Ältere Android-Handys werden ab 2021 von vielen Websites ausgeschlossen

Ältere Android-Handys werden ab 2021 von vielen Websites ausgeschlossen

Wer älter ist AndroidDas Handy muss möglicherweise bald auf einen großen Teil des Webs verzichten. Dies liegt an sogenannten Zertifikaten, mit denen verschlüsselte Verbindungen zwischen bestimmten Websites und dem Browser des Benutzers gesichert werden.

Auslöser ist eine Ankündigung des gemeinnützigen Zertifikatsdienstes “Let’s Encrypt”, dessen Dienste von bis zu einem Drittel aller Domains weltweit genutzt werden. Nämlich “Let’s Encrypt” hat angekündigtDie so genannte Cross-Signierung für bestimmte Zertifikate wurde im März 2016 eingestellt. Die relativ junge Organisation hatte diese Technologie viele Jahre lang verwendet, um ihre eigenen Zertifikate sozusagen von einem etablierten Zertifikatanbieter authentifizieren zu lassen. In Zukunft wird “Let’s Encrypt” jedoch vollständig auf seine eigenen Zertifikate angewiesen sein – und das wird für einige ein Problem sein.

Da Smartphones, Telefone mit Android-Versionen 7.1.1 (Nougat) oder älter, Websites, die ihre Datenverbindungen über das HTTPS-Webprotokoll sichern und Zertifikate von “Let’s Encrypt” verwenden, nicht mehr als vertrauenswürdig eingestuft werden und sich weigern, eine Verbindung herzustellen. Der Grund dafür ist, dass diese Alen-Android-Versionen “Let’s Encrypt” einfach nicht kennen.

Laut Angaben der Organisation verwenden rund 33,8 Prozent der Android-Nutzer eine veraltete Android-Version, die in Zukunft mit Kompatibilitätsproblemen zu kämpfen haben wird. Meistens liegt dies nicht an faulen Benutzern, sondern an den Herstellern der Geräte. Insbesondere billigere Smartphones erhalten häufig nur wenige oder gar keine Updates für ihr Betriebssystem.

“Wir möchten die Situation mit Android-Updates verbessern, aber wir können nicht viel tun”, schrieb Entwickler Jacob Hoffman-Andrews im Blog der Organisation. “Wir können es uns auch nicht leisten, ein neues Handy für die ganze Welt zu kaufen.”

READ  Radeon RX 6800 (XT): Erster europäischer Händler, der den Sapphire Nitro + auflistet

Firefox ist ein Ausweg

Nach Angaben der Zertifizierungsstelle können die Kompatibilitätsprobleme teilweise mithilfe von gelöst werden Feuerfuchs-Browser-Bypass. Der Hersteller Mozilla ist Partner von “Let’s Encrypt” und nutzt einen eigenen Zertifikatspeicher. Millionen von Benutzern, die diesen Umweg nicht machen wollen oder ihn nicht kennen, könnten von Teilen des sicheren Internets abgeschnitten werden. Die Standardunterzeichnung für das zuvor verwendete Zertifikat soll am 11. Januar 2021 eingestellt werden.

Laut “Let’s Encrypt” sind Smartphones aus den Jahren 2015 und 2016 besonders betroffen, da sie nicht so oft mit Updates rechnen konnten. In den folgenden Jahren hat sich die Situation auf der Android-Seite leicht verbessert. Mehrere Hersteller haben sich nun zu längeren Aktualisierungszyklen verpflichtet und versprechen im Allgemeinen Unterstützung über mehrere Jahre.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.