Donald Trump in Georgia: "Sie wollen eine kommunistische Regierungsform"

Donald Trump in Georgia: „Sie wollen eine kommunistische Regierungsform“

Air Force One auf dem Asphalt boomt der Hit YMCA aus den Kisten: Eine Produktion wie in der heißen Phase des Präsidentschaftswahlkampfs. Zum ersten Mal seit seiner Wahlniederlage sprach Donald Trump mit rund 5.000 Anhängern in Georgia. Die Aufführung soll die Wiederwahl der beiden Republikaner David Perdue und Kelly Loeffler in den US-Senat unterstützen …

O-Ton Donald Trump, US-Präsident >> Diese Wahl wurde manipuliert, und wir können nicht zulassen, dass es wieder passiert, dass so etwas den beiden angesehensten Menschen in Washington passiert <<.

Bei den Stichwahlen am 5. Januar in Georgia wird im US-Senat die Mehrheit gewählt. Wenn es den Demokraten gelingt, beide Sitze in Georgien zu gewinnen, würde es im Senat zu einer Pattsituation kommen. Dann hätte die gewählte Vizepräsidentin und Demokratin Kamala Harris – die auch Präsidentin des Senats ist – im Falle eines Unentschieden das letzte Wort. Das wäre ein Horrorszenario für die Republikaner. Wenn Sie Trumps Worten glauben, wären die USA politisch mit Nordkorea vergleichbar.

O-Ton Donald Trump >> Die Wähler in Georgia werden bestimmen, welche Partei jedes Komitee leitet, jede Rechnung schreibt und jeden einzelnen Steuerzahlerdollar kontrolliert. Sie werden entscheiden, ob Ihre Kinder in einem Sozialisten oder in einem freien Land aufwachsen. Und ich sage Ihnen: Der Sozialismus ist für diese Menschen nur der Anfang. Sie wollen mehr als Sozialismus. Sie wollen eine kommunistische Regierungsform. Daran habe ich keinen Zweifel. <

Trump scheint kein allzu groteskes Mittel zu sein, um das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen zu erschüttern. Parteikollegen spüren das auch.

Unter „Stop the Steal“ -Rufen seiner Anhänger greift Trump den republikanischen Gouverneur von Georgia an, der ihn seiner Meinung nach nicht genug unterstützte.

READ  Äthiopien weist UN-Beamte aus Angst vor Hungersnot in Tigray . aus

O-Ton Donald Trump >> Ihr Gouverneur könnte es sehr leicht stoppen, wenn er wüsste, was zum Teufel er tat. <

Trump kündigte an, dass er weiterhin rechtliche Schritte gegen die Wahlergebnisse einleiten werde – bis zum Obersten Gerichtshof in Washington. In der Zwischenzeit hat er unzählige juristische Niederlagen erlitten und sein Kampf für das Weiße Haus ist offensichtlich hoffnungslos. Trump sieht das anscheinend anders …

O-Ton Donald Trump >> Wir sind alle Opfer, jeder der Tausenden von Menschen hier heute Abend, Sie sind alle Opfer, jeder einzelne von Ihnen. Der nächste große Sieg für unsere Bewegung beginnt genau hier am 5. Januar. Und dann werden wir das Weiße Haus zurückgewinnen. Wir werden es zurückgewinnen. Und wir werden das Repräsentantenhaus im Jahr 2022 zurückerobern. Und im Jahr 2024, dann muss ich hoffentlich nicht wieder rennen, werden wir das Weiße Haus wieder zurückgewinnen <

Seine Botschaft: In jedem Fall ist die Trump-Ära noch lange nicht vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.