Die Nobelpreisträgerin will mehr weibliche Physiker: „Es sind nicht nur Jungen, die Wissenschaft machen“ - Wissen

Die Nobelpreisträgerin will mehr weibliche Physiker: „Es sind nicht nur Jungen, die Wissenschaft machen“ – Wissen

Andrea Ghez hatte sich zum Ziel gesetzt, Astronautin zu werden. Als Kind hatte sie die Apollo-Missionen der NASA verfolgt und ihre Eltern gaben ihr ein Teleskop. “Ich habe es auf den Mond gerichtet und es wurde für mich gemacht”, sagt der Astrophysiker.

Sie hat den Satelliten nicht von der Erde genommen, aber mit dem Nobelpreis für Physik ist sie eine der weltweit führenden Astronomen geworden. Sie ist nur die vierte Frau, die eine Auszeichnung erhält.

Ghez wurde 1965 in New York City geboren. Sie studierte Mathematik, wechselte dann aber zur Physik. Heute unterrichtet sie Physik und Astronomie an der University of California in Los Angeles, wo sie die “Galaktische Zentrumsgruppe„Bisher gegründet und verwaltet.

Die Gruppe erkundet das Zentrum der Milchstraße “mit der höchstmöglichen Auflösung”. Ghez ‘Team möchte das Verständnis dafür vertiefen, wie sich Galaxien und Schwarze Löcher in ihren Zentren bilden und wie sie sich entwickeln.

Ihre Spezialität sind hochauflösende Bildgebungstechniken für Teleskope. Aufgrund der Erdatmosphäre bleiben die Bilder der großen Bodenteleskope weit unter der theoretisch erreichbaren Schärfe.

[Aus Stephen Hawkings Schatten: Lesen Sie hier ein Portrait über Roger Penrose.]

Ghez entwickelte Techniken zur Analyse von Wellen und der damit verbundenen Optik. Mit dem Keck-Teleskop erreicht es die derzeit höchste verfügbare Auflösung.

Volle neunziger Jahre

Ihre Arbeit wurde Anfang der 90er Jahre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Schon damals richtete sie ihre Forschungsinteressen und Teleskope auf das Zentrum der Milchstraße. Zu dieser Zeit und in etwa 26.000 Lichtjahren Entfernung war das Bild von dem, was dort vor sich ging, auf verschiedene Weise verschwommen.

READ  503 neue Koronafälle - 7-Tage-Inzidenz steigt weiter, rote Ampel - BZ Berlin

[Wenn Sie alle aktuellen nachrichtlichen Entwicklungen live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Ghez war jedoch in der Lage, Umlaufbahnen von Sternen zu beobachten, für deren Zentrum ein supermassives kompaktes Objekt erforderlich war. Dies bewies die Existenz eines solchen Objekts im Zentrum der Milchstraße.

Heute möchte Ghez mehr Frauen auf ihrem Gebiet interessieren: “Es sind nicht nur Jungen, die Wissenschaft betreiben, sondern auch Mädchen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.