Der Kreml fragt, warum Selenskyj seinen Vorschlag nicht sieht

Der Kreml fragt, warum Selenskyj seinen Vorschlag nicht sieht

LONDON (Reuters) – Der Kreml sagte am Donnerstag, Moskau warte immer noch auf die Antwort der Ukraine auf Russlands jüngsten schriftlichen Vorschlag für Friedensgespräche zwischen den beiden Seiten, und fragte, warum der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj das Dokument nicht unbekannt sei.

Selenskyj sagte am Mittwoch, er habe den Text, den der Kreml angeblich geschickt habe, weder gesehen noch gehört.

„Ich wiederhole noch einmal, wie ich gestern sagte, unsere Formulierungen, eigentlich die neueste Version, wurden unseren Gegnern, der ukrainischen Verhandlungsdelegation, übergeben“, sagte der Kreml-Sprecher gegenüber Reportern, Dmitri Peskow.

Peskow sagte, der Kreml sei sich des Kommentars von Selenskij bewusst, „was auch einige Fragen aufwirft, warum niemand Präsident Selenskij unsere Versionen des Textes meldet“.

Kommentare von beiden Seiten schienen sowohl die Kluft in ihren Positionen als auch den schlechten Zustand der Kommunikation zwischen ihnen hervorzuheben, acht Wochen nachdem Russland seine Truppen und Panzer in die Ukraine geschickt hatte und mehr als drei Wochen nach den letzten persönlichen Gesprächen . 29. März.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am 12. April, die Gespräche seien in einer Sackgasse. Der Chefunterhändler der Ukraine sagte am Dienstag, es sei schwierig vorherzusagen, wann sie wegen der russischen Belagerung von Mariupol wieder aufgenommen werden könnten, und was er sagte, sei Moskaus Wunsch, seine Position mit einer neuen Militäroffensive zu stärken.

Russland sagt, es sei gezwungen gewesen, seine „militärische Spezialoperation“ zu starten, um die Ukraine zu entmilitarisieren und zu „entnazifizieren“ und die russischsprachigen Menschen dort vor „Völkermord“ zu schützen – Argumente, die von Kiew und dem Westen als unbegründete Vorwände für einen Krieg angeprangert werden.

READ  Ein Kran stürzte auf ein Gebäude in der Innenstadt von Toronto und verursachte Schäden

Moskau will, dass Kiew den Verlust der Krim akzeptiert, die es 2014 der Ukraine entrissen hat, und der östlichen Region Donbass, die jetzt im Zentrum der russischen Offensive steht. Die Ukraine bekräftigt, dass sie bei ihrer Souveränität und territorialen Integrität keine Kompromisse eingehen wird.

(Diese Geschichte korrigiert einen Tippfehler in Selenskyjs Vornamen im ersten Absatz)

(Schreiben von Mark Trevelyan; Redaktion von Angus MacSwan)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.