Empörung über angebliches Verbot von österreichischen FM, gegen Gespräche mit dem Iran zu demonstrieren

Empörung über angebliches Verbot von österreichischen FM, gegen Gespräche mit dem Iran zu demonstrieren

Iranische Dissidenten behaupten, der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg habe die Wiener Polizei angewiesen, iranischen Dissidenten zu verbieten, gegen Atomgespräche mit der Islamischen Republik Iran in der Nähe des Grand Hotel Vienna zu protestieren, in dem Verhandlungen stattfinden.

In einem Skype-Gespräch am Mittwoch mit Jerusalem-PostDer in Wien lebende iranische Dissident Atusa Sabagh, der Teil des Protests ist, sagte, die Wiener Polizei habe den Demonstranten mitgeteilt, der Außenminister habe gesagt, dass sie “nicht demonstrieren dürfen”.

Sabagh sagte, Demonstranten hätten der Polizei gesagt, „dass wir das nicht akzeptieren“. Sie sagte, die Polizei habe die Demonstranten gebeten, einen Anwalt zu beauftragen.

Sabagh sagte, es gebe jeden Tag von 8 bis 18 Uhr Proteste. Auf die Frage, ob sie als Einzelperson mit einem Plakat gegen die Atomgespräche protestieren könne, verneinte die Polizei.

Atomgespräche sollen bringen Iran das Regime gemäß dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) von 2015, dem offiziellen Namen des zwischen dem Iran und den Weltmächten unterzeichneten Atomabkommens. Das Abkommen sieht vorübergehende Beschränkungen der Fähigkeit des iranischen Regimes vor, als Gegenleistung für die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen eine Atombombe herzustellen.

Die Vereinigten Staaten zogen sich 2018 aus dem JCPOA zurück, weil US-Beamte sagten, sie hätten Teheran nicht daran gehindert, die tödlichsten Waffen der Welt zu entwickeln. Auch die USA verhandeln über ihre Rückkehr zum Pakt.

READ  Misserfolg vor dem Obersten Gerichtshof: Texas-Klage gegen US-Wahlergebnis abgewiesen

Die Post erhielt eine Kopie des Polizeibefehls, der den Protest iranischer Dissidenten mit dem Titel “Stoppt den Diktator im Iran” verbietet.

Laut der Begründung für das Verbot durch die Polizei wurden die JCPOA-Gespräche durch den Lärm “erheblich gestört”.

In dem Polizeidokument stand: “Auszug aus einer Stellungnahme des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten vom 11.06.2021. Der verursachte Lärm wirkt sich unter anderem negativ auf den Konferenzablauf aus” der JCPOA-Gespräche.

Die Sprecherin des österreichischen Außenministeriums, Gabriele Juen, sagte der Post: „Als Gastgeberland der Verhandlungen zum Erhalt des JCPOA sind wir auch unter Berücksichtigung unserer völkerrechtlichen Verpflichtungen für die Sicherheit der Teilnehmer verantwortlich. Österreich will ein geeignetes und vor allem sicheres Umfeld garantieren, um den Erfolg dieser Gespräche zur Beendigung dieses internationalen Konflikts zu ermöglichen.

„Auf Wunsch vieler Verhandlungsteilnehmer wurde die Durchführung von Demonstrationen in unmittelbarer Nähe des Geländes im Hinblick auf die Sicherheit der Teilnehmer und die Lärmentwicklung bewertet. “

Sie fügte hinzu, dass „auch die Sicherheitsauswirkungen der bevorstehenden Wahlen im Iran berücksichtigt wurden.

„Infolge dieser Bewertung wurde den Veranstaltern der Veranstaltungen ein alternativer Veranstaltungsort angeboten, die diesen Vorschlag ablehnten. In den letzten Tagen kam es dennoch zu Demonstrationen am Ausweichstandort.

„Die Behauptung, dies verletze die Meinungs- und Versammlungsfreiheit, entspricht daher einfach nicht der Realität. Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind durch die Verfassung der Republik Österreich geschützte Rechte, die selbstverständlich von den österreichischen Behörden respektiert werden.

Enrique Mora, Stellvertretender Generalsekretär / Politischer Direktor des Europäischen Auswärtigen Dienstes für die EU, twitterte: „Ich werde um 19 Uhr vor der Tür des Grand Hotels eine öffentliche Erklärung zur Haltung der österreichischen Polizei abgeben. Es ist nicht bekannt, was seine öffentliche Erklärung sagte.

READ  Ukraine: 22 Tote beim Absturz eines Militärflugzeugs - Panorama

Moras Reaktion löste in den sozialen Medien Empörung aus. Sabagh twitterte: „Das Verhalten von @enriquemora_ als Vermittler des iranischen Regimes bei der Verletzung der Rechte von Artikel 11 EMRK der Demonstranten in Wien ist inakzeptabel und verdient die strengste Zensur. Bitte bringen Sie dies dringend im Europäischen Parlament als formelle Amtsenthebungsabstimmung zur Sprache #enriquemora_Gate. Twitter war voller Beschwerden über das Verbot iranischer Dissidenten.

In dem Polizeidokument heißt es, dass die Behörden einen “erfolgreichen Abschluss der Gespräche” als “Beitrag zur Beilegung eines internationalen Konflikts” ansehen. Eine “massive und anhaltende Störung der Gespräche durch die anhaltenden Proteste” sei eine “konkrete Gefahr eines Zusammenbruchs” der Gespräche und könne nicht im Interesse der internationalen Gemeinschaft und der Republik Österreich liegen.

Iranische Dissidenten und Kritiker des JCPOA sagen, das Abkommen sei fatal fehlerhaft, weil es die schrecklichen Menschenrechtsbilanzen des iranischen Regimes, das gewaltsame Vorgehen gegen Iraner und Teherans Unterstützung des internationalen Terrorismus ignoriert. Kritiker argumentieren, dass der geplante Deal nicht darauf abziele, das Raketenprogramm des iranischen Regimes einzuschränken. Die US-Regierung unter demokratischer und republikanischer Regierung hat das iranische Regime als den weltweit schlimmsten Terrorförderstaat eingestuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.