Die NASA markiert den allerersten Raketenstart von einem kommerziellen Standort außerhalb der Vereinigten Staaten

Es ist die erste Rakete der NASA seit 1995, die von Australien aus gestartet wurde.

Sydney:

Der allererste Start der NASA von einem kommerziellen Standort außerhalb der Vereinigten Staaten startete am Sonntagabend im australischen Outback, in einem „historischen“ Moment für die Raumfahrtindustrie des Landes.

Beim ersten von drei geplanten Starts vom Arnhem Space Center hob die Rakete mit einer Technologie, die mit einem „Mini-Hubble-Teleskop“ vergleichbar ist, ab – und explodierte etwa 350 Kilometer (218 Meilen) in den Nachthimmel.

„Dies ist insbesondere für uns als Unternehmen ein bedeutsamer Anlass, aber für Australien ist es historisch“, sagte Michael Jones, CEO von Equatorial Launch Australia, vor dem Start gegenüber AFP.

Jones, dessen Unternehmen den Startplatz im hohen Norden Australiens besitzt und betreibt, beschrieb ihn als „Coming Out“-Party für die Raumfahrtindustrie des Landes und sagte, die Gelegenheit, mit der NASA zusammenzuarbeiten, sei ein Meilenstein für kommerzielle Weltraumunternehmen im Land.

Nach einer Reihe von Regen- und Windverzögerungen stieg die suborbitale Höhenforschungsrakete in den Himmel, um Röntgenstrahlen zu untersuchen, die von den Systemen Alpha Centauri A und B ausgingen.

Nach Erreichen ihres Höhepunkts sollte die Nutzlast der Rakete Daten auf Sternensystemen erfassen, bevor sie mit dem Fallschirm zur Erde zurückflog.

Laut NASA bietet der Start einzigartige Einblicke in entfernte Systeme und eröffnet Wissenschaftlern neue Möglichkeiten.

„Wir freuen uns, wichtige wissenschaftliche Missionen von der südlichen Hemisphäre aus starten und Ziele sehen zu können, die wir von den Vereinigten Staaten aus nicht sehen können“, sagte Nicky Fox, Direktor der Heliophysics Division der NASA in Washington, bei der Ankündigung der Mission.

READ  Sommer in Europa: zu heiß, aber keine Rekordkenntnisse

Jones sagte, der einzigartige Standort habe die Vorbereitungen erschwert, mit jahrelanger Arbeit, um die behördliche Genehmigung zu erhalten, und der Notwendigkeit, Raketen auf Lastkähnen zum Startplatz zu transportieren – etwa 28 Stunden entfernt von Darwin in Nordaustralien.

„Ich denke, für das Team wird es eine große Erleichterung sein, dass es vorbei ist“, sagte er.

Aber da der nächste Start bereits am 4. Juli bevorsteht, wird die Pause nur von kurzer Dauer sein.

„Wir müssen uns abstauben, uns den Tag freinehmen und uns dann wieder auf den nächsten Start vorbereiten, denn das ist genauso wichtig.“

Es ist die erste NASA-Rakete, die seit 1995 von Australien aus gestartet wird, und das Projekt wurde von Premierminister Anthony Albanese als Beginn einer „neuen Ära“ für die Raumfahrtindustrie des Landes gefeiert.

(Mit Ausnahme des Titels wurde diese Geschichte nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und von einem syndizierten Feed veröffentlicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.