Demonstranten blockieren Straßen, um die Inthronisierung von Montenegros höchstem Kleriker zu verhindern

Demonstranten blockieren Straßen, um die Inthronisierung von Montenegros höchstem Kleriker zu verhindern

PODGORICA, 4. September (Reuters) – Mehrere Tausend Demonstranten blockierten am Samstag mit Reifen, Steinen und Fahrzeugen die Straßen zur Stadt Cetinje im Südwesten Montenegros, um die serbisch-orthodoxe Kirche daran zu hindern, eine Einführungszeremonie für ihren neuen Senior abzuhalten religiöser Beamter.

Die Proteste spiegeln die Spannungen in dem Balkanland wider, das wegen seiner Verbindungen zu Serbien nach wie vor tief gespalten ist. Einige befürworten engere Beziehungen zu Belgrad und andere lehnen jegliche pro-serbische Allianz ab.

Montenegro verließ seine Union mit Serbien im Jahr 2006, aber seine Kirche erlangte keine Autonomie und blieb unter der serbisch-orthodoxen Kirche, was sie zu einem Symbol für einen Teil des serbischen Einflusses macht.

Gegner der Inthronisierung von Joanikije II. in das höchste geistliche Amt, bekannt als Metropolit von Montenegro und Erzbischof von Cetinje, durchbrachen am Samstag die Polizeibarrikaden und übernahmen die Kontrolle über die Straßen, die in die Stadt führen.

An einem Punkt setzte die Polizei Tränengas ein, aber dies konnte die Demonstranten nicht zerstreuen, die sagten, sie würden die Barrikaden die ganze Nacht über halten.

Demonstranten rissen auch einen Zaun nieder, den die Polizei um das Kloster Cetinje errichtet hatte, wo am Sonntagmorgen die Inthronisierung stattfinden soll.

“Wir sind heute auf den Barrikaden, weil wir es satt haben, dass Belgrad unsere Nation verleugnet und uns sagt, was unsere religiösen Rechte sind”, sagte die Demonstrantin Andjela Ivanovic gegenüber Reuters. “Alle in Montenegro gebauten religiösen Objekte (Kirchen) gehören den Menschen hier und dem Staat Montenegro.”

In der Hauptstadt Podgorica hingegen versammelten sich Tausende, um den am Samstagnachmittag eingetroffenen serbischen Patriarchen zu begrüßen. Keiner der Kirchenbeamten erwähnte die Möglichkeit, das Datum oder den Ort der Inthronisierungszeremonie zu verschieben.

READ  Coronavirus in Deutschland und der Welt: RKI meldet mehr als 23.000 Neuinfektionen und 483 Todesfälle - Wissen

Berichterstattung von Ivana Sekularac und Stevo Vasiljevic; Bearbeitung von David Holmes

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.