Eisbären sind möglicherweise bereits um 2100 ausgestorben

Eisbären sind möglicherweise bereits um 2100 ausgestorben

Aufgrund des Klimawandels könnten Eisbären bis 2100 in freier Wildbahn aussterben. Dies ist die Schlussfolgerung aus der Zeitschrift “Natur Klimawandelveröffentlichte Studie Demnach sollten zwölf der dreizehn untersuchten Populationen die nächsten 80 Jahre nicht überleben.

Laut der Forschung bedeutet das Verschwinden des Eises und damit des Lebensumfelds der Bären aufgrund der steigenden Temperaturen, dass die Fleischesser weniger Nahrung finden. Dies würde die Bären in einen Teufelskreis bringen, da hungrige, geschwächte Tiere bei der Jagd weniger erfolgreich wären. Dies ist bereits in einigen Regionen zu beobachten.

Während das arktische Eis schrumpft, verengt sich das Zeitfenster, das die Bären für die Robbenjagd haben. Mit weniger Körpergewicht würden die Bären den arktischen Winter schlechter überstehen.

“Für die Bären erhöht sich die Zeit ohne Futter, bevor das Eis gefriert und sie wieder jagen können”, sagt Forschungsleiter Steven Amstrup von der NGO Polar Bears International.

In der Arktis steigt die Temperatur sehr schnell an

In ihrer Studie gingen die Forscher davon aus, dass die globale Durchschnittstemperatur im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten um 3,3 Grad Celsius steigen würde. Schon ein Grad Erwärmung hat zu einer Anhäufung von Hitzewellen, Dürren und Stürmen geführt. Die arktischen Temperaturen steigen ebenfalls doppelt so schnell wie der globale Durchschnitt.

Selbst wenn die Menschheit den Anstieg auf 2,4 Grad begrenzen könnte – ein halbes Grad mehr als das Pariser Klimaabkommen, aber immer noch kaum realistisch – würde dies das Aussterben der Bären nur verlangsamen.

“Das wäre viel mehr, als Eisbären in einer Million Jahre Evolution gesehen haben”, sagte Amstrup. Die Fleischfresser an der Spitze der Nahrungskette können sich kaum schnell an eine sich ändernde Umgebung anpassen. “Ihr Wohnraum schmilzt buchstäblich.”

READ  Ein entfernter Zwilling von der Milchstraße

Bisher waren nur Eisbären direkt vom Klimawandel betroffen, aber das ist nur ein Auftakt zu dem, was es ist andere Tierarten sollten in den kommenden Jahrzehnten aufhörenDie Forscher schreiben. Ungefähr 25.000 Eisbären leben noch in freier Wildbahn.

Die World Conservation Union IUCN hat kürzlich ihre Rote Liste aktualisiert. Es umfasst jetzt 120.372 Tier- und Pflanzenarten, von denen mehr als 32.000 Arten in den höchsten Gefahrenkategorien. Neben einer Reihe von Lemur-Arten ist der atlantische Nordatlantik-Glattwal, eine im Nordatlantik weit verbreitete Walart, jetzt gefährdet.

Ikone: der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.