Drei menschliche Gesichter: Kennst du sie auch?

Drei menschliche Gesichter: Kennst du sie auch?

So authentisch und selbstbewusst wir auch sind – wir tragen alle unterschiedliche Masken. Was und warum können Sie hier lesen.

Spätestens seit Instagram, aber tatsächlich seit dem Aufkommen des Theaters in der Antike, wissen wir, dass die Leute hervorragend darin sind, so zu tun. Der Influencer zum Beispiel, der in der typischen Insta-Pose mit hervorstehenden Beinen, leicht zurückgeschobenem Hintern, Lächeln und Filtern nur souverän stilvolle Looks präsentiert, sonntags wahrscheinlich in Jogginghosen auf der Couch brennt und möglicherweise nicht annähernd so selbstbewusst und glücklich, wenn es auftritt. Und Wolfgang Bahro, der seit Jahren Jo Gerner bei GZSZ spielt, ist in seinem Privatleben kein schlechter Bösewicht (obwohl GZSZ-Fans wissen, dass Jo Gerner jetzt eigentlich ganz nett ist).

Aber nicht nur Influencer und Schauspieler können dies vortäuschen und tun. Um fair zu sein, tragen wir alle unterschiedliche Masken (nicht nur während einer Pandemie) – manchmal ohne es zu merken.

Die drei Gesichter der japanischen Kultur

In Japan sind sich die Menschen dessen offenbar grundsätzlich bewusst, denn dort soll jeder Mensch drei Gesichter haben: eines, das der Welt gezeigt wird, eines, das engen Freunden und Verwandten gezeigt wird, und ein drittes, das nur offenbart wird. kommt, wenn du allein bist. Und zumindest als grobe Unterteilung macht das Sinn.

Zum Beispiel sollte das Gesicht, das wir “der Welt” zeigen, so kompetent und unverwundbar wie möglich erscheinen, da es theoretisch von jemandem gesehen werden kann, der möchte, dass wir etwas Schlechtes tun und Schwächen oder verletzende Punkte ausnutzt. Gleichzeitig sollte es freundlich erscheinen und Sympathie wecken, denn nur dann werden wir normalerweise von anderen gut behandelt – was sehr wichtig ist, wenn wir nicht ständig gegen schlechte Laune kämpfen wollen …

Im Gegenzug können und sollten wir engen Freunden und Familienmitgliedern ganz andere Seiten von uns zeigen als die Welt: Wir teilen unsere Geheimnisse, Gefühle, Zweifel, Sorgen und Momente des Glücks mit ihnen und sagen ihnen unsere ehrliche Meinung, auch wenn dies nicht der Fall ist politisch korrekt und engagiert bestimmt. All dies schafft Nähe, Vertrauen und Intimität zwischen uns und unterscheidet so unsere langfristigen Beziehungen von flüchtigen ungezwungenen oder zielgerichteten Beziehungen wie denen mit Fremden, Vorgesetzten oder Kollegen (obwohl es natürlich Teams gibt, in denen die Verbindung bereits freundlich ist).

Aber selbst unsere engsten Vertrauten zeigen normalerweise nicht das Gesicht, das wir tragen, wenn wir alleine sind. Wenn wir niemanden berücksichtigen müssen oder wollen und nichts, was wir tun, Auswirkungen auf andere hat. Unser einsames Gesicht ist zutiefst egoistisch, aber das ist in Ordnung – weil wir Zeiten brauchen, in denen wir uns nur um uns selbst kümmern und weil wir niemanden verletzen. Auf unserem einen Gesicht werden Gedanken, Stimmungen, Zweifel, Gefühle und dergleichen noch ungefilterter und intensiver ausgedrückt als auf den anderen Gesichtern, denn selbst wenn wir um unsere Freundin weinen und ihr fast alles anvertrauen – jeder Mensch hat Gedanken und Seiten, die das tun er offenbart niemandem. Und das ist alles in Ordnung.

Anpassung ist menschlich

Manche Menschen verstehen, indem sie authentisch sind, sich selbst treu bleiben und allein stehen, dass Sie immer gleich sind. Immer gleich aussehen, immer die gleiche Meinung haben, niemals von Ihren Werten abweichen. Aber die Menschen sind nicht nur komplex und vielfältig, sondern auch das Leben. Unterschiedliche Situationen und Ziele erfordern unterschiedliche Gesichter. Linguisten haben vor Jahrzehnten festgestellt, dass wir in verschiedenen Kontexten unterschiedlich sprechen. Dies nennt man Code-Switching: In einem Interview drücken wir uns (hoffentlich) anders aus als bei einem Brunch mit der BFF. Dies ist natürliches, menschliches und angemessenes Verhalten. alles andere wäre extrem seltsam. Und genau das gilt auch für unsere drei Gesichter. Es liegt in unserer Natur, sich zu verändern, zu verändern und anzupassen – es ist nur wichtig, dass wir uns mit jeder Maske erkennen.

Aber was bringt es, sich dieser drei Gesichter bewusst zu sein, die möglicherweise viel mehr sein können (zum Beispiel habe ich drei völlig unterschiedliche Gesichter, wenn ich müde und überarbeitet bin als im Urlaub oder am Wochenende …): macht uns dieses Wissen misstrauischer? Oder kälter? Oder wollen wir uns deshalb entscheiden, andere weniger schnell zu beurteilen – weil wir nur eine Seite von ihnen kennen, aber nicht alle? Auf jeden Fall können wir uns jetzt entspannen, wenn das Gesicht, das wir morgens im Spiegel sehen, nicht einmal wie das Gesicht der Influencerin auf Instagram aussieht – denn ein Vergleich ihres Weltgesichts mit unserem einzigen Gesicht wäre wie Äpfel und Facing Avocados: totaler Unsinn.

READ  Raumfahrt: vier Orte, die mehr wert sind als der Mars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.