Die Suche nach den Vermissten wird fortgesetzt, da die Maut 90 . überschreitet

Die Suche nach den Vermissten wird fortgesetzt, da die Maut 90 . überschreitet

BERLIN (dpa) – Die Zahl der Todesopfer durch verheerende Überschwemmungen in Teilen Westdeutschlands und Belgiens hat am Freitag 90 überschritten, als nach Hunderten noch vermisster Menschen gesucht wurde und Beamte davor gewarnt haben, dass solche Katastrophen aufgrund des Klimawandels häufiger werden könnten.

Nach Angaben der rheinland-pfälzischen Behörden starben dort 50 Menschen, darunter mindestens neun Bewohner einer Einrichtung für betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderungen. Im benachbarten Nordrhein-Westfalen schätzten Landesbeamte die Zahl der Todesopfer auf 30, warnten jedoch davor, dass die Zahl weiter steigen könnte.

In Deutschland wurden noch rund 1.300 Menschen vermisst, obwohl die Kontaktaufnahme durch unterbrochene Straßen und Telefonverbindungen behindert werden könnte.

In einer vorläufigen Bilanz ist die Zahl der Todesopfer in Belgien auf 12 gestiegen, 5 Menschen werden noch vermisst, berichteten lokale Behörden und Medien am frühen Freitag.

Die Sturzfluten dieser Woche folgten auf Tage mit starkem Regen, der Bäche und Straßen in reißende Ströme verwandelte, die Autos wegfegten und Häuser in der gesamten Region zum Einsturz brachten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden haben am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus ihre Trauer über den Verlust von Menschenleben zum Ausdruck gebracht.

Die langjährige deutsche Staatschefin, die sich auf einer Abschiedsreise nach Washington befand, befürchtete, “das Ausmaß dieser Tragödie wird erst in den kommenden Tagen sichtbar”.

Rettungskräfte eilten am Freitag in Erftstadt südwestlich von Köln zu den Eingeschlossenen in ihren Häusern. Regionale Behörden sagten, mehrere Menschen seien gestorben, nachdem ihre Häuser durch Bodensenkungen eingestürzt waren, und Luftaufnahmen zeigten, was wie ein riesiges Dolinenloch zu sein schien.

Drei Menschen wurden am Donnerstagabend aus der Wurm im Kreis Heinsberg gerettet.

READ  Georgien: Die Opposition spricht von Betrug und will die Parlamentswahlen nicht anerkennen

Der nordrhein-westfälische Landeshauptmann Armin Laschet hat am Freitag eine Kabinettsnotsitzung einberufen. Der Umgang des 60-Jährigen mit der Flutkatastrophe gilt als Test für seine Ambitionen, bei den Bundestagswahlen am 26. September die Nachfolge von Merkel als Kanzler zu übernehmen.

Malu Dreyer, Landeshauptfrau des benachbarten Rheinland-Pfalz, sagte, die Katastrophe zeige die Notwendigkeit, die Anstrengungen zur Eindämmung der globalen Erwärmung zu verstärken.

“Wir haben mehrere Jahre in Folge Dürren, Starkregen und Überschwemmungen erlebt, auch in unserem Bundesland”, sagte sie der Mediengruppe Funke. „Klimagefahr ist nicht mehr abstrakt. Wir leben es hautnah und schmerzlich.

Sie warf dem Mitte-Rechts-Union-Block Laschet und Merkel vor, die Bemühungen um eine weitere Reduzierung der Treibhausgase in Deutschland, Europas größter Volkswirtschaft und Hauptemittent von Treibhausgasen, zu behindern.

Das deutsche Militär hat 900 Soldaten zur Unterstützung der Rettungs- und Aufräumarbeiten eingesetzt.

Tausende Menschen bleiben obdachlos, nachdem ihre Häuser zerstört oder von den Behörden als gefährdet eingestuft wurden, darunter mehrere Dörfer rund um den Steinbach-Stausee, von denen Experten sagen, dass sie unter der Überschwemmung zusammenbrechen könnten.

Jenseits der belgischen Grenze wurden die meisten Ertrunkenen um Lüttich herum gefunden, wo die Regenfälle am stärksten trafen. In Ostbelgien war der Himmel weitgehend bedeckt, in der Hoffnung, dass das Schlimmste der Katastrophe vorüber war.

In der Provinz Limburg im Süden der Niederlande stapelten Truppen Sandsäcke, um einen 1,1 Kilometer langen Deich entlang der Maas zu verstärken, und die Polizei half bei der Evakuierung einiger tiefer gelegener Stadtteile.

Interims-Premierminister Mark Rutte sagte am Donnerstagabend, dass die Regierung von Überschwemmungen betroffene Gebiete offiziell zum Katastrophengebiet erklärt, was bedeutet, dass Unternehmen und Anwohner Entschädigung für den Schaden verlangen können.

READ  EU-Gipfel: Streit um Rechtsstaatlichkeit

Unterdessen verursachten anhaltende Niederschläge in der Schweiz den Bruch mehrerer Flüsse und Seen. Der öffentlich-rechtliche Sender SRF berichtete, dass in den nördlichen Dörfern Schleitheim und Beggingen am Donnerstagabend eine Sturzflut Autos weggespült, Keller überflutet und kleine Brücken zerstört habe.

__

Zu diesem Bericht haben die assoziierten Presseredakteure Raf Casert in Brüssel und Mike Corder in Den Haag beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.