Shmulik Peleg, grandfather of Eitan Biran, who survived a cable car crash in Italy that killed his immediate family, arrives at court in Tel Aviv, Nov. 11, 2021. (Ariel Schalit/AP)

Der Oberste Gerichtshof ordnet die Verschiebung der Rückkehr eines Jungen an, der einen Seilbahnunfall in Italien überlebt hat

Der Leiter der UN-Atomwache besucht nächste Woche Teheran

TEHERAN, Iran – Der Chef der UN-Atomaufsichtsbehörde wird am Montag Teheran besuchen, um das iranische Atomprogramm zu besprechen, sagte der Sprecher der iranischen Atombehörde, da sich mehrere wichtige Termine nähern.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, äußerte sich am 12. November besorgt über den fehlenden Kontakt zur iranischen Regierung und nannte ihn „erstaunlich“.

Er sagte, er hoffe, vor der nächsten Sitzung des IAEO-Gouverneursrats am 22. November mit iranischen Beamten zusammenzutreffen.

Der Iran reagierte drei Tage später mit einer Einladung des UN-Atomchefs nach Teheran.

Der Chef der Agentur „wird am Montagabend, 22. November, in Teheran eintreffen“, sagte ein Sprecher der iranischen Atombehörde heute der Nachrichtenagentur Fars.

Grossi werde sich mit Außenminister Hossein Amir-Abdollahian und dem Chef der iranischen Atombehörde Mohammad Eslami treffen, fügte der Sprecher hinzu.

Grossis letzter Besuch in Teheran war im September, als er sagte, er habe „technische Gespräche“ mit Eslami geführt.

Er erzielte eine Einigung über den Zugang zu Überwachungsgeräten in iranischen Nuklearanlagen, hoffte jedoch, bald für tiefergehende Gespräche ins Land zurückkehren zu können.

Grossis Besuch geht der Wiederaufnahme der Atomgespräche in Wien am 29. November voraus, die seit Juni ins Stocken geraten waren. Die Gespräche zielen darauf ab, ein Abkommen von 2015 wiederherzustellen, das Teheran als Gegenleistung für erhebliche Einschränkungen seiner Nuklearaktivitäten Erleichterungen bei den Sanktionen bot.

Die Vereinigten Staaten zogen sich 2018 unter der Regierung des damaligen Präsidenten Donald Trump einseitig aus dem Abkommen zurück, aber Gespräche zur Wiederbelebung des Abkommens begannen Anfang dieses Jahres.

Die Wiener Gespräche werden die anderen Parteien des Abkommens – Großbritannien, China, Frankreich, Deutschland und Russland – zusammenbringen, während die Vereinigten Staaten indirekt an den Verhandlungen teilnehmen werden.

READ  Britischer Innenminister: "Erschreckende Zahl" von Migranten, die versuchen, den Ärmelkanal zu überqueren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.