Die österreichische Denkfabrik prognostiziert nach der zweiten Sperrung eine tiefere Rezession

Das österreichische Konjunkturpaket bringt Coronavirus-Maßnahmen auf 50 Milliarden Euro

WIEN (Reuters) – Österreichs konservativ geführte Regierung hat am Dienstag ein neues Konjunkturpaket verabschiedet, das die Summe seiner wirtschaftlichen Maßnahmen im Zusammenhang mit Coronaviren auf rund 50 Milliarden Euro (56 Milliarden US-Dollar) erhöht seine Schulden weiter aufblasen.

Das neue Paket besteht aus Maßnahmen, die am Wochenende weithin angekündigt wurden, einschließlich einer einmaligen zusätzlichen Arbeitslosenunterstützung von 450 Euro über drei Monate, wodurch die niedrigste Steuerklasse von 25% auf 20% gesenkt wird eine Bruchsteuer für Unternehmensinvestitionen von bis zu 14%.

Es kommt zu 38 Mrd. EUR oder etwa 9,5% der Wirtschaftsleistung des letzten Jahres hinzu, die im März erstmals angekündigt wurden. Nachdem für das neue Paket widersprüchliche Summen angekündigt worden waren, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz, es beziehe sich auf rund 12 Milliarden Euro.

“Wir kehren schneller zur Normalität zurück als viele andere Länder, aber es besteht immer noch die Notwendigkeit, Hilfe zu leisten … und das Wachstum anzukurbeln, damit sich die Wirtschaft so schnell wie möglich erholen kann”, sagte Kurz während einer Pressekonferenz.

Das Paket vom Dienstag beinhaltet Steuervergünstigungen in Höhe von 5,2 Milliarden Euro und ein “Investitionspaket” von 6,3 Milliarden Euro einschließlich Steuererleichterungen für Investitionen. Weitere 7,5 Milliarden US-Dollar an Neugeschäftshilfe, wie beispielsweise eine Reduzierung der Mehrwertsteuer für Restaurants, scheinen in das ursprüngliche Hilfspaket von 38 Milliarden US-Dollar aufgenommen worden zu sein.

Österreich führte Mitte März rasch eine Sperre gegen die Ansteckung mit Coronaviren ein und begann einen Monat später mit der Veröffentlichung. Seitdem haben Geschäfte, Bars, Restaurants und Schulen wieder geöffnet, während die Neuinfektionen mit weit unter 100 pro Tag niedrig geblieben sind. Bisher gab es 17.101 Fälle und 681 Todesfälle.

READ  EnBW führt an Ladestationen eine Blockierkompensation ein

Dennoch prognostiziert die Zentralbank einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 7,2% in diesem Jahr, auch ohne eine zweite Welle von Coronaviren. Kurz sagte, er erwarte eine Schuldenquote von über 90% gegenüber rund 70% im Vorjahr.

Bericht von François Murphy; Hrsg. Von Mark Heinrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.