Corona: Wolfgang Schäuble besteht darauf, eine Maske tragen zu können

Corona: Wolfgang Schäuble besteht darauf, eine Maske tragen zu können

Deutschland Corona regiert

Schäuble besteht darauf, im Bundestag eine Maske tragen zu müssen

| Lesezeit: 2 Minuten

Maskenanforderung im Bundestag

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mit Maske im Plenarsaal

Quelle: dpa / Michael Kappeler

Einige AfD-Abgeordnete halten wenig von der Maskenanforderung im Bundestag – sie haben sich nur ungern daran gehalten. Sie schickten Schäuble eine Unterlassungserklärung, die die Rechtsabteilung des Bundestages nun ablehnte.

EINBundestagsabgeordnete und Mitarbeiter der AfD-Fraktion müssen die Maskenpflicht weiterhin einhalten. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) zieht sein allgemeines Dekret zum Tragen von Mund- und Nasenschutz nicht zurück.

Ein Antrag von 19 Abgeordneten und neun AfD-Mitarbeitern auf Unterzeichnung einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung wurde von der Rechtsabteilung des Bundestages abgelehnt. Die allgemeine Anordnung von Schäuble, Mund- und Nasenschutz zu tragen, sei formal und materiell legal, teilte die Bundestagsverwaltung am Freitag auf Anfrage mit.

Dem Anwalt der Abgeordneten und Mitarbeiter der AfD-Fraktion, der Schäuble eine „Warnung“ geschickt hatte, wurde mitgeteilt, dass seine Mandanten die Vorschriften weiterhin einhalten müssten. Er sollte sie darauf hinweisen. Den Informationen zufolge wurde der Anwalt auch darüber informiert, dass der Antrag auf Unterlassungserklärung kein Rechtsmittel gegen eine allgemeine Anordnung war. Der Rechtsweg steht seinen Mandanten über die Verwaltungsgerichte offen.

Anwalt: Die Maskenanforderung greift in die parlamentarischen Rechte ein

Der AfD-Anwalt hatte argumentiert, Schäuble habe Hausrechte im Bundestag. Dies erstreckt sich jedoch nicht auf die Frage der Kleidung, in der die Abgeordneten ihr Mandat ausüben. Sein allgemeines Dekret greift auch in ungerechtfertigter Weise in die Rechte der Abgeordneten ein. Darüber hinaus gibt es keine wissenschaftliche Grundlage für das Tragen einer Maske. Schäuble konnte auch nicht nachweisen, dass im Bundestag ein besonders hohes Infektionsrisiko besteht, das eine Maskenanforderung rechtfertigt.

Die Warnung ergab sich aus der Tatsache, dass mehrere Abgeordnete und Mitarbeiter der AfD-Fraktion im Bundestag ab nächster Woche im Parlament nicht mehr den vorgeschriebenen Mund- und Nasenschutz tragen wollten.

auch lesen

Die Polizei überprüft die Einhaltung der Koronaregeln

Ewiger Ausnahmezustand der Korona

Es enthielt einen Ultimatum-Antrag auf Abgabe einer Unterlassungserklärung, mit der Schäuble versprechen sollte, das allgemeine Dekret über die Maskenanforderung zu widerrufen. Der CDU-Politiker erhält am Freitag eine Frist von 8 Uhr.

Die Maskenpflicht im Bundestag gilt seit dem 6. Oktober

Die von Schäuble angeordnete Maskenanforderung gilt seit dem 6. Oktober. Seitdem muss in allen Gebäuden des Bundestages, einschließlich des Plenarsaals, Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Abgeordneten können sie jedoch entfernen, wenn sie im Plenarsaal und in den Besprechungsräumen sitzen oder am Rednerpult stehen. Zu Beginn der letzten Woche der Sitzung hielten sich mehrere AfD-Mitglieder demonstrativ nicht an diese Regel und kamen ohne Maske in den Plenarsaal.

auch lesen

14.10.2020, Berlin: Markus Söder (CSU), bayerischer Ministerpräsident, trägt am Ende einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit den Bundespräsidenten und Bundeskanzlerin Merkel über die zunehmende Zahl von Infektionen und Mund- und Nasenschutz andere Koronamaßnahmen. Foto: Stefanie Loos / AFP POOL / dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Weltweite Nutzung

Anwalt rügt Corona-Politik

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Katja Mast, kritisierte scharf das Verhalten der AfD. „Das ist unverantwortlich. Es zeigt einmal mehr das rücksichtslose Gesicht der AfD “, sagte der SPD-Politiker. Ihre eigene Fraktion ist voll und ganz der Maskenanforderung verpflichtet. „Es gibt klare Regeln. Wir dürfen nicht zulassen, dass die AfD die Vorbildfunktion und die Würde des Parlaments erneut schädigt. “”

READ  Medienberichte: Verhaftung nach Ricin Brief an Trump

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.