Das Chaos am Flughafen von Kabul hält an, während die Taliban über eine neue Regierung diskutieren

Das Chaos am Flughafen von Kabul hält an, während die Taliban über eine neue Regierung diskutieren

Um die Evakuierung zu beschleunigen, befahl Verteidigungsminister Lloyd J. Austin III sechs kommerziellen Fluggesellschaften, Passagierflugzeuge bereitzustellen, um die wachsende US-Militäroperation zu unterstützen. Evakuierung amerikanischer und afghanischer Verbündeter aus Kabul, die afghanische Hauptstadt, teilte das Pentagon am Sonntag mit.

Herr Austin aktivierte Stufe 1 der zivilen Reserve-Luftflotte, die 1952 nach der Berliner Luftbrücke gegründet wurde, um Passagiere zur Verfügung zu stellen, die aus Afghanistan zu Stützpunkten im Nahen Osten ankommen, John F. Kirby, Pentagon-Sprecher, sagte in einer Pressemitteilung.

READ  Der mexikanische Präsident verurteilt Gerüchte über Cyberspionage

Die aktuelle Aktivierung umfasst 18 Flugzeuge: vier von United Airlines; drei von American Airlines, Atlas Air, Delta Air Lines und Omni Air; und zwei von Hawaiian Airlines. Zivile Flugzeuge werden nicht von oder nach Kabul fliegen, wo eine sich schnell verschlechternde Sicherheitslage Evakuierungsflüge behindert hat.

Am Flughafen von Kabul erweckte die Präsenz von Taliban-Kämpfern, die sich mit britischen und westlichen Streitkräften vermischten, einen Eindruck “wie ein sehr seltsamer Traum”, sagte Frau Ferguson. Er wies darauf hin, wie im Nu, mit kaum einem Schuss, Afghanistan verloren war, die Taliban in Kabul einmarschierten und die weiße Flagge des Islamischen Emirats Afghanistan gehisst wurde.

Doch der Widerstand unter den afghanischen Führern, die im Panjshir-Tal Zuflucht suchten, einer zerklüfteten Schlucht, in der afghanische Kämpfer während des afghanischen Bürgerkriegs in den 1990er Jahren jahrelang Widerstand gegen die Taliban leisteten, hält an. Ehemalige afghanische Beamte bewerten die Situation. aber sie sind isoliert und haben keine logistische Unterstützung.

Ein ehemaliger erster Vizepräsident, Amrullah Saleh, der dort ansässig ist, behauptet nun, der “Interimspräsident” der von den USA ausgehandelten afghanischen Verfassung von 2004 zu sein, weil Präsident Ghani aus dem Land geflohen ist. Die Panjshiris haben erklärt, sie beabsichtigen, sich einer Übernahme des Tals zu widersetzen, es sei denn, die Taliban akzeptieren eine inklusive Regierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.