Die Tschechen täuschen Russland mit einer vorgetäuschten Annexion Kaliningrads

Die Tschechen täuschen Russland mit einer vorgetäuschten Annexion Kaliningrads

Einige Tschechen täuschen Russland mit einem vorgetäuschten Versuch, das abgelegene Kaliningrad zu annektieren – und ein Gesetzgeber hat sogar ein Twitter-„Referendum“ zu diesem Thema inszeniert.

Die satirische Annexion des Ostseeraums war eine Reaktion auf die umstrittene Äußerung des russischen Staatschefs Wladimir Putin Annexion von vier Regionen der kriegszerrütteten Ukraine Letzte Woche.

Jetzt kursiert eine Petition, um Kaliningrad Russland zu entreißen, und eine russische Nachrichtenseite soll den Vorschlag ernst genommen haben.

Die Tschechische Republik ist ein Binnenstaat und die Übernahme der Region würde den Tschechen zum ersten Mal Zugang zum Meer verschaffen, scherzten „Befürworter“ des Umzugs.

„Es ist an der Zeit, Kaliningrad zu teilen, damit unsere tschechischen Brüder endlich Zugang zum Meer haben“, heißt es in einer viralen Nachricht, die der Europaabgeordnete Tomas Zdechovsky retweetet hat.

Eine satirische Karte, die auf Twitter kursiert, zeigt Kaliningrad, das in tschechisches und polnisches Territorium eingeschnitten ist.
Twitter / @mihaszek

Die Nachricht enthielt eine Karte von Kaliningrad in zwei Teile schneiden — wobei die obere Hälfte mit einer tschechischen Flagge und die untere Hälfte mit einer polnischen Flagge gekennzeichnet ist.

„Wir werden ein Referendum abhalten, um Kaliningrad tschechisch-polnisch zu machen“, fuhr er fort und benutzte dabei ein lachendes Emoji. „Wir werden den Führer auf die Krim bringen.“

Dann veröffentlichte er eine Umfrage auf Twitter und sagte schnell, als die Umfrage offen blieb, dass „die Ergebnisse eindeutig sind“. Eine Petition folgte und fast 15.000 Unterschriften gesammelt ab Mittwoch. EIN „offizieller Twitter-Account“ des umbenannten Královec hatte bereits 51.000 Abonnenten.

Kaliningrad, früher bekannt als Königsberg, ist ein russisches Territorium, das an Litauen und Polen grenzt.
Kaliningrad, früher bekannt als Königsberg, ist ein russisches Territorium, das an Litauen und Polen grenzt.
Ulf Mauder/Fotoallianz über Getty Images

„Nach einem erfolgreichen Referendum entschieden sich 97,9 % der Einwohner Kaliningrads für den Zusammenschluss mit der Tschechischen Republik und die Umbenennung von Kaliningrad in Královec“, twitterte der Account.

READ  CIA meldet Dutzende von Informanten verhaftet oder getötet

Kaliningrad steht seit Sowjetzeiten unter russischer Kontrolle, ist aber nicht direkt mit dem Rest des Landes verbunden. Es grenzt an Litauen und Polen.

Mindestens eine russische Nachrichtenseite bezeichnete den Annexionsvorschlag als ernst, laut der iDNES-Nachrichtenseite.

Eine Annexion der Region entlang der Ostsee würde Tschechien geben "letzten Endes" Zugang zum Meer haben.
Die Annexion der Region entlang der Ostsee würde Tschechien „endlich“ Zugang zum Meer verschaffen, heißt es in einem gefälschten Post auf Twitter.
Getty Images

Zdechovsky war nicht überrascht, dass einige den Witz verpassten.

„Ich denke, die Russen nehmen sich selbst zu ernst, sowohl in Bezug auf die Politik als auch auf die internationalen Beziehungen“, sagte er der Verkaufsstelle. „Wir müssen ihnen verstärkt den Spiegel vorhalten und zeigen, dass wir keine Angst vor ihnen und ihren Drohungen haben und bereit sind, die Ukraine in ihrem Kampf um die Rückgabe aller Gebiete zu unterstützen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.