Der ehemalige rechtsextreme österreichische Bundeskanzler Kurz, der sein Amt wegen Korruptionsvorwürfen niederlegte, will sich der Investmentfirma Peter Thiel anschließen

Der ehemalige rechtsextreme österreichische Bundeskanzler Kurz, der sein Amt wegen Korruptionsvorwürfen niederlegte, will sich der Investmentfirma Peter Thiel anschließen

Der milliardenschwere Tech-Mogul und PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat Berichten zufolge den umkämpften ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz eingestellt, der aufgrund von Korruptionsvorwürfen abrupt von seinem Amt zurückgetreten war, um bei der Verwaltung seines Investmentfonds zu helfen.

Aus dem Archiv (Oktober 2021): Wegen Korruptionsverdacht tritt Kurz als österreichischer Bundeskanzler zurück

Kurz wird ab dem ersten Quartal 2022 als „globaler Stratege“ für Thiel Capital mit Sitz in Kalifornien fungieren. Berichten zufolge bestätigte der ehemalige Bundeskanzler seinen Karrierewechsel zu Österreichische Medien.

Thiel, geboren in Deutschland, ist ein Prominenter politischer Spender bekannt für seine konservativen Ansichten. Er unterstützte 2016 die Bewerbung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump für das Weiße Haus und blieb während Trumps Amtszeit ein lautstarker Unterstützer.

Aus dem Archiv (Februar 2018): Peter Thiel verlässt das Silicon Valley, weil es zu liberal ist

Kurz, der einst mit 31 Jahren Europas jüngster gewählter nationaler Führer war, trat im Oktober als österreichischer Bundeskanzler zurück, nachdem die Staatsanwaltschaft bekannt gegeben hatte, dass gegen ihn wegen Korruptionsvorwürfen ermittelt wird.

Kurz und Thiel scheinen sich seit Jahren zu kennenberichtete die Financial Times.

Die österreichischen Behörden untersuchen Behauptungen, wonach Kurz und seine politischen Verbündeten öffentliche Gelder verwendet haben, um manipulierte Umfragen zu veröffentlichen, um an der Macht zu bleiben. Kurz hat Fehlverhalten bestritten.

Aus dem Archiv (Oktober 2017): Rechte, einwanderungsfeindliche Parteien gewinnen bei Parlamentswahlen in Österreich; Der 31-jährige Sebastian Kurz wird voraussichtlich neue Regierung führen

Obwohl er zunächst eine Rolle als Fraktionsvorsitzender der konservativen Österreichischen Volkspartei behielt, verließ Kurz Anfang dieses Monats die Politik vollständig und sagte, er wolle Zeit mit seiner Familie verbringen.

READ  Wetter in Buenos Aires | Javier Milei: Macht das Gesetz das Gesetz?

Er plant, zwischen Europa und der US-Zentrale von Thiel Capital zu pendeln, Reuters berichtete, unter Berufung auf die österreichische Boulevardzeitung Heute. Sein Gehaltspaket ist Berichten zufolge weitaus höher als die 300.000 Euro, die er als Kanzler erhielt.

Thiel war Mitbegründer des Finanztechnologieunternehmens PayPal PYPL,
+3,42 %
im Jahr 1998 und war ein früher Investor in Facebook, jetzt Meta Platforms FB genannt,
+2,40 %,
und dient in seinem Vorstand. Er war auch ein Gründer von Palantir Technologies PLTR,
+3,50 %,
ein Softwareunternehmen, das sich mit Datenanalyse beschäftigt, und der Hedgefonds Clarium Capital Management.

Sein persönliches Vermögen wird laut Forbes auf 3,3 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Eine Version dieses Berichts erschien auf NYPost.com.

MarketWatch hat dazu beigetragen.

Aus dem Archiv (Mai 2019): Österreich plant Neuwahlen im September nach russischem Einfluss-Skandal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.