Die Menge greift den Hindu-Tempel im Nordwesten Pakistans an und brennt ihn nieder

Die Menge greift den Hindu-Tempel im Nordwesten Pakistans an und brennt ihn nieder

Hindus sind die größte nichtmuslimische religiöse Gruppe in Pakistan, die 1947 die Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft erlangte, als der Subkontinent in Pakistan mit muslimischer Mehrheit und Indien mit hinduistischer Mehrheit aufgeteilt wurde.

Videos, die von Bewohnern vor Ort gemacht und mit Reuters geteilt wurden, zeigten eine Menschenmenge, die mit Steinen und Hämmern Blöcke von den Wänden der Tempelstruktur zertrümmerte, als schwarzer Rauch von einem großen Feuer aufstieg im Himmel.

Lokale muslimische Geistliche hatten einen friedlichen Protest gegen die angebliche Tempelerweiterung in einer Stadt im Distrikt Karak im Nordwesten der Provinz Khyber Pakhtunkhwa inszeniert an Rahmatullah Wazir, einen Polizisten aus der Stadt.

Er fügte hinzu, dass die Geistlichen, die den Protest anführten, “provokative Reden” hielten, wonach die Menge den Tempel angriff.

“Es war eine Menschenmenge und niemand war da, um sie davon abzuhalten, den Tempel zu beschädigen”, sagte Wazir und fügte hinzu, dass der größte Teil der Struktur beschädigt war.

Der Bezirkspolizeipräsident Irfanullah Khan teilte Reuters mit, dass neun Personen wegen des Verdachts der Teilnahme an dem Angriff festgenommen wurden.

Der Tempel wurde in den frühen 1900er Jahren als Schrein erbaut, aber die örtliche Hindu-Gemeinde verließ ihn 1947 und 1997 wurde der Ort von örtlichen Muslimen übernommen.

Im Jahr 2015 ordnete der Oberste Gerichtshof Pakistans die Rückkehr zur hinduistischen Gemeinschaft und den Wiederaufbau des Schreins an, sofern dieser in Zukunft nicht erweitert wird.

Der Sprecher der Provinzregierung antwortete nicht auf die Anfragen von Reuters nach Kommentaren.

“Es ist eine barbarische Art, mit Minderheiten umzugehen. Wir sind schockiert und verletzt … und (der Vorfall hat) eine Welle der Unsicherheit in die hinduistische Gemeinschaft geschickt”, sagte Haroon Sarbdyal, ein lokaler Führer der Hinduistische Gemeinschaft, in einem Interview. .

READ  US-Wahl: Donald Trump will die Ergebnisse in Pennsylvania auf den Kopf stellen

Sarbdyal sagte, während die einheimischen Hindus aus dem Dorf gezogen sind, gehen die Gläubigen immer noch jeden Donnerstag dorthin, um den Schrein zu besuchen.

Die pakistanische Menschenrechtsministerin Shireen Mazari verurteilte den Vorfall auf Twitter.

Anfang dieses Jahres forderte der Amnesty International Rights Watchdog die pakistanischen Behörden auf, “das Recht der belagerten Hindu-Gemeinschaft des Landes auf Religions- und Glaubensfreiheit zu schützen, einschließlich des Baus von Tempeln zur Ausübung dieses Recht”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.