verteidigungsminister Juri Luik, der nach Aussagen seines Kabinettskollegen auf die Abhängigkeit des Landes von US-Sicherheitsgarantien hinwies.

“Es besteht kein Zweifel, dass diese Wahl gefälscht wurde”

Helme und sein Sohn, Finanzminister Martin Helme, sprachen am Sonntag in einer Radiosendung über die US-Wahlen. Martin Helme stand auch hinter den unbewiesenen Wahlbetrugsvorwürfen des US-Präsidenten Donald Trump. “Ich glaube, es besteht kein Zweifel, dass diese Wahl gefälscht wurde”, sagte er. “Wenn das funktioniert und Trump abgesetzt wird, wird die US-Verfassung nicht mehr in Kraft sein.”

Mart Helme behauptete unter Verwendung eines typischen Verschwörungstheoretiker-Motivs, dass ein “Staat in einem Staat” Biden geholfen habe, die Wahl zu gewinnen. Er beschuldigte den Demokraten auch der Korruption. Helme und sein Sohn bilden den Vorsitzenden der rechten Partei Ekre, die seit 2019 mit der Zentrumspartei und der konservativen Isamaa-Partei die Regierung in Tallinn ist.

Verteidigungsminister beschuldigt Helme, die Sicherheit zu gefährden

Luik sagte dann, die Aussagen hätten die Sicherheit Estlands untergraben und drohten, die Beziehungen zu Estland zu verschlechtern USA beziehungsweise. “Angesichts unserer geopolitischen Situation ist unser Verhältnis zu den USA von existenzieller Bedeutung”, sagte der Verteidigungsminister.

READ  Live-Ticker für US-Wahlen: +++ 00:44 Twitter und Facebook blockieren rechte Websites +++

Der estnische Präsident Kersti Kaljulaid kritisierte auch die Aussagen von Helmes. Sie und Premierminister Juri Ratas haben Biden bereits zu seinem Wahlsieg gratuliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.