Drei Milliarden Euro - verkauft Adidas seine US-Tochter Reebok?

Drei Milliarden Euro – verkauft Adidas seine US-Tochter Reebok?

Laut einem Bericht will sich Adidas von seiner Tochter Reebok trennen. Der Verkauf soll im Frühjahr abgeschlossen sein. Der Aktienkurs des Sportartikelherstellers stieg auf ein Vier-Wochen-Hoch.

Adidas will sich nach 14 Jahren von der US-Marke Reebok trennen, heißt es in einem Magazinbericht. Die Entscheidung, das langjährige Sorgenkind zu verkaufen, sei getroffen worden, berichtete das “Manager Magazin” in seiner neuen Ausgabe am Donnerstag.

CEO Kasper Rorsted will die Transaktion bis März 2021 abschließen. Das fränkische Sportartikelunternehmen hatte die Ankündigung seiner Strategie für die nächsten fünf Jahre unter dem Eindruck von Corona-Krise auf den Frühling verschoben. “Wir kommentieren keine Marktgerüchte”, sagte eine Adidas-Sprecherin für den Bericht, eine T-Online-Anfrage blieb bis zuletzt unbeantwortet.

Die Aussicht auf einen Verkauf wurde an der Börse gut aufgenommen: Die Adidas-Aktie kletterte an die Spitze des Dax und legte um bis zu 3,2 Prozent auf ein Vier-Wochen-Hoch von 283,40 Euro zu.

Kein “profitables Wachstum” bei Reebok

Mit dem Fokus auf das Fitness-Segment hatte ich Reebok obwohl die Gewinnschwelle erreicht. Das von Rorsted geforderte “profitable Wachstum” blieb jedoch weitgehend aus. Die Marke war 2019 um zwei Prozent gewachsen und damit deutlich schwächer als Adidas. Der Adidas-Chef hatte sich daher bereits im März mündlich von Reebok distanziert. “Reebok wird seinen Platz in der neuen Strategie finden – oder auch nicht”, sagte er damals.

Rorsteds Vorgänger Herbert Hainer hatte das Unternehmen 2006 für 3,1 Milliarden Euro an seinen größeren US-Rivalen gekauft Nike sich gegen seinen Heimatmarkt Amerika zu behaupten. Zuletzt machte Reebok weniger als ein Zehntel des Adidas-Umsatzes aus. Nach mehreren Abschreibungen war die Marke Ende 2019 noch mit 842 Millionen Euro in den Büchern von Adidas gelistet.

READ  Volkswagen: Dieser Mann soll Audi und VW in die Zukunft führen

Für Reebok sollten bereits erste Aussichten bestehen

Laut “Manager Magazin” könnten das US-amerikanische Bekleidungsunternehmen VF Corp (“Timberland”, “The North Face”) und die chinesischen Anta Sports Products an einer Übernahme von Reebok interessiert sein, an der die italienische Marke Fila und die Finnish Amer Group beteiligt sind (“Wilson”, “Salomon”) gehören dazu.

Vor der Corona-Krise hatte Adidas auf einen Umsatz von gut zwei Milliarden Euro gehofft. “Aber Rorsted könnte mit weniger zufrieden sein”, heißt es in dem Magazinbericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.