Esther Bejarano, 96, stirbt;  Auschwitz-Überlebender bekämpfte Hass mit Hip-Hop

Esther Bejarano, 96, stirbt; Auschwitz-Überlebender bekämpfte Hass mit Hip-Hop

Nach dem Krieg begann sie ihr Leben neu im späteren Israel. Sie studierte Gesang, trat einem Chor bei, gab Musikunterricht und heiratete 1950 den Lastwagenfahrer Nissim Bejarano, mit dem sie zwei Kinder hatte, Joram, einen Sohn, und Edna, eine Tochter. 1960 kehrte sie nach Deutschland zurück, zog nach Hamburg und betrieb mit ihrem Mann eine Wäscherei.

Sie hinterlässt ihre Kinder, zwei Enkel und vier Urenkel.

Sie kämpfte bis in die 1970er Jahre, als sie sah, wie deutsche Polizisten Rechtsextremisten vor Demonstranten schützten, um mit jedem über den Holocaust zu diskutieren. Der Vorfall verwandelte sie in eine Aktivistin und sie trat dem Verband der Verfolgten des NS-Regimes bei. Sie begann ihre Geschichte in Schulen zu erzählen, hielt Protestreden und sang bei Coincidence, der Gruppe, die sie 1989 mit ihren Kindern gründete.

„Ich benutze Musik, um gegen den Faschismus vorzugehen“, sagte sie der Times. “Musik ist alles für mich.”

Um 2009, als sie 80 Jahre alt war, nahm die musikalische Karriere von Frau Bejarano eine unerwartete Wendung. Er wurde gebeten, mitzumachen Mikrofon-Mafia, einer deutschen Hip-Hop-Gruppe, mit der sie von Istanbul bis Vancouver ihre Botschaft gegen Faschismus und Intoleranz an ein junges Publikum im In- und Ausland weiterträgt.

Auf der Bühne mit Kutlu Yurtseven und Rossi Pennino war Frau Bejarano eine ungewöhnliche Figur: eine zierliche Frau mit schneeweißem Elfenhaarschnitt, die auf Jiddisch, Hebräisch und Italienisch sang.

Hip-Hop war nicht sein Lieblingsmusikgenre. Sie scherzte, dass sie ihre Bandkollegen überredete, die Lautstärke zu reduzieren und nicht mehr so ​​viel auf der Bühne zu springen. Sie glaubte, dass der Einfluss des Hip-Hop auf junge Menschen ihr helfen könnte, einer zunehmenden Intoleranz entgegenzuwirken.

READ  Terror in Wien: Der Angreifer war ein IS-Anhänger, das vierte Opfer stirbt - Live-Ticker

„Zwölf Jahre zusammen und fast 900 gemeinsame Konzerte, und das alles dank Ihrer Kraft“, schrieb Microphone Mafia nach dem Tod von Frau Bejarano auf ihrer Website. “Dein Lachen, dein Mut, deine Entschlossenheit, deine liebevolle Art, dein Verständnis, dein kämpfendes Herz.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.