Günther Steiner glaubt, dass die F1 in Bezug auf Gehaltsobergrenzen von Amerika lernen kann

Günther Steiner glaubt, dass die F1 in Bezug auf Gehaltsobergrenzen von Amerika lernen kann

Günther Steiner sagt, die Formel 1 könne vom amerikanischen Sport lernen, da die Spekulationen über Gehaltsobergrenzen für Fahrer weiter wüten.

Mit einem zunehmenden Fokus auf die Finanzen des Sports hat sich diese Aufmerksamkeit auch darauf gerichtet, wie viel Piloten verdienen können.

Obwohl es derzeit ein Limit von 140 Millionen US-Dollar für Teams gibt, gehören Fahrergehälter nicht dazu, und einige haben argumentiert, dass dies zu Recht so war.

Max Verstappen sagte, die Idee sei „völlig falsch“, während Fernando Alonso sagte, dass Fahrer heutzutage Anspruch auf unbegrenzte Bezahlung haben, da der Sport immer mehr nachgefragt wird.

Steiner jedoch, dessen Haas Das Team hat mehr mit Finanzen zu kämpfen als die meisten anderen, und schlug vor, dass der Sport sich an die NFL wenden sollte, um eine Anleitung zur Gehaltsobergrenze zu erhalten.

„Ich glaube nicht, dass dem hier noch viel hinzuzufügen ist“, sagte Steiner in einer Pressekonferenz vor dem Kanada-Grand-Prix. „Ich denke, wir können von den Big-League-Sportarten in Amerika lernen. Da ist viel los und wir müssen nur sehen, wie es dort läuft, und daraus lernen.

„Wir müssen es nicht kopieren, aber es gibt viel zu tun und mittel- und langfristig zu schauen, wie das gelöst werden kann, also diese fehlende Parität zwischen Teambudget und Fahrerbudget“ ist es nicht so groß, aber natürlich haben Sie immer noch das Problem, wer in einen Rennfahrer investiert, wenn er das Geld nicht zurückbekommt. Es ist sehr schwer, das zu klären.

Für die Saison 2022 müssen NFL-Teams die Gehaltsobergrenze von 208,2 Millionen US-Dollar erreichen, und alle Sportarten der Major League im Land arbeiten mit einer Obergrenze.

READ  Norwich trennt sich von Farke, obwohl er 2021-22 den ersten Sieg eingefahren hat

Mercedes-Chef Toto Wolff, dessen finanzielle Leistungsfähigkeit das Gegenteil von Haas ist, saß bei der Pressekonferenz neben Steiner und sagte, es sollten nicht nur die Fahrer an einer hypothetischen Obergrenze beteiligt sein.

„Übrigens noch ein Punkt mehr“, sagte der Österreicher. “ Wir sollten nicht [just] die besten Mitarbeiter ins Team aufnehmen. Ich denke, um es nachhaltig zu machen, sollte jeder durch die Kostenobergrenze abgedeckt werden und so weiter [not] nicht nur die Fahrer, sondern auch die Teamleiter und das obere Management.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto schien ebenfalls bereit zu sein, darüber zu diskutieren, sagte aber, dass noch niemand eine Lösung geliefert habe.

„Das ist einer der Punkte, die diskutiert und angeschaut werden müssen“, sagte der 52-Jährige.

„Weil wir die jüngeren Generationen fördern müssen und um die jüngeren Generationen auf die eine oder andere Weise zu fördern, funktioniert es heute so, dass Menschen, die auf die eine oder andere Weise investieren, auf die Treiber für eine spätere Rendite setzen

„Also ja, das kann einen Welleneffekt haben. Wie können Sie das abmildern, falls wir uns für eine Gehaltsobergrenze entscheiden, ich habe keine Lösung dafür, deshalb denke ich, dass es schwierig ist, selbst wenn ich den Punkt verstehe, selbst wenn wir verstehen, wie wichtig es ist, ich glaube nicht, dass heute jemand eine Lösung hat. Ob es wieder eine Lösung geben wird, weiß ich nicht. Wir werden uns Zeit nehmen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert