Der indonesische Bus fällt in eine Schlucht und tötet Dutzende

Der indonesische Bus fällt in eine Schlucht und tötet Dutzende

JAKARTA, Indonesien – Studenten einer islamischen Hochschule kehrten nach einer Reise zu einem Pilgerort in einer indonesischen Provinz auf der Insel Java nach Hause zurück.

Der Regen fiel am Mittwochabend. Die Umgebung hatte keine Straßenlaternen. Als ihr Bus auf einem schmalen, abschüssigen Abschnitt des Wado-Malangbong Expressway in Sumedang, Provinz West Java, abbog, schienen die Bremsen ausgefallen zu sein, teilte die Polizei mit.

Das Fahrzeug mit insgesamt 66 Personen – darunter Schüler einer Schule in Subang, ihre Lehrer und Familienmitglieder – stürzte in die Schlucht. 29 töten, einschließlich des Busfahrers. Elf weitere wurden schwer verletzt.

Die Polizei untersuchte immer noch die Ursache des Absturzes, sagte Polizeisprecher Dedi Juhana, aber das Fehlen von Bremsspuren auf der Straße deutete darauf hin, dass die Bremsen nicht richtig funktionierten.

Er sagte, der Bus sei etwa 30 Meter in ein Tal gefallen, das von Ackerland in Sumedang umgeben sei. Die Absturzstelle war eine staatseigene Straße, die häufig von Pendlern zwischen Provinzen benutzt wurde.

Rettungsteams arbeiteten über Nacht, um die Opfer zu evakuieren. Am Donnerstagmorgen haben sie die Leiche eines Jungen geborgen, der unter dem umgestürzten Bus gefangen war. Er starb während des Rettungsversuchs. Einige Überlebende wurden in eine nahe gelegene Klinik und ein Krankenhaus gebracht, zwei starben während der Behandlung.

Fernsehaufnahmen zeigten Verwandte, die in den Korridoren eines Krankenhauses und einer Leichenhalle in Sumedang aufgereiht waren.

Budi Setiyadi, Generaldirektor für Landverkehr beim indonesischen Verkehrsministerium, sagte am Mittwoch in einer Erklärung: “Wir drücken unsere tiefe Besorgnis und unser Beileid für diesen Vorfall aus.”

Herr Budi sagte, Beamte erwägen, Leitplanken an der Straße anzubringen oder zu besprühen, während sie den Absturz weiter untersuchten.

READ  Corona-Ticker: Ex-Fußballstar Ronaldinho infiziert | BR24

Steile Täler und Schluchten sind auf indonesischen Autobahnen häufig, weil es so viel bergiges Gelände gibt. Mangelnde öffentliche Beleuchtung und schlechte Infrastruktur führen zu regelmäßigen Verkehrsunfällen.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums starben im ersten Quartal 2020 durchschnittlich drei Menschen in Indonesien stündlich an Verkehrsunfällen.

Die Behörden sagten, die Gruppe von Studenten sei etwa sechs Stunden von zu Hause weg gereist, um dem Grab von Syekh Abdul Muhyi zu huldigen, einem Missionar, der den Islam nach der Mitte des 17. Jahrhunderts in die Region Tasikmalaya brachte, als der Hinduismus noch die Hauptreligion des Landes war . das umliegende Gebiet.

Schüler, Lehrer und Eltern besuchten die Stätte am Vorabend eines Nationalfeiertags, der den Aufstieg des Propheten Muhammad kennzeichnet.

Einige muslimische Familien besuchen während der islamischen Feiertage die Gräber ihrer Lieben und nutzen die Gelegenheit für Picknicks im Freien. Während einige islamische Führer die Pilgerpraxis zu Missionsgräbern ablehnen, erlauben andere dies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.